.: SUCHE
Reviews von Anciients
CD Review: Anciients - Voice Of The Void

Anciients
Voice Of The Void


Prog-Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Überraschnungsarm – aber sooo gut!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ephel Duath - On Death And Cosmos [EP]

Ephel Duath
On Death And Cosmos [EP]


Avantgarde, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Beeindruckendes Lebenszeichen"
CD Review: Dreamcatcher - Soul Freedom

Dreamcatcher
Soul Freedom


Power Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Was Feinheiten so ausmachen..."
CD Review: Volto! - Incitare

Volto!
Incitare


Instrumental, Progressive
2 von 7 Punkten
"TOOL-Man und seine Freunde verbreiten gepflegte Langeweile"
CD Review: Scale The Summit - Carving Desert Canyons

Scale The Summit
Carving Desert Canyons


Instrumental, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Freiflug"
CD Review: Decrepit Birth - Polarity

Decrepit Birth
Polarity


Brutal Death, Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Wahnsinn!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Anciients -- Heart Of Oak
Band: Anciients Homepage Anciients bei Facebook Metalnews nach 'Anciients' durchsuchenAnciients
Album:Heart Of Oak
Genre:Progressive, Sludge
Label:Season Of Mist
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.04.13
CD kaufen:'Anciients - Heart Of Oak' bei amazon.de kaufen
Share:

"Applaus! Applaus! Applaus!"

Es dauert genau 92 Sekunden, bis man weiß, wie der Hase auf dem Debütalbum „Heart Of Oak“ der Kanadier von ANCIIENTS läuft. Und man kann sich wahrlich darauf freuen, was in den folgenden 60 Minuten passieren wird, denn das, was die vier Herren da fabriziert haben, ist auf Anhieb reif für die erste Liga.

Stilistisch setzen ANCIIENTS ziemlich genau da an, wo MASTODON und BARONESS mit ihren 2009er-Meisterwerken „Crack The Skye“ beziehungsweise „Blue Record“ aufgehört haben. Soll heißen, dass es eine Stunde lang feinsten Sludge Metal mit deutlich progressiver Ausrichtung auf die Ohren gibt. Sieht man mal von dem kleinen Zwischenspiel „One Foot In The Light“ ab, knacken alle anderen acht Songs auf „Heart Of Oak“ die Sechs-Minuten-Marke, so dass genügend Zeit bleibt, um auch wirklich jede Idee, die den jeweiligen Song voranbringen könnte, entsprechend unterzubringen. Dazu zählen auch die markanten, harschen Black Metal-mäßigen Screams, die einem gerne mal die großartigen ENSLAVED ins Gedächtnis rufen. In erster Linie sind es aber die grandiosen Riffs, die mal trocken knarzend, mal nach vorne preschend und dann wieder wie ein Lavastrom langsam alles niederwalzend, das Soundbild prägen. Gespickt mit massig wunderschönen, verspielten Melodien ergeben sich sieben mächtig starke Songs mit Namen wie „Raise The Sun“, „Giants“ oder „Faith And Oath“, die den Vergleich mit den oben genannten Szenevorreitern nicht scheuen brauchen. Dazu gibt es noch das erwähnte Zwischenspiel und zum Abschluss den PINK FLOYD-esquen Instrumentaljam „For Lisa“, die – alle zusammengenommen - ein Album, wie aus einem Guss, bilden.

Wer es immer noch nicht verkraftet hat, dass MASTODON und BARONESS nach ihren eingangs erwähnten Wunderwerken jeweils eine kleine Kurskorrektur vorgenommen haben, der darf sich zunächst mal vor Vorfreude die Patschehändchen reiben und wird - nachdem er sich „Heart Of Oak“ angehört hat - sicher nicht mehr aufhören können, mit selbigen in vollkommener Ekstase minutenlang wild zu applaudieren. ANCIIENTS schaffen es aus dem Stand, sich in der ersten Reihe der aktuellen Progressive Sludge Metal-Szene zu platzieren und haben nun ihrerseits bereits ein Werk vorgelegt, an dem sich ihre künftigen Veröffentlichungen werden messen lassen müssen.

Trackliste:
01. Raise The Sun
02. Overthrone
03. Falling In Line
04. The Longest River
05. One Foot In The Light
06. Giants
07. Faith And Oath
08. Flood And Fire
09. For Lisa
Spielzeit: 01:00:12

Line-Up:
Kenneth Paul Cook - Guitar, Vocals
Chris Dyck - Guitar, Vocals
Aaron Gustafson - Bass
Mikey Hannay - Drums
Timo Beisel [kaamos]
01.05.2013 | 19:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin