.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amplifier
CD Review: Amplifier - Residue [EP]

Amplifier
Residue [EP]


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Nachtisch"
CD Review: Amplifier - Echo Street

Amplifier
Echo Street


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Yang"
CD Review: Amplifier - The Octopus

Amplifier
The Octopus


Alternative, Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Hartes Weichtier mit vielen Armen"
CD Review: Amplifier - Eternity [EP]

Amplifier
Eternity [EP]


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Danke!"
CD Review: Amplifier - Insider

Amplifier
Insider


Alternative, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Hintergrundmusik"
Live-Berichte über Amplifier
Mehr aus den Genres
CD Review: Roadsaw - Roadsaw

Roadsaw
Roadsaw


Blues / Bluesrock, Grunge, Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Ewig rawkt die Straßensäge"
CD Review: Anyone's Daughter - Piktors Verwandlungen [Re-Release]

Anyone's Daughter
Piktors Verwandlungen [Re-Release]


Avantgarde, Progressive
Keine Wertung
"Märchenstunde nach Hermann Hesse"
CD Review: AFI - Burials

AFI
Burials


Alternative, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht"
CD Review: Proto-Kaw - The Wait For Glory

Proto-Kaw
The Wait For Glory


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Leider kein Wahnsinns-Rind"
CD Review: Burnt By The Sun - Heart Of Darkness

Burnt By The Sun
Heart Of Darkness


Metalcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Guter Abschied"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Amplifier -- Mystoria
Band: Amplifier Homepage  Metalnews nach 'Amplifier' durchsuchenAmplifier
Album:Mystoria
Genre:Alternative, Progressive, Rock
Label:Superball Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.09.14
CD kaufen:'Amplifier - Mystoria' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kurzweil"

2008 kündigten AMPLIFIER an, dass sie an zwei Alben parallel arbeiten würden: „The Octopus“ und „Mystoria“. Aus „The Octopus“ [2011] wurde ein Doppelalbum epischen Ausmaßes, das bisher mit Abstand ambitionierteste Projekt der Briten, „Mystoria“ hingegen verschwand im Reich der Legenden, auch wenn die Band stets beteuerte, weiterhin an dem Werk zu arbeiten. Nach dem letztjährigen Earcandy „Echo Street“ ist jetzt endlich und tatsächlich „Mystoria“ an der Reihe. Und überrascht!

Das Werk klingt völlig anders, als man erwarten konnte. Trotz der langen Entstehungsgeschichte klingt das Album noch spontaner, noch beiläufiger als „Echo Street“, obwohl AMPLIFIER wieder eine leicht andere Richtung eingeschlagen haben. Der psychedelische Sixties-Vibe des Vorgängers ist immer noch da, doch dieses Mal stehen die Zeichen eindeutig nicht auf Gewaber sondern auf Rock. Und so verkommt „Mystoria“ zum kompaktesten, komprimiertesten und kurzweiligsten Werk des Quartetts bisher. Ob das Album den Langzeittest besteht, bleibt abzuwarten, aber für den Moment macht „Mystoria“ richtig Spaß. Komischerweise erinnern dabei manche Passagen immer wieder an das sowohl von Fans als auch Band verhassten „Insider“-Albums [2006], aber hier zeigen AMPLIFIER was man aus dem merkwürdigen, ermüdenden Teil alles hätte machen können. Nach dem instrumentalen, fressetretenden Intro „Magic Carpet“, geht die Band mit dem perkussiven Hit „Black Rainbow“ gleich in die Vollen. Der raue Sound ist druckvoll, hat aber genug Garagen-Flair, um das Songmaterial authentisch wirken zu lassen. Im Laufe des Albums halten sich kurze Rocker [„Bride“] und etwas längere, ruhigere Songs [„Open Up“] die Waage bis das große Finale, der Doppeldecker „Crystal Mountain“/„Crystal Anthem“, das Album in bester „The Octopus“-Manier würdig abschließt.

„Mystoria“ ist nicht das Meisterstück in AMPLIFIERs Diskografie, nicht mal unbedingt auf dem Treppchen, aber ein verdammt unterhaltsames Stück Musik für ein paar spaßige Stunden. Es muss ja nicht jedes Mal ein tiefschürfendes, proggies Jahrhundertalbum sein. Auch wenn AMPLIFIER gerne als nächstes den legitimen Nachfolger von „The Octopus“ aufnehmen dürfen. Ihr magisches, selbstbetiteltes Debütalbum von 2004 werden die Briten wahrscheinlich sowieso in diesem Leben nicht mehr toppen können.

Trackliste:
01. Magic Carpet
02. Black Rainbow
03. Named After Rocky
04. Cat's Cradle
05. Bride
06. Open Up
07. OMG
08. The Meaning Of It
09. Crystal Mountain
10. Crystal Anthem
Spielzeit: 00:45:23

Line-Up:
Sel Balamir – Vocals, Guitar
Steve Durose – Guitar
Alex Redhead – Bass
Matt Brobin – Drums
Michael Siegl [nnnon]
30.08.2014 | 17:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin