.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Anthrax
CD Review: Anthrax - Anthems [EP]

Anthrax
Anthems [EP]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Teurer Spaß"
CD Review: Anthrax - Worship Music

Anthrax
Worship Music


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Was lange währt..."
CD Review: Anthrax - The Greater Of Two Evils

Anthrax
The Greater Of Two Evils


Thrash Metal
Keine Wertung
"Zu schreiben, diese Band hätte Einfluss auf die Musikgeschichte gehabt, wäre gnadenlos unt... [mehr]"
DVD: Review: Anthrax - Music Of Mass Destruction

Anthrax
Music Of Mass Destruction


6.5 von 7 Punkten
DVD "Egal in welcher Epoche und in welcher Besetzung, live waren ANTHRAX immer eine Bank. Vor a... [mehr]"
CD Review: Anthrax - We´ve come for you all

Anthrax
We´ve come for you all


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Nach "Sound of white Noise" und "Stomp 442" sind die legendären Anthrax nun mit einem neue... [mehr]"
Live-Berichte über Anthrax
Mehr aus den Genres
CD Review: Iced Earth - Dystopia

Iced Earth
Dystopia


Heavy Metal, Power Metal
3 von 7 Punkten
"Schwach und auf Nummer sicher"
CD Review: Tormentor - Dystopia

Tormentor
Dystopia


Melodic Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Kein Rad erfunden - rollt trotzdem."
CD Review: Accuser - The Forlorn Divide

Accuser
The Forlorn Divide


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Klassenerhalt geglückt"
CD Review: Danko Jones - Rock And Roll Is Black And Blue

Danko Jones
Rock And Roll Is Black And Blue


Hard Rock, Punkrock, Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
" Die Wiedereinführung des Hämatoms"
CD Review: Die So Fluid - The World Is Too Big For One Lifetime

Die So Fluid
The World Is Too Big For One Lifetime


Alternative, Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Drei Schwalben machen auch noch keinen Sommer … sind aber auch nicht zu verachten!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Anthrax -- For All Kings
Band: Anthrax Homepage Anthrax bei Facebook Metalnews nach 'Anthrax' durchsuchenAnthrax
Album:For All Kings
Genre:Thrash Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.02.16
CD kaufen:'Anthrax - For All Kings' bei amazon.de kaufen
Share:

"Thrash für den Hochadel"

ANTHRAX gehört zu jener Sorte Bands, die man als unverwüstlich beschreiben könnte. Die New Yorker haben sich Mitte der 80er Jahre einen festen Sitz im Thrash-Metal Oberhaus erkämpft und haben diesen trotz bandinterner Schieflagen stets behaupten können. Nicht zuletzt deshalb zählt die Band daher zu den Big 4 der Szene. Doch genug der Plänkelei, widmen wir uns dem neuen Album „For All Kings“.

Und das kommt ziemlich ausgewogen daher, ANTHRAX bleiben im Großen und Ganzen sich selbst und ihrem Stil treu. Charlie Benantes Schlagzeug ist, Handycap hin oder her, unverkennbar, ebenso die Gitarrenarbeit von Scott Ian. Oben drauf Joey Belladonna, der immer noch so singt wie einst und dieses Album mit seiner Stimme ziemlich dominiert. Stark sind ANTHRAX auch diesmal, wenn sie zur Raserei neigen wie im bereits bekannten „Evil Twins“. Kein Meilenstein in der Diskographie, aber dennoch treffsicher ins Ziel gebracht. Ebenso der Auftakthit „You Gotta Believe“, wo die Unbekümmertheit von einst ansatzweise durchschimmert. Dass ANTHRAX aber unglaublich an Reife gewonnen haben, beweist dann „Breathing Lightning“, eine vielschichtige Hymne, die sich langsam aufbaut, mit einem furiosen Refrain gesegnet ist und am Ende wie ein uralter GENESIS-Song ausklingt. Ganz starke Granate ist auch „This Battle Chose Us“. Was zunächst schleppend beginnt, führt über einen fast poppig gestalteten Refrain zu einem furiosen Abschluss. Am Ende wird dann noch mal richtig durchgezogen. Das Finale heißt „Zero Tolerance“ und macht so ziemlich alles platt, was bis dahin zwischendurch an Zweifel aufkeimen wollte. Spannende Gesangspassagen, ultrastarkes Riffing und variables Tempo, hier wird eine Menge geboten. Leider ist nicht alles komplett aus Gold, was uns die New Yorker als königlich verkaufen wollen und so hat sich der eine oder andere weniger gelungene Track dazu gesellt. Unter Umständen hätte man aus eben diesem Füllmaterial noch ein wenig mehr herausholen können, so denn die Gitarren etwas mehr in den Vordergrund gerückt wären, um somit den Arschtrittfaktor deutlich nach oben zu justieren. Aber kann, hätte, sollen gilt nicht. So bleibt eben zum Beispiel bei den vor sich hin dümpelnden Nummern wie das etwas verschachtelte „Suzerain“ und dem unspektakulären „Defend Avenge“ die große Spannung aus, was den insgesamt guten Gesamteindruck zumindest ein wenig schmälert.

Ansonsten tut es gut zu wissen, dass es in diesem Universum Dinge gibt, auf die man sich noch verlassen kann. ANTHRAX zählen dazu, auch wenn Gerüchten zufolge das Bandgefüge nicht immer allzu harmonisch wirkt. Nun gut, egal. „For All Kings“ wird definitiv nicht in die Geschichte eingehen und schon gar nicht die alten Bandklassiker toppen. Aber man kann der Band immerhin attestieren, dass sie einerseits ihren unverkennbaren Stil durchziehen und dennoch neue Horizonte erreichen wollen. Das haben sie schon immer getan, vielleicht mit etwas mehr Biss, aber nicht immer mit einer akzeptablen Stückzahl an guten Liedern wie in diesem Falle.

Trackliste:
01. Impaled
02. You Gotta Believe
03. Monster at the End
04. For All Kings
05. Breathing Lightning
06. Breathing Out
07. Suzerain
08. Evil Twin
09. Blood Eagle Wings
10. Defend Avenge
11. All of Them Thieves
12. This Battle Chose Us
13. Zero Tolerance
Spielzeit: 00:59:34

Line-Up:
Joey Belladonna - Vocals
Scott Ian - Guitar
Jonathan Donais - Guitar
Frank Bello - Bass, Vocals
Charlie Benante - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
04.03.2016 | 21:28
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin