.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Anaal Nathrakh
CD Review: Anaal Nathrakh - In The Constellation Of The Black Widow

Anaal Nathrakh
In The Constellation Of The Black Widow


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Bis zur Schmerzgrenze!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Bleed From Within - Empire

Bleed From Within
Empire


Death Metal, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Nackenbrecherdeluxe!"
CD Review: Owl - Owl

Owl
Owl


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mystisch, miefig und mächtig"
CD Review: Internal Suffering - Awakening Of The Rebel

Internal Suffering
Awakening Of The Rebel


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ruckzuck Fresse dick"
CD Review: Abigail Williams - In The Absence Of Light

Abigail Williams
In The Absence Of Light


Black/Death Metal, Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Auf der Überholspur"
CD Review: Graveyard - One With The Dead

Graveyard
One With The Dead


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die alte Schule lässt grüßen!"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Cover von Anaal Nathrakh -- Vanitas
Band: Anaal Nathrakh Homepage Anaal Nathrakh bei MySpace.com Metalnews nach 'Anaal Nathrakh' durchsuchenAnaal Nathrakh
Album:Vanitas
Genre:Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
Label:Candlelight Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:19.10.12
CD kaufen:'Anaal Nathrakh - Vanitas' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zenit des Schaffens oder Stagnation auf hohem Niveau?"

Eineinhalb Jahre nach ihrem letzten Studioalbum, „Passion“, ballern uns ANAAL NATHRAKH mit „Vanitas“ nun ihren nächsten Hassbatzen um die Ohren, dass es nur so kracht. ANAAL NATHRAKH auf dem Zenit ihres Schaffens, extreme Musik an der Schmerzgrenze oder doch „nur“ Stagnation auf hohem Niveau?

Ganz ehrlich: ein bisschen was von allem. Zum einen hat es das Duo geschafft, nach dem trotz guter Ideen etwas durchwachsenen „Passion“ [ich jedenfalls bin mit der Scheibe irgendwie nie richtig warm geworden] wieder eine Schippe draufzulegen, indem das Material wieder Black-Metal-lastiger geworden ist und weitere Extreme ausgelotet werden – allein schon bei David Hunts Gesang, der hörbar und gekonnt alle Register zieht. Zum anderen wird immer deutlicher, dass ANAAL NATHRAKH bei den meisten Songs nun mal eine ziemlich ähnliche Formel anwenden, die mittlerweile einfach zu durchschauen ist und den Alben zunehmend das Überraschungsmoment nimmt. Klingt recht negativ, ist aber nur teilweise so gemeint; jedoch wäre es wunderbar, wenn die Band bei allem Streben nach Extremen nun noch einen Schritt weitergehen und auch die Songstrukturen und -grenzen auflösen, sich bewusst gegen gängige Songwriting-Muster wehren und diese auf den Kopf stellen würde. Was beileibe nicht heißt, dass „Vanitas“ – übrigens mit einem wunderbaren, düsteren Artwork ausgestattet – schlecht wäre. Dafür gibt es einfach zu viele herausragende Stücke, wie z.B. das packende „Forging Towards The Sunset“, das ultrafiese, rasende „Of Fire, And Fucking Pigs“ oder auch „Todos Somos Humanos“, während der Opener „The Blood-Dimmed Tide“ leider etwas unglücklich gewählt und eher schwächer ausgefallen ist [genauso wie „Make Glorious The Embrace Of Saturn“]. Und mit „A Metaphor For The Dead“ gibt es dann noch einen stampfenden, eher melodiösen Midtempo-Abschluss, während „You Can't Save, So Stop Fucking Trying“ sowohl mit Punk-Schlagseite als auch ein bisschen arg plakativ daherkommt. Was „Vanitas“ übrigens ausgezeichnet zu Gesicht steht, ist die mit Abstand fetteste Produktion, die ANAAL NATHRAKH bislang hatten, sodass die Songs schön wuchtig zur Geltung kommen – an den sehr gut eingesetzten Drumcomputer hat man sich ja inzwischen gewöhnt.

Fazit: ANAAL NATHRAKH liefern mit „Vanitas“ ein richtig gutes siebtes Studioalbum ab, das die bekannten Markenzeichen der Band enthält und wieder einmal bestätigt, dass die Jungs zwar immer noch sehr extrem vorgehen, aber dafür dennoch erstaunlich zugänglich – nicht eingängig! – sind. Den alten Fans ist die Band im Vergleich mit den rasenden, ungestümen ersten Werken vermutlich eh schon seit einigen Alben zu „poppig“, aber wer mit den letzten Veröffentlichungen von ANAAL NATHRAKH etwas anfangen konnte, wird auch mit „Vanitas“ glücklich werden – zumal einige Knaller enthalten sind; an „Eschaton“ oder auch das geniale „In The Constellation Of The Black Widow“ kommt man dennoch nicht heran. Somit wäre es wünschenswert, wenn die Band demnächst bei allem Können und bei aller Verfeinerung ihres Stils auch mal etwas mehr wagen und sich aus ihren gängigen Mustern hinausbewegen würde – es würde sich sicher lohnen, denn ANAAL NATHRAKH haben [hoffentlich] noch längst nicht alles gesagt!

Trackliste:
01. The Blood-Dimmed Tide
02. Forging Towards The Sunset
03. To Spite The Face
04. Todos Somos Humanos
05. In Coelo Quies, Tout Finis Ici Bas
06. You Can't Save Me, So Stop Fucking Trying
07. Make Glorious The Embrace Of Saturn
08. Feeding The Beast
09. Of Fire, And Fucking Pigs
10. A Metaphor For The Dead
Spielzeit: 00:40:03

Line-Up:
V.I.T.R.I.O.L. - Vocals
Irrumator – Guitars, Bass, Programming
Alexander Eitner [soulsatzero]
28.10.2012 | 15:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin