.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Anciients
CD Review: Anciients - Heart Of Oak

Anciients
Heart Of Oak


Progressive, Sludge
6 von 7 Punkten
"Applaus! Applaus! Applaus!"
Mehr aus den Genres
CD Review: [Sic]monic - Somnambulist

[Sic]monic
Somnambulist


Experimental, Melodic Metal, Progressive
4 von 7 Punkten
"Progressive für Reingefallene"
CD Review: Pallas - The Dreams Of Men

Pallas
The Dreams Of Men


Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Neo-Prog für Fans erster Stunde"
CD Review: Solacide - Baptized In Disgust [Demo]

Solacide
Baptized In Disgust [Demo]


Melodic Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"An die Labels: Einsacken!"
CD Review: Hammers Of Misfortune - The August Engine [Re-Release]

Hammers Of Misfortune
The August Engine [Re-Release]


Prog-Metal
Keine Wertung
"Gelungene Weiterentwicklung"
CD Review: Atrox - Binocular

Atrox
Binocular


Progressive, Psychedelic, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Großartiger Psycho-Metal!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Anciients -- Voice Of The Void
Band: Anciients Homepage Anciients bei Facebook Metalnews nach 'Anciients' durchsuchenAnciients
Album:Voice Of The Void
Genre:Prog-Metal, Sludge
Label:Season Of Mist
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:14.10.16
CD kaufen:'Anciients - Voice Of The Void' bei amazon.de kaufen
Share:

"Überraschnungsarm – aber sooo gut!"

Hach, was war das für ein Statement von einem Debütalbum, das die Kanadier ANCIIENTS vor etwas mehr als drei Jahren von der Leine ließen. „Heart Of Oak“ hieß das gute Stück und es holte erfolgreich all diejenigen ab, die mit der Neuausrichtung von MASTODON nach deren großartigem „Crack The Skye“-Album nicht so viel anfangen konnten. Jetzt legen ANCIIENTS mit „Voice Of The Void“ nach und verzichten dabei glücklicherweise auf eine Neuausrichtung.

Vielmehr setzt das Quartett ziemlich genau da an, wo es zuletzt aufgehört hat. Nur während es beim letzten Mal erstmal recht dezent losging, bevor der Sturm losbrach, treten ANCIIENTS dieses Mal beim Opener „Following The Voice“ direkt das Gespedal mit aller Macht durch. Nach einer knapp siebenminütigen Achterbahnfahrt gönnt einem das folgende [und insgesamt noch vier Minuten längere] „Buried In Sand“ zunächst mal eine zwanzigsekündige Pause, bevor es wieder ordentlich zur Sache geht. Mehr noch als der Opener lebt das Stück vom charakteristischen Wechselgesang, der stets zwischen barschen Growls und hymnischen Clean-Vocals pendelt. Und auch die überaus gelungenen und immer wiederkehrenden, ruhigen Instrumentalpassagen verfehlen ihre Wirkung nicht. All das kennt man allerdings auch schon vom Debüt, inklusive der Songanzahl [neun], der ausschweifenden Songlängen [kein Song kommt unter fünfeinhalb Minuten ins Ziel] und dem kurzen Instrumental in der Mitte des Albums. Dementsprechend muss man dem Album attestieren, dass es relativ überraschungsarm ist – stören muss sich daran aber nun wirklich niemand, denn das Gebotene findet auf extrem hohem Niveau statt und dürfte wirklich jeden zufriedenstellen, der bereits am Debüt Gefallen fand und/oder eben das bereits mehrfach zitierte MASTODON-Album schätzt.

Es wäre ANCIIENTS wirklich zu wünschen, dass ihnen künftig eine höhere Aufmerksamkeit zuteilwird. Nach dem sensationellen „Heart Of Oak“ haben sie mit dem Nachfolger „Voice Of The Void“ ein Album am Start, das kaum weniger zu überzeugen weiß. Vielleicht wäre eine Tour im Vorprogramm einer stilistisch ähnlich gelagerten, größeren Band der Schlüssel zum Glück. In jedem Fall ist es schade, wenn derart tolle [wenngleich natürlich gewiss nicht massentaugliche] Musik nur einem ganz kleinen Kreis Auserwählter vorbehalten bleibt.

Trackliste:
01. Following The Voice
02. Buried In Sand
03. Worshipper
04. Pentacle
05. Descending
06. Ibex Eye
07. My Home, My Gallows
08. Serpents
09. Incantations
Spielzeit: 01:06:06

Line-Up:
Kenneth Cook - Vocals, Guitars
Chris Dyck - Vocals, Guitars
Mike Hannay - Drums
Aaron Gustafson - Bass
Timo Beisel [kaamos]
03.12.2016 | 15:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin