.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amenra
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Amenra - Live II

Amenra
Live II


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
Keine Wertung
"Funktioniert auch daheim!"
CD Review: Amenra - Mass V

Amenra
Mass V


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Vertonte Hoffnungslosigkeit"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kruger - For Death, Glory And The End Of The World

Kruger
For Death, Glory And The End Of The World


Noisecore, Post Hardcore, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Es geht auch Kruger!"
CD Review: Switchblade - Switchblade [2009]

Switchblade
Switchblade [2009]


Doom Metal, Doomcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Vertonte Schwärze"
CD Review: Gallhammer - The End

Gallhammer
The End


Ambient, Doom Metal, Sludge
3.5 von 7 Punkten
"Galljammer!"
CD Review: Tombs - Path Of Totality

Tombs
Path Of Totality


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Großer Wurf!"
CD Review: Coalesce - Ox

Coalesce
Ox


Mathcore, Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Stark wie ein Stier"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Amenra -- Mass IIII
Band: Amenra Homepage Amenra bei Facebook Metalnews nach 'Amenra' durchsuchenAmenra
Album:Mass IIII
Genre:Doomcore, Post Hardcore, Sludge
Label:Hypertension Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:16.05.08
Share:

"Tiefschwarze Lava-Sounds"

AMENRA aus dem belgischen Kortrijk treiben bereits seit gut sechs Jahren ihr Unwesen. Nach zahlreichen EPs und Split-CDs legen sie mit „Mass IIII“ ihre schwergewichtige dritte Full Length vor, die sich musikalisch zwischen fiesem Doomcore, Sludge und Post Hardcore bewegt.

Und dass AMENRA kompromisslos agieren, zeigt sich schon an der Verpackung von „Mass IIII“: Vom Jewelcase über das spärliche Booklet bis hin zum Cover ist alles in tiefem Schwarz gehalten, sodass erst gar nicht die Gefahr entsteht, vom Wesentlichen abgelenkt zu werden, nämlich der Musik. Diese schallt überaus wuchtig aus den Boxen, setzt auf monolithische Riffwalzen der Marke CULT OF LUNA [„Aorte. Nous Sommes Du Même Sang“], frühe ISIS und NEUROSIS, die teils haarscharf an der Grenze zur Monotonie vorbeischrammen, aber immer wieder die Kurve kriegen, ehe ein neuer Part angestimmt wird. Dabei lassen sich AMENRA bewusst viel Zeit, sodass beispielsweise der Opener „Silver Needle/Golden Nail“ erst nach gut vierminütigen Ambient-Sounds das volle Klangspektrum auffährt und den Hörer plötzlich überrollt. Außergewöhnlich ist der Kreischgesang von Colin, der vielmehr als weiteres Instrument verstanden werden könnte, da kaum etwas davon zu verstehen ist, zumal der gute Mann schreit wie am Spieß. Das ist gelegentlich ein wenig anstrengend, passt jedoch ausgezeichnet zu den düsteren, ausgezeichnet produzierten und schier erdrückenden Klängen seiner Mitstreiter, und glücklicherweise streut Colin zusätzlich ein paar leise intonierte Sprechpassagen zur Auflockerung ein [„Razoreater“].

AMENRA geben sich auf „Mass IIII“ nach wie vor wuchtig, tiefschwarz, voller Dynamik und dem richtigen Gespür für Songstrukturen. Das grundlegende Vorgehen beim Songwriting ist zwar nicht allzu schwer zu durchschauen, und auch die übermächtigen Vorbilder sind gelegentlich auszumachen, aber AMENRA gehören zu den Bands auf diesem musikalischen Sektor, die sich auf dem besten Weg befinden, ihre eigene kleine Nische finden. Und mit solch starken Songs wie „ Le Gardien Des Rêves“, „De Dodenakker“ oder dem bereits erwähnten, nahezu hypnotischen „Aorte. Nous Sommes Du Même Sang“ stehen AMENRA auch den Vorbildern in absolut nichts nach. Interessante Scheibe!

Trackliste:
01. Silver Needle/Golden Nail
02. Le Gardien Des Rêves
03. De Dodenakker
04. Terziele
05. Razoreater
06. Aorte. Nous Sommes Du Même Sang
07. Thurifer, Et Clamor Ad Te Veniat
Spielzeit: 00:48:10

Line-Up:
Colin H. Van Eeckhout
Mathieu J. Van De Kerckhove
Bjorn J. Lebon
Maarten P. Kinet
Alexander Eitner [soulsatzero]
25.12.2008 | 15:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin