.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Welkin - The Origin

Welkin
The Origin


Death Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Vielversprechend"
CD Review: Self Torture - Dead Center

Self Torture
Dead Center


Death Metal, Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Ganz schön wütend"
CD Review: Impaled - The Last Gasp

Impaled
The Last Gasp


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Das Skalpell beginnt zu rosten..."
CD Review: Anton - Todos Morirán Hoy

Anton
Todos Morirán Hoy


Black/Death Metal, Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mexikanisches Death-Massaker"
CD Review: Ravage - Violent Offence

Ravage
Violent Offence


Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Futter nach drei Jahren Stille"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Angelcorpse -- Of Lucifer And Lightning
Band: Angelcorpse Homepage  Metalnews nach 'Angelcorpse' durchsuchenAngelcorpse
Album:Of Lucifer And Lightning
Genre:Death Metal
Label:Osmose Productions
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:27.04.07
CD kaufen:'Angelcorpse - Of Lucifer And Lightning' bei amazon.de kaufen
Share:

"Etwas lasches Comeback"

Nachdem ANGELCORPSE Mitte bis Ende der neunziger Jahre mit drei Alben ziemlich weit vorne im US-amerikanischen Death-Metal-Zirkus mitmischten, war allerdings im Jahre 1999 auch schon wieder der Ofen aus, da sich die Truppe auflöste. Jetzt, über sieben Jahr nach dem Split, hat sich das Trio wieder zusammen gerauft und eine neue Scheibe, „Of Lucifer And Lightning“, eingeballert, die das Ziel hat, den rasenden Old School Death Metal wieder herauf zu beschwören.

Nach einem kurzen und knackigen Intro geht das schnörkellose D-Zug-Geholze im Stil alter MORBID ANGEL oder IMMOLATION dann auch gleich los, wobei gleich zu Anfang angemerkt werden muss, dass John Longstreth [ORIGIN] hier erneut die Felle bearbeitet und fraglos eine echt saubere Leistung abliefert. Die sägenden Gitarren sind dagegen ziemlich herunter gestimmt und klingen leider sehr schwammig und drucklos, sodass es schwer fällt, die einzelnen Songs auseinander zu halten, geschweige denn, in dem Sound-Matsch Details auszumachen. Und auch Pete Helmkamps Vocals erscheinen auf Dauer etwas zu dünn und krächzend, sodass sie über die Spielzeit von etwas über 36 Minuten zu eintönig erklingen. All dies zusammen ist dann auch das Problem der Scheibe: Sie ist spielerisch alles andere als schlecht, und wartet auch mit einer unbändigen Portion Wut auf, aber die Songs sind eben einfach nur okay und rauschen wie Maschinengewehrfeuer an einem vorbei und zünden somit einfach nicht richtig, sodass die CD auf einmal fertig ist und eigentlich wenig von den neun Songs hängen geblieben ist. Die einzigen Ausnahmen stellen „Machinery Of The Cleansing“, „Saints Of Blasphemy“ und „Shining One [Rex Luciferi]” dar, die mit Hilfe von etwas willkommener Abwechslung überzeugen können und mal ein wenig den Fuß vom Gaspedal nehmen. Ansonsten wird zwar kompromisslos und solide geholzt und gewütet, aber so wirklich interessant ist das Ergebnis nicht, sodass ein etwas farbloser Eindruck verbleibt.

Ob sich ANGELCORPSE mit ihrer Reunion und mit „Lucifer And Lightning“ einen großen Gefallen getan haben, ist so eine Sache. Einerseits haben die Buben handwerklich beileibe kein schlechtes Album zusammen gezimmert, andererseits hilft auch das düstere „Luzifer-mit-Jesus-Snack“-Cover nicht darüber hinweg, dass hier an Songs größtenteils Durchschnittsware serviert wird, bei der der Funke oft nicht überspringen will. Wer auf Old School Death amerikanischer Prägung steht und auf die alten Scheiben von MORBID ANGEL und IMMOLATION schwört, beziehungsweise die alten Alben von ANGELCORPSE selbst vergöttert, kann die Scheibe ja mal antesten und wird dies sicher auch nicht bereuen. Alle anderen jedoch werden das etwas altmodisch klingende Teil nach ein paar Durchläufen vermutlich meiden wie der Teufel das Weihwasser. Da wäre mehr drin gewesen…

Trackliste:
01. Credo Decimatus
02. Antichrist Vanguard
03. Machinery Of The Cleansing
04. Hexensabbat
05. Extermination Sworn
06. Saints Of Blasphemy
07. Thrall
08. Shining One (Rex Luciferi)
09. Lustmord


Alexander Eitner [soulsatzero]
23.05.2007 | 00:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin