.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ringworm - The Venomous Grand Design

Ringworm
The Venomous Grand Design


Hardcore, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Der Wurm hängt am Haken..."
CD Review: Carnivore - Retaliation [RE-ISSUE]

Carnivore
Retaliation [RE-ISSUE]


Hardcore, Punk, Thrash Metal
Keine Wertung
"On the threshold of extinction…"
CD Review: Omnium Gatherum - Years In Waste

Omnium Gatherum
Years In Waste


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Zwei Jahre nach dem saustarken Debüt liefern uns die Finnen den nächsten Paukenschlag ins ... [mehr]"
CD Review: Bleed From Within - Humanity

Bleed From Within
Humanity


Death Metal, Deathcore
4 von 7 Punkten
"Alles nur geklaut"
CD Review: Hypocrisy - Catch 22

Hypocrisy
Catch 22


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Voller Erwartung legte ich die CD in den Player und wartete gespannt auf das, was im Vorfe... [mehr]"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Antagony -- Days Of Night
Band: Antagony bei Facebook Metalnews nach 'Antagony' durchsuchenAntagony
Album:Days Of Night
Genre:Death Metal, Hardcore, Melodic Death Metal
Label:Deepsend Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:28.08.09
Share:

"Quo vadis?"

ANTAGONY aus dem sonnigen Kalifornien bestehen bereits seit 1996, können bislang allerdings nur drei Scheiben mit Langspielzeit auf der Haben-Seite verbuchen – den neuen Silberling, „Days Of Night“, inbegriffen. Musikalisch festlegen wollen sich die US-Amerikaner darauf erneut nicht, sondern mischen bunt Death Metal, Hardcore, Grindcore und ein bisschen Black Metal, was Vor- und auch Nachteile mit sich bringt.

Dabei ist der Opener von „Days Of Night“, „Terror“, noch ein astreines und schön abwechslungsreiches Death-Metal-Brett, doch schon bei „The Truth Will Be Known“ wird eine rasche Kurskorrektur vollzogen, die erst einmal für Verwirrung sorgt. Heiseres Gekrächze, ein deutlich melodischerer Ansatz und ruhige Zwischentöne lösen die Growls und das Geballer des Openers ab, und diese Zweigleisigkeit setzt sich auch im weiteren Verlauf der CD fort. Manchmal kommt es einem fast schon so vor, als hätten zwei Bands ihre Split-Beiträge durcheinander gemischt und auf einem Album veröffentlicht, dabei haben wir es hier durchgehend mit ANTAGONY zu tun. Wie man’s nimmt, die härteren Nummern mit Grunzgesang [„Terror“, „Voyage“, „El Banquete“] wirken für meinen Geschmack insgesamt stringenter und überzeugender, und gerne lugen mal ältere CRYPTOPSY oder auch CEPHALIC CARNAGE um die Ecke. Dabei merkt man ANTAGONY die langjährige Erfahrung an, denn rein spielerisch gibt es wenig auszusetzen, sodass die Band augenscheinlich bewusst auf eine möglichst breite stilistische Vielfalt setzt und gleichzeitig in Kauf nimmt, sich damit ab und an zwischen die Stühle zu setzen.

„Days Of Night“ ist erneut ein interessantes Scheibchen, das von Deepsend Records auf die Welt losgelassen wird, jedoch sollten alle Todesblei-Freunde vorher mal auf MySpace in mehrere Songs reinhören, um sich ein umfangreiches Bild von der Mucke zu machen, denn kein einzelner Song ist wirklich repräsentativ für eine komplette ANTAGONY-Scheibe. Das ist einerseits spannend und ein Stinkefinger in Richtung jeglicher Schubladen, andererseits wirkt es manchmal so, als könne oder wolle sich die Band selbst nicht festlegen, in welche Richtung sie nun eigentlich mit ihrer Musik gehen will.

Trackliste:
01. Terror
02. The Truth Will Be Known
03. The Ladder
04. Voyage
05. Exhale Her Poison
06. Interlude
07. Undying Sun
08. El Banquete
09. Days Of Night
10. Outro
Spielzeit: 00:34:02

Line-Up:
Carlos Saldana – Vocals
Nick Vasallo – Guitar, Vocals
Kyle Anderson – Guitar
Ryan – Guitar
Christian Mitchell – Bass
Brian Camara – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
05.09.2009 | 17:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin