.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Anaal Nathrakh
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Anaal Nathrakh - Vanitas

Anaal Nathrakh
Vanitas


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Zenit des Schaffens oder Stagnation auf hohem Niveau?"
CD Review: Anaal Nathrakh - In The Constellation Of The Black Widow

Anaal Nathrakh
In The Constellation Of The Black Widow


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Bis zur Schmerzgrenze!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Misery Speaks - Promo 2005

Misery Speaks
Promo 2005


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Propheten im eigenen Land?"
CD Review: Abrasive - The Birth...Born In Sodom

Abrasive
The Birth...Born In Sodom


Death Metal, Grindcore
2.5 von 7 Punkten
"Obszön sein statt schön sein!"
CD Review: Divine Noise Attack - Creating The End

Divine Noise Attack
Creating The End


Death Metal, Death/Thrash Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Nicht göttlich, aber trotzdem gut"
CD Review: Deiphago - Into The Eye Of Satan

Deiphago
Into The Eye Of Satan


Black Metal, Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Macht kaputt, was Euch kaputt macht!"
CD Review: Hypnos - The Whitecrow

Hypnos
The Whitecrow


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alte Schule mit neuem Feuer!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Anaal Nathrakh -- The Whole Of The Law
Band: Anaal Nathrakh Homepage Anaal Nathrakh bei Facebook Metalnews nach 'Anaal Nathrakh' durchsuchenAnaal Nathrakh
Album:The Whole Of The Law
Genre:Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:28.10.16
CD kaufen:'Anaal Nathrakh - The Whole Of The Law' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ist die Luft raus?"

soulsatzero | 4 Punkte
Mit „The Whole Of The Law” setzen die englischen Extreme Metaller ANAAL NATHRAKH ihren Weg konsequent fort – hierzu gehört allerdings auch die schon seit ein paar Alben und vor allem auf dem letzten Werk, „Desideratum“, präsente musikalische Stagnation. Will heißen: Das Duo wütet zwar höllisch aggressiv und fett produziert durch das Songmaterial, aber wirkliche Ohrwürmer – und die gab es auf den nicht weniger extremen Vorgängern trotzdem bzw. durchaus – sind auf Studioalbum Nummer neun nicht zu finden. Natürlich versuchen ANAAL NATHRAKH, minimal an den Stellschrauben zu drehen, und wirklich schlecht sind sie nie auf „The Whole Of The Law“, aber insgesamt ist das einfach zu durchschnittlich und verblasst im Vergleich zu Überfliegern wie „Eschaton“, „Hell Is Empty, And All The Devils Are Here“ oder auch „In The Constellation Of The Black Widow“. Umso bezeichnender ist es, dass ausgerechnet der Bonus-Track „Powerslave“, eine wirklich exzellente IRON MAIDEN-Coverversion, für genau den Aha-Effekt sorgt, den eigentlich das reguläre Material von ANAAL NATHRAKH mit sich bringen sollte. Fazit: Schade, aber die Luft scheint von Veröffentlichung zu Veröffentlichung zunehmend raus zu sein…

-----------------



shilrak | 4,5 Punkte
ANAAL NATHRAKH sind längst eine echte Institution im extremen Bereich und wohl eine der am intensivst hassendsten Bands überhaupt. Auch auf „The Whole Of The Law“ weicht das Duo Infernale von seinem Pfad nicht ab und zieht seinen Schuh konsequent durch. Dennoch will auch nach mehreren Durchläufen nichts so richtig hängen bleiben oder sich gar ein Hit herauskristallisieren. Das Ganze klingt irgendwie nach Nummer sicher. Das ist sozusagen höchst niveauvoll gejammert, eine etwaige Konkurrenz stecken die Briten dennoch ratzfatz in die Tasche. Nächstes Mal bitte wieder etwas frischer.

Trackliste:
01. The Nameless Dread
02. Depravity Favours The Bold
03. Hold Your Children Close And Pray For Oblivion
04. We Will Fucking Kill You
05. … So We Can Die Happy
06. In Flagrante Delicto
07. And You Will Beg For Our Secrets
08. Extravaganza!
09. On Being A Slave
10. The Great Spectator
11. Of Horror, And The Black Shawls
12. Powerslave [Bonustrack]
13. Man at C&A [Bonustrack]
Spielzeit: 00:42:07

Line-Up:
David Hunt aka V.I.T.R.I.O.L – Vocals
Mick Kenney – Guitars, Bass, Programming
Alexander Eitner [soulsatzero]
07.11.2016 | 21:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin