.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Antropomorphia
CD Review: Antropomorphia - Sermon Ov Wrath

Antropomorphia
Sermon Ov Wrath


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bestechende Altersweisheit"
CD Review: Antropomorphia - Necromantic Love Songs [Re-issue]

Antropomorphia
Necromantic Love Songs [Re-issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Wurmstichige Geschichtsstunde"
CD Review: Antropomorphia - Evangelivm Nekromantia

Antropomorphia
Evangelivm Nekromantia


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Success Will Write Apocalypse Across the Sky - The Grand Partition And The Abrogation Of Idolatry

Success Will Write Apocalypse Across the Sky
The Grand Partition And The Abrogation Of Idolatry


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Großer Sound für kleine Männchen"
CD Review: Coercion - Lifework

Coercion
Lifework


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Ganze vier Jahre sind ins Land gezogen, ehe sich COERCION mit „Lifework“ zurück gemeldet h... [mehr]"
CD Review: Alarum - Natural Causes

Alarum
Natural Causes


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das dritte Frickelding"
CD Review: Nominon - Recremation

Nominon
Recremation


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Oooooold Schoooooool!!!"
CD Review: Purgatory - Necromantaeon

Purgatory
Necromantaeon


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide Panzerschlacht"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Antropomorphia -- Rites Of Perversion
Band: Antropomorphia Homepage  Metalnews nach 'Antropomorphia' durchsuchenAntropomorphia
Album:Rites Of Perversion
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:05.09.14
CD kaufen:'Antropomorphia - Rites Of Perversion' bei amazon.de kaufen
Share:

"25 Jahre Death Metal aus Holland!"

ANTROPOMORPHIA darf man mittlerweile mehr als zurecht zum alten Eisen des europäischen Death Metals zählen, schliesslich feiern die Holländer wenn man das Jahr als DETHRONED EMPIRE mitzählt heuer ihr 25-jähriges Bandjubiläum. Das muss natürlich gebührend gefeiert werden. Was liegt also näher, als ein neues Album aufzunehmen und nach dem doch eher durchwachsenen Vorgänger wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden? Richtig, nichts. Also schauen wir mal, ob dieses hehre Vorhaben mit "Rites Of Perversion" dann auch gelingt.

Als erstes fällt der schöne Sound des Albums auf, der druckvoll klingt, dabei aber auch genug Raum für Schmutz und Verwesung lässt, also den Spagat zwischen Nostalgie und moderne gekonnt meistert, ein Spagat an dem andere Bands wie FETUS STENCH oder ENTRAILS in letzter Zeit eindrucksvoll gescheitert sind. Dazu kommt noch der finstere Gesang Ferry Damens, der es schafft zugleich böse und doch irgendwie relativ melodisch zu klingen, was einen guten Teil zur Einprägsamkeit der Songs beiträgt.

Musikalisch bewegt man sich in einer Schnittmenge aus GOD DETHRONED und BOLT THROWER und verbindet den walzenartigen Sound der Heroen aus Großbritannien mit den flirrenden Melodielinien der holländischen Kollegen. Vor allem BOLT THROWER scheinen eine immer größere Inspiration für die Mannen darzustellen, was vor allem in Songs wie 'Gospel Of Perversion' deutlich wird. Die Gefahr, die Eigenständigkeit zu verlieren sehe ich hier allerdings eher nicht, da man aufgrund des Basiskonzeptes ja wahrscheinlich schon eine ganz andere Herangehensweise an den Todesstahl hat. 'Morbid Rites' erinnert dann auch schon wieder stärker an HAIL OF BULLETS zu "Of Frost And War"-Zeiten, auch da der Gesang stellenweise eine fast schon van Drunen-artige Rauheit annimmt.

Fazit: ANTROPOMORPHIA machen auf ihrem neuen Album vieles richtig, kranken aber wie schon im Vorgänger vor allem an einem Punkt - die Songstrukturen gehen vor allem deshalb relativ gut ins Ohr, weil man sie irgendwie auch fast schon auswendig kennt. Es spricht ja absolut nichts dagegen, sich bei anderen hervorragenden Bands Inspiration zu suchen, vor allem wenn es wie hier gut umgesetzt ist, aber man wandert natürlich immer auf dem schmalen Grat, zu wenig eigene Note mit hineinzubringen, was natürlich gerade im Old-School-Death mit der immer noch grassierenden Retro-Welle ein fast schon automatisches Todesurteil ist. Ganz so schlimm ist es hier nicht, zumal man bei den Herren nun wirklich nicht von einer jungen Band sprechen kann die auf irgendeinen Zug aufgesprungen ist, aber großartige neue Akzente in der Szene
vermag man mit "Rites Of Perversion" auch nicht zu setzen.

Trackliste:
1. Temphioth Workings
2. Carved to Pieces
3. Inanimatus Absqui Anima
4. Crowned in Smoldering Ash
5. Nekrovaginal Secretions
6. Gospel ov Perversion
7. Morbid Rites
8. Tevfelskvnst
9. Open Casket (Death)
Spielzeit: 00:46:21

Line-Up:
Marco Stubbe - Schlagzeug
Feryy Damen - Gesang, Gitarre
Marc van Stiphout - Bass
Jos van den Brand - Gitarre
Florian Reuter [Nezyrael]
29.08.2014 | 18:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin