.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Deathwitch - Violence Blasphemy Sodomy

Deathwitch
Violence Blasphemy Sodomy


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Zitat von der Hülle der DEATHWITCH-Promo-CD: „Note to Journalists: Deathwitch don’t give a... [mehr]"
CD Review: Facebreaker - Dead, Rotten And Hungry

Facebreaker
Dead, Rotten And Hungry


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf die Fresse!!!"
CD Review: Skum - Prašina

Skum
Prašina


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Karneval fällt aus - Köln wird abgerissen!"
CD Review: Draconian - Sovran

Draconian
Sovran


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Die Wartezeit hat sich gelohnt!"
CD Review: Ophiolatry - Transmutation

Ophiolatry
Transmutation


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Ich kaufe ein 'A' wie 'Abwechslung'"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Anthemon -- Kadavreski
Band: Anthemon Homepage  Metalnews nach 'Anthemon' durchsuchenAnthemon
Album:Kadavreski
Genre:Dark Metal, Death Metal, Doom Metal, Gothic Metal
Label:Thundering Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:22.06.06
Share:

"DIe Zugvögel reisen in den Norden"

Kennt ihr den Volksfest-Kracher „Hey, ab in den Süden“? Nun ja, für viele Metaller heißt es wohl eher „Hey, ab in den Norden“, wo das Nordlicht und die ewige Kälte auf einen warten. So auch bei den Franzosen ANTHEMON, die auf ihrem vierten Output ganz klar durch die norwegischen und finnischen Waldgestalten beeinflusst worden sind und eher weniger an der französischen Cote d’Azur beim Sonnenbaden anzutreffen sein werden.

Stilistisch irgendwo zwischen Dark, Doom und Death angesiedelt, mit einem Hauch von Gothic, zelebrieren die Franzmänner einen wechselvollen und intensiven Gesamteindruck, der viel Zeit beansprucht, beläuft sich schon der Opener „Kadavreski“ auf stolze 23 Minuten. Atmosphärische Clean-Parts übernehmen hier die Hauptrolle, die gelegentlich durch Growls aufgelockert werden und so einen wunderbar harmonischen Kontrast zu den sonst harten Gitarrenklängen bilden. Dezente Synthies tragen die harten Melodien und die glasklare Produktion (natürlich stilecht im finnischen Tico Tico-Studio aufgenommen) sorgt für den nötigen Feinschliff.

Obwohl ANTHEMON erst gar nicht auf die Idee kommen, ihren Vorbildern aus dem skandinavischen Raum aus dem Weg zu gehen, klingen die Franzosen doch schon sehr eigenständig und gereift und tragen so die nordische Kälte in unsere (momentan) warmen Gefilde. „Kadavreski“ ist ein Stück emotionsgeladener Musik geworden, welches Freunde progressiver Endzeit-Musik mit Sicherheit mal anchecken sollten.

Trackliste:
01. Kadavreski
02. Print Of The Sand Glass
03. All Is Cyclical
04. Weight Of The Feather


Lorenz von König [LvK]
07.08.2006 | 19:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin