.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amplifier
CD Review: Amplifier - Residue [EP]

Amplifier
Residue [EP]


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Nachtisch"
CD Review: Amplifier - Mystoria

Amplifier
Mystoria


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kurzweil"
CD Review: Amplifier - Echo Street

Amplifier
Echo Street


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Yang"
CD Review: Amplifier - The Octopus

Amplifier
The Octopus


Alternative, Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Hartes Weichtier mit vielen Armen"
CD Review: Amplifier - Insider

Amplifier
Insider


Alternative, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Hintergrundmusik"
Live-Berichte über Amplifier
Mehr aus den Genres
CD Review: Seigmen - Enola

Seigmen
Enola


Alternative, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen zurück!"
CD Review: Cynic - Re-Traced [EP]

Cynic
Re-Traced [EP]


Experimental, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Neues Gewand"
CD Review: Duskmachine - Duskmachine

Duskmachine
Duskmachine


Modern Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gepflegte Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Return To Earth - Automata

Return To Earth
Automata


Alternative, Nu Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Alle Schubladen erfolgreich gesprengt"
CD Review: In Vain - Mantra

In Vain
Mantra


Black Metal, Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Vertonte Indianerrituale"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Amplifier -- Eternity [EP]
Band: Amplifier Homepage Amplifier bei Facebook Metalnews nach 'Amplifier' durchsuchenAmplifier
Album:Eternity [EP]
Genre:Alternative, Progressive, Rock
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.07.09
Share:

"Danke!"

Nach ihrem zweiten Album "Insider" [2006] sind die Briten von AMPLIFIER leider in der Versenkung verschwunden. Untätig waren sie dabei keineswegs: Seit Jahren tüfteln sie ohne Label im Rücken an ihrem Drittwerk "The Octopus", ein Doppelalbum, das stilistisch wieder an den famosen Erstlingsklassiker "Amplifier" [2004] anknüpfen soll. Aufgrund der Masse an Songs und der klammen Bandkasse hat sich der Release leider immer weiter nach hinten verschoben. Man kann nur hoffen, dass das Trio es noch dieses Jahr schafft, das Teil irgendwie auf den Markt zu wuchten.

In der Zwischenzeit kann man sich die Wartezeit mit dieser coolen EP versüßen, die AMPLIFIER zu Ehren ihres zehnten Geburtstages im Jahre 2009 veröffentlicht haben. "Eternity" bietet sechs Songs, die im Zeitraum zwischen 1998 und 2003 aufgenommen worden, es aber bisher auf keine Veröffentlichung der Band geschafft hat [abgesehen von längst vergriffenen Demos]. Die große Frage lautet: Warum? Hier handelt es sich keineswegs um Ausschuss oder schwache B-Seiten, sondern Perlen, die endlich das Licht des Tages erblicken dürfen. "Amplified 99" z.B. zeigt die Briten so unbeschwert rocken wie noch nie. Ein paar Stoner-Einflüsse lassen sich im Gewand ausmachen, bevor die Band in psychedelische Sphären abdriftet, die das Debüt so unglaublich gut gemacht haben. Wie wenn BLACK SABBATH, alte SOUNDGARDEN und LED ZEPPELIN mit "neumodischen" Bands wie OCEANSIZE, DREDG oder TOOL jammen. Dazu die markanten Stimme von Mastermind Sel Balamir, der auf jeden Fall zu den unterbewertesten Sängern im Rock/Metal-Bereich zählen. AMPLIFIER wurden mal von der Presse als das lauteste Trio überhaupt bezeichnet - dabei hatte der Journalist "Amplified 99" wahrscheinlich noch nicht einmal gehört. Geil. Das an "Inertia Creeps" von MASSIVE ATTACK angelehnte "The Ways Of Amplifier" läutet den experimentelle Teil der EP ein, der sich noch über "My Corrosion", "Departure Lounge" [Hallo PINK FLOYD!] und "Number One Son" streckt. Hier zeigen sich die Briten eher ruhig, stellenweise leicht elektronisch, sphärisch und vor allem wunderschön. Erinnerungen an die "The Astronaut Dismantles HAL"-EP von 2005 werden wach. Jeder der sechs Songs ist ein Treffer und definitiv Pflichtstoff für Fans. Man darf weiterhin gespannt sein, was AMPLIFIER auf "The Octopus" fabrizieren werden. Die bereits veröffentlichten Stücke auf der MySpace-Page lassen jedenfalls hoffen.

Die Erstauflage von "Eternity" [500 von der Band handsignierte Digisleeves in schicker Aufmachung] ist zwar längst vergriffen, aber AMPLIFIER haben noch ein paar Kopien nachpressen lassen, die allerdings ohne Autogramme auskommen müssen. Für insgesamt acht Pfund [incl. Versand], was je nach Wechselkurs knappen zehn Euro entspricht, könnt ihr "Eternity" hier bestellen und somit dazu beitragen, dass "The Octopus" schneller fertiggestellt wird.

Trackliste:
01. Amplified 99
02. Area 51
03. The Ways Of Amplifier
04. My Corrosion
05. Depature Lounge
06. Number One Son
Spielzeit: 00:35:41

Line-Up:
Sel Balamir - Vocals, Guitar
Neil Mahony - Bass
Matt Brobin - Drums
Michael Siegl [nnnon]
06.02.2010 | 11:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin