.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ancestors
CD Review: Ancestors - In Dreams And Time

Ancestors
In Dreams And Time


Doom Metal, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Das Tor"
CD Review: Ancestors - Invisble White [EP]

Ancestors
Invisble White [EP]


Folk, Post Rock
3.5 von 7 Punkten
"Das Experiment"
Mehr aus den Genres
CD Review: Flimmer - Phase 4

Flimmer
Phase 4


Hardcore, Noisecore, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Schlägt Sex mit Fernsehern knapp"
CD Review: Daylight Dies - Lost To The Living

Daylight Dies
Lost To The Living


Death Metal, Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Düstere Schwermut"
CD Review: Pallbearer - Sorrow And Extinction

Pallbearer
Sorrow And Extinction


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Werdet geplättet!"
CD Review: Indica - A Way Away

Indica
A Way Away


Folk, Pop
5.5 von 7 Punkten
"Ja, Kitsch!"
CD Review: Talbot - EOS

Talbot
EOS


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Wooo... STEHEN GEBLIEBEN!"
CD Review: Ichor - Depths

Ichor
Depths


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Tiefer! Tiefer!"
CD Review: Hellyeah - Blood For Blood

Hellyeah
Blood For Blood


Groove Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Hinter den Erwartungen"
CD Review: Amplifier - Mystoria

Amplifier
Mystoria


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kurzweil"
CD Review: Mosaic - Old Man's Wyntar [EP]

Mosaic
Old Man's Wyntar [EP]


Avantgarde, Black Metal
5 von 7 Punkten
"Verfrühter Winter aus dem Untergrund"
CD Review: Sólstafir - Ótta

Sólstafir
Ótta


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die Reise geht weiter!"
Cover von Ancestors -- Of Sound Mind
Band: Ancestors Homepage Ancestors bei MySpace.com Metalnews nach 'Ancestors' durchsuchenAncestors
Album:Of Sound Mind
Genre:Doom Metal, Stoner Rock
Label:Tee Pee Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:06.10.09
Share:

"Das FETZT!"

Lange bitten ließen sie sich wahrlich nicht. Die sonnengereiften Doom-Früchte Kaliforniers namens ANCESTORS sind in ihren offensichtlichen Bestrebungen, einer der interessantesten Genre-Vertreter zu werden, sogar noch weiter gegangen, als man es anfangs für möglich hielt. Aus dem von THE MARS VOLTA bekannten Infra Sonic Sound Studio dröhnt mit Unterstützung von einigen Gastmusikern aus Los Angeles ein beispielloses Monumental-Werk, das seinen Platz in die Top-Liste erst zaghaft, aber dann mit ordentlichem Nachdruck [lies: mehreren Repeat-Sessions] verdient hat.

Auch wenn die Meute schon seit ihrem Debüt "Neptune With Fire" dafür bekannt ist, keine kurzen, knackig auf den Punkt kommenden Brecher vom Zaun zu lassen, wirkt der Ausflug in die Seelenlandschaft der Musiker dieses Mal noch erdrückender, schöner sowie handwerklich noch hervorragender umgesetzt. Einen Anteil an diesem Eindruck dürfte sicherlich daran liegen, dass der Einstand von der Band als Demo gedacht und aufgenommen wurde, ihr Label es aber aufgrund der schieren Klasse des Materials dennoch im Album-Format herausgebracht hat. Hier klingt alles wie an seinem Platz - von den nebelverhangenen, erdigst wummernden Gitarren-Säulen bis hin zur stets im Hintergrund tönenden Orgel, welcher dem sowieso schon in Massen vorhandenen Retro-Stil von "Of Sound Mind" die Krone aufsetzt. Von neumodernen Schwuchteleien wie dem Loudness War zum Glück keine Spur.

Wenn KING CRIMSON in ihrer Blütezeit mit NEUROSIS, PINK FLOYD, DEEP PURPLE als auch HAWKWIND Mitglieder geteilt hätten, wäre wahrscheinlich so etwas wie dieser 70minütige Trip dabei herausgekommen. Wie es auch schon beim Vorgänger der Fall war, versteht sich ANCESTORS' Zweitling eher als Instrumental-Platte, deren mit Text belegten Abschnitte den Ottonormal-Hörer als eine Art Abstützhilfe dienen. Die kurzen, meist auf Synthie-Spielereien basierenden Zwischenstücke außer Acht gelassen, nimmt sich das Album sehr viel Zeit, um aufzubauen. Wo es in "Mother Animal" sowie "Bounty of Age" einen langen, schon Jam-Charakter annehmenden Mittelteil mit mitschwingendem, dramatischen Überton ist, legt "The Trial" ein elfminütiges Intro vor das erste gesungene Wort ein. "The Ambrose Law" setzt auf konventionellere Song-Strukturen, verzichtet jedoch genauso wenig auf die ausufernden, psychedelischen Orgien, welche der gesamten Scheibe das gewisse Etwas verpasst.

Es bedarf sicherlich Geduld, um "Of Sound Mind" in seiner Gesamtheit vorverdauen zu können, keine Frage. Lohnend ist das Unterfangen allemal, nach geschmacklichen Vorlieben halten ANCESTORS bei ihrer Fan-Schar auch gar nicht wirklich Ausschau. Schließlich erreicht gute Musik immer ihr Publikum.

Trackliste:
1. From Nothing
2. Mother Animal
3. Not The Last Return
4. Bounty Of Age
5. A Friend
6. The Trial
7. Challenging
8. The Ambrose Law
Spielzeit: 01:11:45

Line-Up:
Justin Maranga - Gesang, Gitarre
Nick Long - Bass, Gesang
Brandon Pierce - Schlagzeug
Chico Foley - Synthesizer, Gesang
J. Christopher Watkins - Orgel, Gesang
Michael Bambas [Micha]
31.10.2009 | 11:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin