.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Amon Amarth - Fate Of Norns

Amon Amarth
Fate Of Norns


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Mit „The Crusher“ lieferte die Wikinger-Horde ihr schnellstes und mit „Versus The World“ i... [mehr]"
CD Review: Sarke - Aruagint

Sarke
Aruagint


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Oldschool, die dritte!"
CD Review: Vital Remains - Icons Of Evil

Vital Remains
Icons Of Evil


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Verteufelt zwiespältig..."
CD Review: Heaven And Hell - The Devil You Know

Heaven And Hell
The Devil You Know


Doom Metal, Hard Rock, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fantastisch!"
CD Review: Witch Mountain - Cauldron Of The Wild

Witch Mountain
Cauldron Of The Wild


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Gute, al... ähm, neue Zeiten"
CD Review: Thy Art Is Murder - Holy War

Thy Art Is Murder
Holy War


Deathcore
5 von 7 Punkten
""Hate" 2"
CD Review: Debauchery - F*ck Humanity

Debauchery
F*ck Humanity


Death Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Drachengott gut, Menschheit schlecht!"
CD Review: Cradle Of Filth - Hammer Of The Witches

Cradle Of Filth
Hammer Of The Witches


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Mächtig Feuer unterm Hexenkessel"
CD Review: Exarsis - The Human Project

Exarsis
The Human Project


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Stark durch den Wandel"
CD Review: Jungle Rot - Order Shall Prevail

Jungle Rot
Order Shall Prevail


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bollo-Death mit Charme"
Cover von Anhedonist -- Netherwards
Band: Anhedonist Homepage Anhedonist bei MySpace.com Metalnews nach 'Anhedonist' durchsuchenAnhedonist
Album:Netherwards
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:Dark Descent Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:10.05.12
Share:

"Ursuppenbeschallung"

Endlich läuten TIAMAT ihren zweiten Frühling ein! Zum 22. Mal jährt sich die Veröffentlichung des gottgleichen Debüts schon; dessen - mit einigen zusätzlichen, erfreulich unmodernen Schlammspuren daherkommenden - Nachfolger erscheint dieser Tage unter einem völlig anderen Namen bei einem kleinen Ami-Label, eingespielt von einer komplett ausgewechselten Mannschaft und knallt ziemlich ordentlich. Klasse statt Masse, ohne Kompromisse - "Netherwards" verkörpert diese Einstellung mit jedem schleimig brodelnden Tentakel, den Dir die Männer ins Gesicht schnalzen.

Dunkelrot rostende Gitarren tränken mit ihren hinunterziehenden, schwefeldurchtränkten Wänden den Boden in schwarzes Gift. Leichte Anflüge von fernschweifender Melancholie versinken ebenfalls in diesem Mahlstrom, der in seinen schnelleren Momenten mies gelauntem Todesblei im Sinne DEAD CONGREGRATIONs oder THORNESBREED huldigt. Auflockerung findet dieses schwere Gebräu durch aufbäumende Leads wie im Mittelteil zu "Estrangement", das einen immer weiter rollenden Dampfwalzen-Walzer hinlegt, vor dem selbst tote Götter demütig niederknien werden. NOLA-Sludge-Untertöne, die insbesondere das sich stets neu formierende Abschlussstück in die Finsternis treiben, runden das Gesamtbild durch einen wuchtigen Niederfrequenzkeller ab, der wiederum Legenden der Marke WINTERs ins Kurzzeitgedächtnis zurückholt, die wiederum weiß der Teufel nicht zu den fürchterlichsten Vorbildern aller Zeiten zählen.

Doch soll trotz allem der Eindruck nicht entstehen, "Netherwards" lebe von formal guten Schablonenzeichnungen. Keineswegs. ANHEDONIST lehnen zwar mitunter kräftig an, kopieren aber nicht. Worte verlieren ihre Bedeutung, wenn die Leidenschaft, mit der die Seattler ihre Epen ausschraffieren, aber auch das Ohr für kleine Momente wie dem seufzenden Post-Rock-Intro zu "Estrangement" lassen das Herz eines jeden Death/Doom-Fans der alten Schule erweichen. Und jetzt los los, Samples hören und Kauflaune spüren!

Trackliste:
01 - Saturnine
02 - Estrangement
03 - Carne Liberatus
04 - Inherent Opprobrium
Spielzeit: 00:40:17

Line-Up:
V.B. - Gesang, Gitarren
K.H. - Gitarren
D.F. - Bass
Z.S. - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
03.05.2012 | 21:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin