.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Ambush
Reviews von Ambush
CD Review: Ambush - Firestorm

Ambush
Firestorm


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Halfords Erben kommen aus Schweden"
Mehr aus den Genres
CD Review: Gamma Ray - Heading For The East

Gamma Ray
Heading For The East


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Jung, hungrig, geil."
CD Review: Seven Witches - Call Upon The Wicked

Seven Witches
Call Upon The Wicked


Heavy Metal, Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Hexentanz mit Anfassen"
CD Review: Nymf - Nymf

Nymf
Nymf


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Ein groovender Universaltipp"
CD Review: Däng - Tartarus: The Darkest Realm

Däng
Tartarus: The Darkest Realm


Doom Metal, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Anspruchsvolles Thema, mittelmäßige Umsetzung"
CD Review: Bunker 66 - Screaming Rock Believers

Bunker 66
Screaming Rock Believers


Black/Thrash Metal, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Party machen, Bier vernichten"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Ambush -- Desecrator
Band: Ambush Homepage  Metalnews nach 'Ambush' durchsuchenAmbush
Album:Desecrator
Genre:Heavy Metal
Label:High Roller Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.10.15
CD kaufen:'Ambush - Desecrator' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf den Spuren des Priesters"

Vor ziemlich genau anderthalb Jahren trat mit AMBUSH eine weitere Heavy Metal-Band aus Schweden auf den Plan, die sich ähnlich wie ihre Landsleute ENFORCER den Heavy Metal nach Vorbild der goldenen 80er auf die Fahne geschrieben hat. Nach ihrem durch die Bank hörenswerten Debüt „Firestorm“ will die Truppe mit „Desecrator“ nun das nächste Kapitel ihrer Geschichte aufschlagen.

Auch auf ihrem zweiten Album machen die Schweden wieder keinerlei Hehl aus ihrer Begeisterung für die Musik von JUDAS PRIEST und anderen klassischen wie zeitgenössischen Heavy Metal-Bands. Schon der Opener „Possessed By Evil“ klingt wie eine Mischung aus den legendären Briten sowie ENFORCER und ein bisschen GRAND MAGUS, wobei Frontmann Oskar Jacobsson klingt wie der junge Rob Halford. Das macht einerseits eine Menge Spaß und legt gleichzeitig die Marschrichtung für „Desecrator“ fest, zumal die Nummer sämtliche Merkmale dieser Platte in sich vereint. AMBUSH haben dem klassischen Heavy Metal mit ihrem zweiten Album ein weiteres Denkmal gesetzt, wobei die Truppe wirklich keinerlei Hehl aus ihrem Ahnenerbe macht: Im Titeltrack klingen die Burschen aus Växjö entgültig wie JUDAS PRIEST auf „British Steel“, im rockigen „Night Of The Defilers“ kommen GRAND MAGUS etwas deutlicher zum Vorschein und in „Faster“ huldigen die Herren den schwedischen Nationalhelden HAMMERFALL und haben sich stark von deren Song „Stronger Than All“ inspirieren lassen. Wem das noch nicht genug der Vielfalt ist, der freut sich zusätzlich über die Glam Rock-Anleihen bei „Southstreet Brotherhood“ und den epischen Abschluss „The Seventh Seal“. Nun wird schnell deutlich, dass AMBUSH kaum Wert auf Originalität legen, was im Falle eines Albums wie „Desecrator“ allerdings vollkommen in Ordnung geht. Die schwedischen Newcomer bedienen sich ganz selbstverständlich bei ihren Vorbildern und verquasen ihre Inspirationen zu einem durchweg gelungenen und absolut glaubwürdigen, aber auch zu keiner Zeit wegweisenden Heavy Metal-Album. Wo es der Truppe an Originalität fehlen mag, da gleicht sie das mit unverhohlener Spielfreude und jugendlicher Frische wieder aus. Im Vergleich zu „Firestorm“ gelingt es AMBUSH durchaus, noch eine Schippe draufzulegen: „Desecrator“ bedeutet einen deutlichen Schritt nach vorne und die Band tritt deutlich selbstbewusster als auf ihrem Debüt auf. Die Schweden probieren sich auf ihrem zweiten Album stilistisch aus, was in jeder der neun Nummern ordentlich Laune macht.

Mit „Desecrator“ setzen die schwedischen Heavy Metal-Newcomer AMBUSH die auf „Firestorm“ vorgegebene Linie nahtlos fort, wobei sich die Herren hier hörbar zum Positiven weiterentwickelt haben. Um mit ihren Landsleuten ENFORCER oder RAM gleichziehen zu können, klingen die Burschen zwar noch etwas zu zahm, aber „Desecrator“ macht das gewaltige Potential dieser Band in jeder Note offensichtlich. Fans von traditionsbewusstem, melodiösem Heavy Metal werden mit AMBUSH ihre helle Freude haben.

Trackliste:
01. Possessed By Evil
02. Night Of Defilers
03. Desecrator
04. The Chain Reaction
05. Southstreet Brotherhood
06. Rose Of The Dawn
07. Master Of The Seas
08. Faster
09. The Seventh Seal
Spielzeit: 00:40:02

Line-Up:
Oskar Jacobsson - Vocals
Adam Hagelin - Guitar
Olof Engqvist - Guitar
Ludwig Sjöholm - Bass
Linus Fritzson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
22.11.2015 | 12:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin