.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ancient
CD Review: Ancient - Back To The Land Of The Dead

Ancient
Back To The Land Of The Dead


Melodic Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Altsackian Hunger"
CD Review: Ancient - The Halls Of Eternity

Ancient
The Halls Of Eternity


Melodic Black Metal
2 von 7 Punkten
"Gespannt lege ich die CD in den Player und lausche dem düsteren Intro " Cast Into The Unfa... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Höllentor - Blessed Are The Strong – Cursed Are The Weak

Höllentor
Blessed Are The Strong – Cursed Are The Weak


Black Metal, Black/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Without Light, Without Love, Without Trust, Without God, Without Sense"
CD Review: The Ugly - Slaves To The Decay

The Ugly
Slaves To The Decay


Black Metal, Black/Death Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod ist ein Meister aus Schweden"
CD Review: Various Artists - Better Undead Than Alive 2

Various Artists
Better Undead Than Alive 2


Avantgarde, Black Metal, Industrial
Keine Wertung
"Auf die nächsten zehn Jahre!"
CD Review: Sorgsvart - Fortapt Fra Verden I Vakkert Selvmord

Sorgsvart
Fortapt Fra Verden I Vakkert Selvmord


Black Metal, Folk Metal, Pagan Metal
2.5 von 7 Punkten
"Missglückte Neuinterpretation des Pagan/Black Metals"
CD Review: Quintessence Mystica - The 5th Harmonic Of Death

Quintessence Mystica
The 5th Harmonic Of Death


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Überaus kreativ versagt"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Ancient -- Det Glemte Riket
Band: Ancient Homepage  Metalnews nach 'Ancient' durchsuchenAncient
Album:Det Glemte Riket
Genre:Black Metal
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:20.01.05
Share:

"And soon the world will love you, sweet leaf!"

Die Band ANCIENT dürfte den meisten von euch wohl ein Begriff sein. 1992 gegründet und somit der zweiten Generation der „Second Wave Of Scandinavian Blackmetal“ zugehörig, wurde der Formation oftmals nicht die Anerkennung zuteil, wie man sie Helden wie EMPEROR, DOEDHEIMSGARD, GORGOROTH, SATYRICON oder ENSLAVED (jaja, Viking, whatthefucksoever!) zollte. Manchmal zu Recht, waren doch die im melodischen Ambient angesiedelten Werke der Truppe teilweise recht durchwachsen. Um diesen Eindruck zu revidieren, veröffentlichte man bereits 1998 eine Compilation namens „Det Glemte Riket“ (Hammerheart/zu Deutsch: Das versunkene Reich), um dessen Wiederveröffentlichung beim griechischen Label Sleazy Rider Records es sich hierbei handelt.

Das Kernstück dieser Compilation bildet indes die geniale EP „Trolltaar“ (1995), deren drei Songs „Trolltaar“, „Nattens Skjoennhet“ und „Fjellets Hemmelighet“ (Sahnestücke!) enthalten sind. Interessant bei der „Trolltaar“-EP ist der Umstand, daß diese kleine Scheibe stilistisch völlig vom Debüt „Svartalvheim“ abweicht, und die letzte Veröffentlichung mit Songwriter Grimm darstellt. Unnötig zu erwähnen, daß die EP einzeln nicht mehr erhältlich ist. Weiterhin enthalten ist der Song „Eerily Howling Winds“ vom gleichnamigen Demo (1993), sowie „Det Glemte Riket“ und „Huldradans“ von der 7“-Single „Det Glemte Riket“ (1994). Schließlich hat man mit „Paa Evig Vandring“, „Algol“ und „Sweet Leaf“ noch drei (bis damals) unveröffentlichte Songs mit auf die Scheibe gepackt.

Bei „Paa Evig Vandring“, einem düster-schleppenden Ambient-Track, handelt es sich um einen Song aus den „Eerily Howling Winds“-Sessions (1993), der es damals nicht aufs Demo geschafft hat. „Algol“ stammt aus dem Jahre 1994 und wurde ganz offensichtlich inspiriert von Fenriz’ NEPTUNE TOWERS, worauf nicht nur der Name hindeutet! Und ja! „Sweet Leaf“ IST tatsächlich ein Cover des legendären BLACK SABBATH-Songs von der „Masters Of Reality“-Scheibe! Und zwar ein sehr gelungenes. Exzellent! Aufgenommen wurde der Song bereits im Jahre 1996, mitproduziert von Dan Swanö. Über Sinn oder Unsinn von Best-Of-Compilations lässt sich sicher lange räsonieren, vor allem über deren Wiederveröffentlichungen! Was des einen Freud (der die alten Demos partout nicht mehr abgreifen kann), ist des anderen Leid (riecht immer nach Abzocke). Fakt ist, für erstere bietet „Det Glemte Riket“ durchaus „Value For Money“. Aber eine Best-Of aus dem Jahre 1998 anno 2005 nochmal rauszubringen, dazu noch in unveränderter Form, bleibt dennoch fragwürdig...nun ja, sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Trackliste:
01. Trolltaar
02. Nattens Skjonnhet
03. Eerily Howling Winds
04. Det Glemte Riket
05. Huldra Dans
06. Paa Evig Vandring
07. Fjellets Hemmelighet
08. Algol
09. Sweet Leaf


Michael Quien [AirRaids]
24.02.2005 | 23:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin