.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Antropomorphia
CD Review: Antropomorphia - Necromantic Love Songs [Re-issue]

Antropomorphia
Necromantic Love Songs [Re-issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Wurmstichige Geschichtsstunde"
CD Review: Antropomorphia - Rites Of Perversion

Antropomorphia
Rites Of Perversion


Death Metal
4 von 7 Punkten
"25 Jahre Death Metal aus Holland!"
CD Review: Antropomorphia - Evangelivm Nekromantia

Antropomorphia
Evangelivm Nekromantia


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Pestilence - Resurrection Macabre

Pestilence
Resurrection Macabre


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gelungenes Comeback mit Blick zurück"
CD Review: Cephalic Carnage - Exploiting Dysfunction

Cephalic Carnage
Exploiting Dysfunction


Death Metal, Grindcore
Keine Wertung
"Grindgütiger"
CD Review: Incapacity - 9th Order Extinct

Incapacity
9th Order Extinct


Death Metal
4 von 7 Punkten
"9th Order ist die 2. CD der Schweden INCAPACITY. Einer weiteren Death Metal-Band aus dem D... [mehr]"
CD Review: Lay Down Rotten - Reconquering The Pit

Lay Down Rotten
Reconquering The Pit


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Verrotten, die Vierte!"
CD Review: Anhedonist - Netherwards

Anhedonist
Netherwards


Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ursuppenbeschallung"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
Cover von Antropomorphia -- Sermon Ov Wrath
Band: Antropomorphia Homepage Antropomorphia bei Facebook Metalnews nach 'Antropomorphia' durchsuchenAntropomorphia
Album:Sermon Ov Wrath
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.02.17
CD kaufen:'Antropomorphia - Sermon Ov Wrath' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bestechende Altersweisheit"

Die niederländischen Feinschmecker von ANTROPOMORPHIA erklären allen Liebhabern fleischlicher Gelüste und Spezereien aus dem Folterkeller erneut, wo der Grunzfrosch die Eiterlocken hat.

Irgendwelchen Trends oder Strömungen hechelt man auch auf der neuesten Schlachtplatte nicht hinterher. Kein Wunder. Wer schon seit 28 Jahren der todbringenden Rumpelei – mit Unterbrechungen – die Treue hält, der ist schlicht unbelehrbar. Und das im besten Sinne. Völlig Old School konzentriert man sich auf eingängige Riffs und Melodien, die immer wieder die seligen Neunziger heraufbeschwören (hört euch nur mal den Titeltrack an), allerdings durch den Breitwand-Sound schnell klarmachen, in welcher Zeit man sich tatsächlich befindet. Dabei schielt man stilistisch immer eher in Richtung Skandinavien als über den großen Teich.
Grundsätzlich hat das Charme und geht gut nach vorne los. Vor allem Stücke wie „Murmur Ov The Dead“, das rhythmisch variabler und mit tollen Licks ausgestattet ist, oder der schmissige siebeneinhalbminütige Stampfer „Crown Of The Dead“ - mit lasziven Chören - lassen aufhorchen. Auch das mit leichten AMON AMARTH-Vibes ausgestatteten „The Blistering Splendour Ov Darkness“ hat seine Momente. Die Jungs wissen einfach, wie man knackige und effektive Death Metal Songs schreibt und spielen ihre Erfahrung auf diesem Gebiet mühelos aus. Hier wird nirgendwo gefrickelt oder gebreakt, wenn es nicht wirklich Sinn macht. Es geht ausschließlich um morbide Chatchiness und pure Energie.

Insgesamt ist „Sermon Ov Wrath“ zwar kein alles wegblasender Geniestreich, aber immer noch ein richtig gutes Death Metal Album, das man gerne auflegt, wenn man einfach mal wieder Lust auf die unverfälschte Abschädelkunst bekommt. Eben vertonte Altersweisheit, die Spaß macht.

Trackliste:
01. Sermon Ov Wrath
02. Suspiria De Profundus
03. Murmur Ov The Dead
04. Ad Me Venite Mortui (Intro)
05. Crown Ov The Dead
06. Sinful Rapture
07. Within Her Pale Tomb Ov Putrid Lust
08. The Blistering Splendour Ov Darkness
09. In Bestial Decadence
Spielzeit: 00:38:56

Line-Up:
Ferry Damen - Vocals, Guitar
Jos van den Brand - Guitar
Marc van Stiphout - Bass
Marco Stubbe – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
01.03.2017 | 16:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin