.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Anneke van Giersbergen
Live-Berichte über Anneke van Giersbergen
Mehr aus den Genres
CD Review: New Model Army - High

New Model Army
High


Alternative, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Gewohnt stark!"
CD Review: Mastodon - Call Of The Mastodon [EP]

Mastodon
Call Of The Mastodon [EP]


Hard Rock, Rock, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nur für Fans"
CD Review: The Butterfly Effect - Final Conversation Of Kings

The Butterfly Effect
Final Conversation Of Kings


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Strömender Klangfluss aus Australien"
CD Review: Kitty In A Casket - Kiss & Hell

Kitty In A Casket
Kiss & Hell


Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Hello Kitty"
CD Review: All Ends - A Road To Depression

All Ends
A Road To Depression


Alternative, Gothic Rock, Pop, Rock
3 von 7 Punkten
"Der Weg in die Depression"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Anneke van Giersbergen -- Drive
Band: Anneke van Giersbergen Homepage Anneke van Giersbergen bei Facebook Metalnews nach 'Anneke van Giersbergen' durchsuchenAnneke van Giersbergen
Album:Drive
Genre:Pop, Rock
Label:InsideOut
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:20.09.13
CD kaufen:'Anneke van Giersbergen - Drive' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verschenktes Talent"

Dass Anneke van Giersbergen eine der interessentesten, charismatischsten und sicherlich auch besten Stimmen in der gesamten Rock- und Metal-Landschaft hat, dürfte weithin bekannt sein. Ob mit THE GATHERING, ihrer Soloband AGUA DE ANNIQUE oder auch schon zuletzt unter eigenem Namen, die hübsche Niederländerin hat über Jahre hinweg bewiesen, welch außergewöhnliches Talent in ihr schlummert und weiß deshalb eine sehr treue und loyale Fangemeinde hinter sich.

Ob diese sich mit Anneke's neuestem Streich „Drive“ nun aber auch so leicht anfreunden kann, bleibt abzuwarten. Denn wo sie nach ihrem Ausstieg bei den ja ohnehin relativ gemäßigt musizierenden THE GATHERING auf ihren Soloalben noch mal ein, zwei Gänge herunter schaltete, ist sie jetzt wohl endgültig jenseits der Grenze zur vollkommenen Seichtigkeit angelangt. Die zehn Songs, die zwischen Uptempo-Popsongs, leichten Anflügen von Rock und kitschigen Balladen pendeln, sind allesamt extrem eingängig, so dass man keine drei Durchläufe braucht, um voll in das Album einsteigen zu können. Das ist einerseits natürlich nicht schlecht, führt einem andererseits aber recht schnell schmerzlich vor Augen, wie sehr die Songs auf Radio-Format getrimmt wurden und wie wenig Tiefgang sich hinter ihnen verbirgt. Dabei geht es mit dem wunderbar euphorisierenden „We Live On“, dass so ähnlich auch auf dem, unter Anneke's Mitwirkung entstandenen, DEVIN TOWNSEND PROJECT-Album „Addicted“ hätte auftauchen können, richtig stark los, leider geht die Gute danach aber erst mal zu sehr auf Nummer sicher und schickt einige leicht konsumierbare, aber eben auch ziemlich austauschbare Nummern ins Rennen. Der Titelsong und das orientalische „Mental Jungle“ erweisen sich noch als löbliche Ausnahmen, aber ansonsten gibt es ziemlich viel Durchschnittsware, die von jedem x-beliebigen Pop-Sternchen stammen könnte – wäre da nicht diese unverkennbare und hinreißende Stimme.

„Drive“ ist ein leicht verdauliches und überraschend seichtes Pop-Album, das Anneke van Giersbergen mit etwas Glück theoretisch durchaus in den Mainstream spülen könnte. Trotzdem muss man einfach sagen, dass ihr Talent – in Anbetracht des vorhandenen Songmaterials – hier schlicht und ergreifend verschenkt wird. Schade drum!

Trackliste:
01. We Live On
02. Treat Me Like A Lady
03. She
04. Drive
05. My Mother Said
06. Forgive Me
07. You Will Never Change
08. Mental Jungle
09. Shooting For The Stars
10. The Best Is Yet To Come
Spielzeit: 00:37:28

Line-Up:
Anneke van Giersbergen - Vocals, Guitar
Gijs Coolen - Guitar
Ferry Duijsens - Guitar
Joost van Haaren - Bass
Annelies Kuijsters - Keyboards
Rob Snijders - Drums
Timo Beisel [kaamos]
15.09.2013 | 19:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin