.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Antichrist
Reviews von Antichrist
CD Review: Antichrist - Forbidden World

Antichrist
Forbidden World


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"In Kerry Kings Garage..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Hatesphere - Ballet Of The Brute

Hatesphere
Ballet Of The Brute


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Wiedersehen mit alten und neuen Bekannten ist eine feine Angelegenheit. Man setzt sich... [mehr]"
CD Review: Gama Bomb - Untouchable Glory

Gama Bomb
Untouchable Glory


Crossover, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das Ende der Welt ist 'ne Party"
CD Review: Red Harvest - A Greater Darkness

Red Harvest
A Greater Darkness


Industrial, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Soundtrack zur Apokalypse!"
CD Review: Evile - Skull

Evile
Skull


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sie werden so schnell groß"
CD Review: Cataract - Kingdom

Cataract
Kingdom


Metalcore, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"(Thrash) Metal (Core) in Perfektion!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Antichrist -- Sinful Birth
Band: Antichrist Homepage Antichrist bei Facebook Metalnews nach 'Antichrist' durchsuchenAntichrist
Album:Sinful Birth
Genre:Thrash Metal
Label:I Hate Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.06.17
Share:

"Räudig, ranzig, rabiat"

Aufstrebende Bands haben es nicht leicht: An Ideen bzw. Material mangelt es meist nicht, am nötigen Kleingeld fürs Studio in der Regel schon. Kommt dann auch noch bei jedem Musiker ein geregelter Job dazu, kann es schon mal etwas dauern, bis das nächste Album veröffentlicht wird. Unter diesem Gesichtspunkt ist es durchaus verständlich, warum Fans nicht weniger als stolze sechs Jahre auf „Sinful Birth“, das nächste Album der schwedischen Thrasher ANTICHRIST, warten mussten.

Auf ihrem zweiten Album setzen ANTICHRIST nach wie vor auf räudigen Thrash Metal der ganz alten Schule und machen deutlich, dass sie mit dem klinischen Präzisionsriffing neuerer KREATOR- oder TESTAMENT-Alben so gar nichts am Hut haben. Stattdessen verpackt die Truppe in Songs wie „Under The Cross“ oder dem Titeltrack schrammelndes Gitarren-Sperrfeuer mit durchgetretenem Gaspedal mitsamt entsprechend infernalischem Gesang und durchaus brauchbaren Soli in eine etwas ranzige Garagen-Produktion, weshalb „Sinful Birth“ ab dem ersten Ton wie ein kultiges Thrash Metal-Album aus dem Underground der seligen 80er klingt, das allerdings dringend mal remastert werden sollte. Als Referenz lassen sich vielleicht alte DESTRUCTION oder nicht weniger alte SLAYER anführen, wobei ANTICHRIST neben griffigeren Parts auch gerne mal Ausflüge in gemäßigteres Black/Thrash-Terrain wagen. Insgesamt agieren die Schweden auf ihrem zweiten Album fast noch eine Ecke ungestümer und kompromissloser als auf dem nicht minder brauchbaren Vorgänger und lassen mit rabiaten Abrissbirnen wie „The Entity“ oder „The Black Pharaoh“ keinen Stein auf dem anderen, wobei die Truppe in der letztgenannten Nummer zwischendurch ungeahnt melodiös wird und für regelrechte Gänsehaut-Momente sorgt. Größte Überraschung auf diesem durch die Bank soliden wenngleich nicht im geringsten innovativen Thrash Metal-Album ist das rund zehnminütige Instrumentalstück „Chernobyl 1986“ - das hätte man von ANTICHRIST so sicherlich nicht erwartet, allerdings fällt die Nummer auch weniger spektakulär aus, als sie könnte, denn außer minutenlangem Geschrammel und ein paar recht anständigen Leads wird hier nicht viel geboten. Das wirkt ein bisschen wie ein in die Länge gezogener ANTICHRIST-Song ohne Gesang und das ist dann doch ein bisschen dünn. Stört aber auch nicht, denn dafür gibt’s an jedem CD-Player die Skip-Taste und die führt direkt zum gelungenen Rausschmeißer „Fall Of The Temple Of Solomon“.

ANTICHRIST erfinden das Rad mit „Sinful Birth“ sicherlich nicht neu, haben aber bereits mit ihrem Debüt „Forbidden World“ gezeigt, dass das auch gar nicht ihr Anspruch ist. Stattdessen liefern die Schweden hier eine Dreiviertelstunde lang kompromisslosesten Brutalo-Thrash, mit dem sie sich ins Herz jedes passionierten Underground-Headbangers spielen dürften. Innovativ geht mit Sicherheit anders, aber gelungen ist „Sinful Birth“ allemal.

Trackliste:
01. Instruments Of Sadism [Intro]
02. Savage Mutilations
03. The Entity
04. Under The Cross
05. The Black Pharaoh
06. Sinful Birth
07. Burned Beyond Recognition
08. Chernobyl 1986 [Instrumental]
09. Fall Of The Temple Of Solomon
Spielzeit: 00:45:23

Line-Up:
Steken - Vocals
Filip Runesson - Guitar
Gabriel Forslund - Guitar
Gobbe Henningsson - Bass
Sven Nilsson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
11.06.2017 | 16:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin