.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Anthrax
CD Review: Anthrax - For All Kings

Anthrax
For All Kings


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Thrash für den Hochadel"
CD Review: Anthrax - Anthems [EP]

Anthrax
Anthems [EP]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Teurer Spaß"
CD Review: Anthrax - The Greater Of Two Evils

Anthrax
The Greater Of Two Evils


Thrash Metal
Keine Wertung
"Zu schreiben, diese Band hätte Einfluss auf die Musikgeschichte gehabt, wäre gnadenlos unt... [mehr]"
DVD: Review: Anthrax - Music Of Mass Destruction

Anthrax
Music Of Mass Destruction


6.5 von 7 Punkten
DVD "Egal in welcher Epoche und in welcher Besetzung, live waren ANTHRAX immer eine Bank. Vor a... [mehr]"
CD Review: Anthrax - We´ve come for you all

Anthrax
We´ve come for you all


Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Nach "Sound of white Noise" und "Stomp 442" sind die legendären Anthrax nun mit einem neue... [mehr]"
Live-Berichte über Anthrax
Mehr aus den Genres
CD Review: Circle II Circle - Consequence Of Power

Circle II Circle
Consequence Of Power


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mächtig konsequent"
CD Review: Manowar - Gods Of War

Manowar
Gods Of War


Heavy Metal, Hörbuch, Teutonic Metal
1.5 von 7 Punkten
"Die ??? und der Gott des Krieges"
CD Review: Sarke - Vorunah

Sarke
Vorunah


Black Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Schlicht und einfach cool!"
CD Review: Death Wolf - Death Wolf

Death Wolf
Death Wolf


Doom Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die mit dem Wolf grooven!"
CD Review: Black Water Rising - Pissed And Driven

Black Water Rising
Pissed And Driven


Alternative, Grunge, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Höhere Grundaggressivität"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Anthrax -- Worship Music
Band: Anthrax Homepage Anthrax bei Facebook Metalnews nach 'Anthrax' durchsuchenAnthrax
Album:Worship Music
Genre:Heavy Metal, Thrash Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.09.11
CD kaufen:'Anthrax - Worship Music' bei amazon.de kaufen
Share:

"Was lange währt..."

Vor nicht allzu langer Zeit war der Sängerposten der Thrash Metal-Veteranen ANTHRAX regelrecht zum Schleudersitz verkommen, wobei sich die Truppe mit zahlreichen Ein- bzw. Ausstiegsmeldungen zu John Bush und Joey Belladonna inklusive entsprechender Begründungen wenigstens ein bisschen lächerlich gemacht hat. Nun scheint jedoch alles wieder gut und so erscheint mit „Worship Music“ eines der am heißesten erwarteten Alben der letzten Jahre.

Während mit „Fight’em Til You Can’t“ bereits im Vorfeld ein Song veröffentlicht wurde, der eher an unsterbliche Alben wie „Spreading The Disease“ denken lässt und gleichzeitig die stärkste Nummer dieser CD darstellt, hat die Band ihr Versprechen, auf „Worship Music“ eine Verbindung aus klassischem und modernem ANTHRAX-Sound einzugehen, definitiv eingelöst: Obwohl Riffing und Strophe von Songs wie „Earth On Hell“ und „The Giant“ auch ohne weiteres auf Platten wie „Among The Living“ stehen könnten, lässt der jeweilige Refrain mit John Bush-Gesangslinien eher an das moderne Schaffen von Scott Ian und Co. denken. Ähnlich auch bei „The Devil You Know“, in dem die Herren ihre eher rockige Seite rauskehren, in Mittelteil und Refrain allerdings vermehrt zeitgemäßen Groove erlauben. Allerdings ist das Songwriting auf „Worship Music“ nicht ganz so zwingend, wie es die Band vielleicht gern gehabt hätte – zwar strotzt die Platte vor großartigen Riffs sowie etlichen aufregenden Instrumentalteilen, wartet mit allerhand Abwechslung sowie einigen wahrlich großartigen Momenten auf und Heimkehrer Belladonna liefert allen voran eine wahrhaft mächtige Performance, allerdings nehmen die oftmals viel zu poppigen Refrains den Songs nicht selten den Wind aus den Segeln, was den geneigten Hörer in eine arge Zwickmühle bringt: Den ein oder anderen Mitgröl-Chorus mag es bei ANTHRAX schon immer gegeben haben, auf „Worship Music“ erinnern die klebrigen Refrains jedoch nicht selten an Formationen wie HARDCORE SUPERSTAR und HELLFUELED und das hat bei einer Thrash Metal-Band nun wahrlich nichts verloren – jene Momente stören auch deutlich mehr als die Anfangs etwas befremdlich anmutenden „Hymn“-Zwischenstücke, die zwar gänzlich ANTHRAX-untypisch sind, die Songs jedoch stimmig miteinander verknüpfen und so für Atmosphäre sorgen. Ungeachtet der erwähnten Schnitzer wird jedoch jeder, der sich auf „Worship Music“ einlässt, letztendlich zugeben müssen, dass es sich hier um ein musikalisch hochwertiges Album handelt, auf dem Abwechslung und gute Ideen keinesfalls zu kurz kommen – das machen Nummern wie „The Devil You Know“, „Judas Priest“ und das Groove-Monster „The Constant“ unmissverständlich deutlich.

Mit „Worship Music“ kann man ANTHRAX wahrlich keine kreative Stagnation vorwerfen und so ist die Platte über weite Strecken ein starkes Album, dem man mit jeder Note das Herzblut, das in ihm steckt, anhören kann. Nach all dem hin und her der Vergangenheit ist „Worship Music“ als Comeback-Album jedoch vielleicht in kleines bisschen zu wenig, weshalb ANTHRAX den Hörer mit dem Gefühl verlassen, dass hier beim Songwriting wohl ein bisschen mehr drin gewesen wäre.

-----------------------------------------------------------------------------------

Saschisch / 6 Punkte
Nach großem Sängerverschleiß hat man sich gefragt, ob es ANTHRAX überhaupt mal wieder auf die Beine schaffen und nicht als Witzfiguren enden. Die Zweifel sind frühestens nach den Big Four Konzerten, spätestens jetzt mit dem starken "Worship Music" verflogen. Die Songs verbinden geschickt den Sound der alten Belladonna-Ära mit den Klängen der John Bush Zeit. Es ist keine reine "Back To The Roots" Scheibe, klingt dennoch manchmal herrlich nach Old School, bedient aber gleichzeitig mit einer dicken Abmischung und dem liebgewonnenen Groove. Einzig überflüssig sind die "Hymn"-Tracks. ANTHRAX beweisen, dass auch heute noch mit ihnen zu rechnen ist, von Altersschwäche keinerlei Spur.

Trackliste:
01. Worship [Intro]
02. Earth On Hell
03. The Devil You Know
04. Fight'em 'Til You Can't
05. I'm Alive
06. Hymn 1
07. In The End
08. The Giant
09. Hymn 2
10. Judas Priest
11. Crawl
12. The Constant
13. Revolution Screams
Spielzeit: 00:56:05

Line-Up:
Joey Belladonna - Vocals
Scott Ian - Guitar
Rob Caggiano - Guitar
Frank Bello - Bass
Charlie Benante - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
15.09.2011 | 22:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin