.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Angantyr
Interviews mit Angantyr
Reviews von Angantyr
CD Review: Angantyr - Svig

Angantyr
Svig


Black Metal
6 von 7 Punkten
"H-E-R-R-L-I-C-H"
CD Review: Angantyr - Haevn

Angantyr
Haevn


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Rache ist süß"
CD Review: Angantyr - Sejr

Angantyr
Sejr


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Black Metal wie aus den frühen 90ern"
Mehr aus den Genres
CD Review: Altar Of Plagues - Teethed Glory And Injury

Altar Of Plagues
Teethed Glory And Injury


Avantgarde, Black Metal
7 von 7 Punkten
"Kniet Nieder!!!"
CD Review: Pantheion - The Faustian Disciplines

Pantheion
The Faustian Disciplines


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde"
CD Review: Neige et Noirceur - Gouffre Onirique et Abîmes Cosmiques

Neige et Noirceur
Gouffre Onirique et Abîmes Cosmiques


Ambient, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hinauf ins Firmament"
CD Review: Moribund Oblivion - K.I.N. - Killer Is Nowhere

Moribund Oblivion
K.I.N. - Killer Is Nowhere


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"100% Türkisch-Bosnischer Black Metal!"
CD Review: Marduk - Iron Dawn

Marduk
Iron Dawn


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Stahlgewitterlüftchen"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Angantyr -- Forvist
Band: Angantyr Homepage Angantyr bei Facebook Metalnews nach 'Angantyr' durchsuchenAngantyr
Album:Forvist
Genre:Black Metal
Label:Northern Silence Productions
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.11.12
Share:

"Die ewige Konstante"

Er kann es immer noch! Der ewig zornige Bundesbeauftragte für schwarzmetallische Angelegenheiten knüpft mit seinem neuesten Abendausgestalter nahtlos an vergangene Taten an und scheint für sich selbst eine Stilform ohne Verfallsdatum gefunden zu haben. Vielleicht sollte sich der neuschwedische Protagonist einmal überlegen, ob für ihn nicht ein Patentantrag in Frage käme - etwaige Epigonen bissen sich jedenfalls schon ihre nicht vorhandenen Zähne an dieser sehr speziellen Mischung aus.

Melodischer, vordergründig kampfeslustiger, dementsprechend auch lauter [!], absolut wetterfester sowie unterschwellig melancholischer Black Metal, der von einem fest angespannten Tremolo-Seilzug rasend schnell ans andere Ende des jeweiligen Stückes gepeitscht wird, dominiert das Geschehen auf diesem Epos, das sich keinerlei qualitative Blöße gibt. Verwundern tut diese Erkenntnis keineswegs: Ynleborgaz weiß [höchstwahrscheinlich schon instinktiv], wohin er will, welche Werkzeuge für dieses Unterfangen zur Hand genommen werden müssen, wie jene zu bedienen sind und in welchem Winkel das Manifest zur Sonne stehen muss, damit es im hellsten Licht erstrahlen kann. Das Ergebnis einer jeden zwei- bis dreijährigen Schaffensperiode rechtfertigt dabei Vergleiche mit den Osterinsel-Statuen: Sie alle eint Größe, Material und Mimik, doch nimmt jede einen eigenen, charaktervollen Platz in der Diskographie dieses räudigen Ein-Mann-Projektes ein. So erteilt "Stille Skarpe Knive" allen müden Black-Roll-Brechmitteln da draußen, was es heißt, die Kurve zu kratzen und eine rundum gelungene Neun-Minuten-Terrine aufzutischen. "Lænket" hingegen nimmt den Preis als ereignisreichstes Einleitungsstück seit "Et Varsel Om Død" ein, indem es im rollend marschierenden Superzeitraffer auf vielleicht noch größere Nummer vorbereitet, die sich im Laufe der Zeit als sich gegenseitig abwechselnde Lieblingsstücke entpuppen werden.

Nichts im Black Metal vergeht so schnell, schmerzlos, dafür aber mit umso viel mehr Hörfreude wie ein Album von ANGANTYR. Grauzonen weichen ob des einen einzigen Ganges, in dem der Exil-Däne nach vorne brettert. Entweder liegt einem der Stil oder sucht besser nach für ihn anschmiegsamere Alternativen. Für gestandene Nimmersatte nimmt Ynleborgaz jedenfalls immer noch enthusiastisch das Jagdhorn zur Hand, um die Schar zur Schlacht zu rufen. Wären doch alle Bands da draußen so langlebig und spannend wie ANGANTYR!

Trackliste:
01 - Lænket
02 - I Forfædres Fodspor
03 - Vemods Hjemstavn
04 - Forvist
05 - Fælles Fjende
06 - Stille Skarpe Knive
07 - Skovens Egne Våben
Spielzeit: 00:57:12

Line-Up:
Ynleborgaz - Alle Instrumente
Michael Bambas [Micha]
04.10.2012 | 22:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin