.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Angantyr
Interviews mit Angantyr
Reviews von Angantyr
CD Review: Angantyr - Forvist

Angantyr
Forvist


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die ewige Konstante"
CD Review: Angantyr - Svig

Angantyr
Svig


Black Metal
6 von 7 Punkten
"H-E-R-R-L-I-C-H"
CD Review: Angantyr - Sejr

Angantyr
Sejr


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Black Metal wie aus den frühen 90ern"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hellveto - Kry

Hellveto
Kry


Black Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"One-Trick-Band"
CD Review: Darkthrone - F. O. A. D.

Darkthrone
F. O. A. D.


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aussagekräftig aber nicht wichtig!"
CD Review: Rex Satanachia - First Legion Of Hell [EP]

Rex Satanachia
First Legion Of Hell [EP]


Black Metal, Melodic Black Metal
3 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Verdammnis"
CD Review: Taake - Hordalands Doedskvad

Taake
Hordalands Doedskvad


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Die letzte Reise? .....Helnorsk Svartmetall!!!!"
CD Review: Dark Funeral - The Secrets Of The Black Arts [Re-Issue]

Dark Funeral
The Secrets Of The Black Arts [Re-Issue]


Black Metal
Keine Wertung
"Nichts an Magie eingebüßt."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Angantyr -- Haevn
Band: Angantyr Homepage  Metalnews nach 'Angantyr' durchsuchenAngantyr
Album:Haevn
Genre:Black Metal
Label:Det Germanske Folket
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:27.04.07
CD kaufen:'Angantyr - Haevn' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rache ist süß"

Fast hätte ich mich dazu hinreißen lassen, gleich zu Beginn einen wahren Roman an Lobpreisungen des neuen ANGANTYR-Werkes niederzuschreiben. Aber erst mal sollte ich vielleicht doch noch etwas Allgemeines formulieren.
“Haevn“ [zu Deutsch: Rache] heißt das mittlerweile dritte Album von Alleinunterhalter Ynleborgaz [u.a. MAKE A CHANGE… KILL YOURSELF, HOLMGANG] und wie schon die beiden Vorgänger, besticht “Haevn“ durch erstklassigen, melodielastigen Black Metal [nicht zu verwechseln mit Melodic Black Metal!].

Den Anfang macht “Et Varsel Om Død“, das von einer träumerischen Cello-Melodie eingeleitet wird. Diese Melodie geht regelrecht explosionsartig in ein Gewitter aus Gitarren, Bass, Drums und einem mark- und beinerschütternden Schrei über. Der grandiose Auftakt eines grandiosen Albums!
Insgesamt bietet “Haevn“ sieben Tracks, die sich auf eine Gesamtspielzeit von über 70 Minuten erstrecken. Jeder einzelne Titel besticht durch brillante Gitarrenmelodien, die trotz reichlicher Wiederholungen zu keinem Zeitpunkt langweilig werde. Die Arrangements sind so ausgetüftelt, dass immer genau dann ein Tempo- oder Riffwechsel passiert, wenn er passieren muss und das ist eine musikalische Eigenschaft, die leider viel zu vielen Bands fehlt.
Auch der Gesang ist wie er zu sein hat, um die Stimmung der Kompositionen optimal in Szene zu setzen. Ynleborgaz schreit und krächzt sich die Seele aus dem Leib, dass es eine wahre Freude ist ihm zuzuhören.
Die Texte sind wie gewohnt in Dänisch verfasst und erzählen semifiktionale Texte über den Kampf heidnischer Krieger gegen die drohende Christianisierung. Zu dieser Thematik passen vor Allem die immer wieder dezent einfließenden Folk-Melodien, ohne dabei im Entferntesten kitschig oder „trendy“ zu wirken.
Besonders erwähnenswert ist auch das etwa siebenminütige Outro von “Blod For Blod Liv For Liv“, das, wie schon der Opener, mit dem Cello gespielt wird. Somit schließt sich der Kreis und man kommt kaum daran vorbei, “Haevn“ noch einmal von Vorne durch die Anlage laufen zu lassen.

Negatives gibt es nichts zu sagen und somit kann dieses Meisterwerk nur die volle Punktzahl erhalten. ANGANTYR hat mit “Haevn“ eines der, wenn nicht sogar das beste Black Metal-Album hingelegt, das ich jemals gehört habe.

Trackliste:
01. Et Varsel Om Død
02. Thulens Ord
03. Baghold
04. Tågefolket
05. Danermordet
06. Fødslen Og Byttet
07. Blod For Blod Liv For Liv


Patrick Sieber [Widar]
26.05.2007 | 12:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin