.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Anathema
Reviews von Anathema
CD Review: Anathema - Distant Satellites

Anathema
Distant Satellites


Alternative, Atmospheric Rock, Progressive
6 von 7 Punkten
"Leichter Abwärtstrend"
CD Review: Anathema - Weather Systems

Anathema
Weather Systems


Alternative, Trip Rock
7 von 7 Punkten
"Regentropfen aus Zuckerguss"
CD Review: Anathema - Falling Deeper

Anathema
Falling Deeper


Akustik, Alternative, Rock
6 von 7 Punkten
"Pietätvolle Aufarbeitung der eigenen düsteren Vergangenheit"
CD Review: Anathema - Hindsight

Anathema
Hindsight


Akustik
4.5 von 7 Punkten
"Okaye Umsetzung eh schon depressiver Songs"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hunted - Welcome The Dead

Hunted
Welcome The Dead


Heavy Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Liebe auf den zweiten Blick"
CD Review: Íon - Immaculada

Íon
Immaculada


Akustik, Ambient, Folk
5 von 7 Punkten
"Sphärische World-Music-Klänge"
CD Review: Deadsy - Phantasmagore

Deadsy
Phantasmagore


Gothic, Rock
5 von 7 Punkten
"Großartig komponierter Ami-Rock"
CD Review: Mob Research - Holy City Zoo

Mob Research
Holy City Zoo


Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Instant-Klassiker"
CD Review: Royal Republic - All Because Of You [EP]

Royal Republic
All Because Of You [EP]


Punkrock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Königliche Danko-Kopie tritt mächtig Popo"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Anathema -- We're Here Because We're Here
Band: Anathema Homepage Anathema bei Facebook Metalnews nach 'Anathema' durchsuchenAnathema
Album:We're Here Because We're Here
Genre:Alternative, Progressive
Label:KScope Music
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:04.06.10
CD kaufen:'Anathema - We're Here Because We're Here' bei amazon.de kaufen
Share:

"Phänomenale Rückkehr der Meister der Melancholie"

Endlich! Endlich sind sie zurück. Sieben lange Jahre haben ANATHEMA ihre Fangemeinde auf ein neues Studioalbum warten lassen [sieht man mal von den vor zwei Jahren veröffentlichten, überaus gelungenen – und vom Kollegen seinerzeit viel zu schlecht bewerteten – Neueinspielungen auf „Hindsight“ ab], wodurch die Erwartungen an das neue Machwerk natürlich keinen Deut geringer geworden sind. Entgegen schon seit geraumer Zeit kursierenden Meldungen heißt die Scheibe jetzt übrigens letztendlich doch nicht „Horizons“, sondern wurde „We're Here Because We're Here“ betitelt.

21 Sekunden lang klimpert die Akustische erst mal ganz alleine vor sich hin, bevor Sänger Vinnie Cavanagh einsteigt und auch der letzte Zweifler wissen dürfte, dass er es hier mit dem neuen Album der britischen Meister der Melancholie zu tun hat. Weitere drei Minuten später setzen ANATHEMA das erste absolute Glanzlicht, wenn sie einmal mehr das altbeliebte Spiel mit der Dynamik zelebrieren, welches die Band so hervorragend beherrscht: da war der Opener „Thin Air“ gerade so richtig in Fahrt gekommen, schon wird es schlagartig wieder leise. Allmählich wird der Song behutsam wieder aufgebaut, bis er sich erneut aufschwingt und in seinem furiosen, alles überstrahlenden Höhepunkt mündet. Es wird auch nicht das letzte Mal sein, das man sich dieses recht simplen, aber ungeheuer effektiven Tricks bedient und selbstverständlich wird es schon gar nicht der letzte Höhepunkt auf „We're Here Because We're Here“ gewesen sein. Im Grunde genommen kommt man sogar recht schnell schon nicht mehr aus dem Staunen heraus, weil es ANATHEMA so leicht zu fallen scheint, am laufenden Band so großartige Stücke zu schreiben. „Dreaming Light“ ist zum Beispiel Schönklang in Reinkultur, ein mit zauberhaften Streichern verzierter und für ihre Verhältnisse schon irgendwie fast optimistischer Song. Auch das von der Band bereits vor ein paar Jahren auf ihrer Homepage zum Download zur Verfügung gestellte „Everything“ hat bislang absolut nichts von seinem Charme eingebüßt. Speziell die – mittlerweile offiziell als vollwertiges Mitglied geführte – wundervolle Lee Douglas kann sich hier mal so richtig gut in Szene setzen. Gegen Ende gelingt ANATHEMA dann mit „Universal“ noch ein absolutes Sahnestück, in dem die Trademarks der Band erneut voll zum Tragen kommen, bevor einen das mit Sprachsamples unterlegte Instrumental „Hindsight“ leider wieder in die Realität entlässt.

Wenn man ANATHEMA einen Vorwurf machen kann, dann den, dass die stilistischen Variationen, die schon auf ihren letzten Alben recht marginal waren, auch hier nur in geringem Maße stattfinden. Wer aber würde ihnen das vorwerfen wollen, solange sie solch wundervolle Lieder schreiben? Insgesamt wirkt „We're Here Because We're Here“ ein Stück weit optimistischer, ohne dass man sich Sorgen machen müsste, dass ANATHEMA plötzlich überschwängliche oder gar fröhliche Stücke schreiben. Die [durch die lange Wartezeit selbstverschuldeten] hohen Erwartungen, der sich die Briten mit der neuen Platte stellen mussten, haben sich jedenfalls keine Spur negativ auf die Qualität der Songs ausgewirkt, sie liefern gewohnt hohe Qualität, die letztendlich nur einen Schluss zulässt: ANATHEMA sind und bleiben eine Macht!

Trackliste:
01. Thin Air
02. Summernight Horizon
03. Dreaming Light
04. Everything
05. Angels Walk Among Us
06. Presence
07. A Simple Mistake
08. Get Off, Get Out
09. Universal
10. Hindsight
Spielzeit: 01:01:02

Line-Up:
Vincent Cavanagh - Lead Vocals, Rhythm Guitar
Daniel Cavanagh - Lead Guitar
Les Smith - Keyboards
Jamie Cavanagh - Bass
John Douglas - Drums
Lee Douglas - Vocals
Timo Beisel [kaamos]
28.05.2010 | 01:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin