.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Anti-Mortem
Mehr aus den Genres
CD Review: Papa Roach - The Connection

Papa Roach
The Connection


Alternative, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Frischzellenkur"
CD Review: UFO - The Visitor

UFO
The Visitor


Hard Rock, Rock, Southern Rock
3.5 von 7 Punkten
"Die alten Männer können es nicht lassen!"
CD Review: Unisonic - Unisonic

Unisonic
Unisonic


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angenehm überrascht"
CD Review: Sister Sin - Switchblade Serenades

Sister Sin
Switchblade Serenades


Hard Rock, Punkrock
3 von 7 Punkten
"Haarspray ohne Glanz"
CD Review: Sister - Disguised Vultures

Sister
Disguised Vultures


Hard Rock, Punkrock, Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Willkommen zu Sister Act 2"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Anti-Mortem -- New Southern
Band: Anti-Mortem bei Facebook Metalnews nach 'Anti-Mortem' durchsuchenAnti-Mortem
Album:New Southern
Genre:Hard Rock, Southern Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:25.04.14
CD kaufen:'Anti-Mortem - New Southern' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zakk Wyldes neue Lieblingsband?"

Schon verdammt beeindruckend, was dieses blutjunge Bollwerk aus Oklahoma hier auf ihrem Debütalbum abliefert. Dass jedes Mitglied des Quintetts die Zwanzig erst mit Ach und Krach überschritten hat, hört man "New Southern" jedenfalls keine Sekunde an. Das mag zum einen daran liegen, dass man mit Bob Marlette [LYNYRD SKYNYRD, FILTER, ROB ZOMBIE] eine lebende Produzentenlegende für sich gewinnen konnte, zum anderen aber schlichtweg daran, dass die Jungs in Sachen Songwriting, Arrangements und natürlich auch Performance echte Naturtalente sind.

Die Kombination von Artwork und Albumtitel deutet bereits weniger dezent an, dass sich ANTI-MORTEM stilistisch ihrer Herkunft durchaus verpflichtet fühlen, so dass man hier zwangsläufig ein fettes Südstaaten-Brett erwartet. Wirklich enttäuscht wird der Hörer in dieser Hinsicht nicht wirklich, aber ob des markigen, metallischen Images überrascht es doch ein wenig, dass "New Southern" stellenweise mehr BLACK STONE CHERRY als DOWN, mehr SHINEDOWN als BLACK LABEL SOCIETY und sowieso viel zu wenig ALABAMA THUNDERPUSSY bietet. ANTI-MORTEM denken eben lieber groß, zumal ihnen ihre zahlreichen Ohrwürmer und die fast schon lächerlich fette Produktion völlig recht geben. Beim harten Opener "Words Of Wisdom" [Highlight!] schwingen gar MASTODON mit, während die malmende erste Single "100% Pure American Rage" perfekt an der Mid-Tempo-Schnittstelle zwischen PANTERA und LAMB OF GOD musiziert. Ein weiteres Highlight ist der wunderbare Rausschmeißer "Jonesboro“, der eindrucksvoll zeigt, wie ANTI-MORTEM mühelos ihre zahlreichen Facetten zu einer homogenen Einheit verschmelzen. Neben der arschcoolen Gitarrenarbeit von Zain Smith und Nevada Romo ist es vor allem das dynamische und rotzige Organ von Larado Romo [ja, Brüder!] das ANTI-MORTEM zum gewissen Etwas verhilft.

Wir halten fest: ANTI-MORTEM schmieden hier richtig heißes Eisen und könnten in den nächsten Jahren richtig durchstarten. Möglicherweise Zakk Wyldes neue Lieblingsband!

Trackliste:
01. Words Of Wisdom
02. New Southern
03. 100% Pure American Rage
04. Hate Automatic
05. Black Heartbeat
06. I Get Along With The Devil
07. Path To Pain
08. Wake Up
09. Ride Of Your Life
10. Stagnant Water
11. Truckstop Special
12. Jonesboro
Spielzeit: 00:46:35

Line-Up:
Larado Romo – Vocals
Nevada Romo – Guitar
Zain Smith - Guitar
Corey Henderson – Bass
Levi Dickerson – Drums
Michael Siegl [nnnon]
24.04.2014 | 06:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin