.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Anvil
CD Review: Anvil - Hope In Hell

Anvil
Hope In Hell


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lautstarker Anachronismus"
CD Review: Anvil - Juggernaut Of Justice

Anvil
Juggernaut Of Justice


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ich bin das Gesetz!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Blaspheme - Briser Le Silence

Blaspheme
Briser Le Silence


Hard Rock, Heavy Metal, Power Metal
1.5 von 7 Punkten
"Stille bis zum Erbrechen"
CD Review: Wolf - Devil Seed

Wolf
Devil Seed


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schnörkelloser Schwedenstahl"
CD Review: Steve Grimmet Band - Personal Crisis

Steve Grimmet Band
Personal Crisis


Hard Rock, Heavy Metal
2.5 von 7 Punkten
"Midlife-Crisis"
CD Review: Diamond Head - Diamond Head

Diamond Head
Diamond Head


Hard Rock, NwobHM
3 von 7 Punkten
"Besser gar nicht erst anhören"
CD Review: Iron Curtain - Guilty As Charged

Iron Curtain
Guilty As Charged


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Schuldig wie die Sünde"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Anvil -- This Is Thirteen
Band: Anvil Homepage Anvil bei Facebook Metalnews nach 'Anvil' durchsuchenAnvil
Album:This Is Thirteen
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.09.09
CD kaufen:'Anvil - This Is Thirteen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Geballte Ladung Altmetall"

Nachdem sie es mit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Metal On Metal“ immerhin zu kurzfristigen Ruhm brachten, wurde es verhältnismäßig still um die Ur-Metaller ANVIL. Dennoch brachte es die nie zum Stillstand gekommene Truppe auf immerhin 13 Alben, von denen das neueste programmatisch „This Is Thirteen“ betitelt wurde.

Man bezeichnet AC/DC ja gern augenzwinkernd als „die größte Gargagenband der Welt“, dennoch weiß im Grunde jeder, der sich in den letzten Jahren auch nur am Rande mit der Band beschäftigt hat, dass die Formation längst dem Ruf australischer Raufbold-Rocker entwachsen ist und sich zu einer gut geölten Rock ’n’ Roll-Unterhaltungsmaschine entwickelt hat. Die Kanadier ANVIL hingegen haben diese Bezeichnung tatsächlich verdient, denn im Grunde hat sich seit der Veröffentlichung ihres Debüts im Jahre 1981 bei den sympathischen Prolos nichts geändert: Selbst ihr 13. Studioalbum erscheint als Eigenproduktion inklusive kauzigem Garagen-Charme – so wird die CD beispielsweise bei „Ready To Fight“ plötzlich eine ganze Ecke leiser – und auch in Sachen Songwriting hat sich bei Lips und Co. seit ihren Anfangstagen wenig bis gar nichts getan: Nach wie vor lärmen sich die Kanadier eine knappe Stunde lang durch schnelle wie langsame Altmetall-Brecher die mit zwei bzw. maximal drei Riffs auskommen. Songs wie das fast schon punkige „Flying Blind“, der Stampfer „Feed The Greed“ oder auch „Game Over“ erinnern mit ihrer Mischung aus Hard Rock, Punk und Metal an britische Kult-Kapellen wie MOTÖRHEAD und JUDAS PRIEST lange vor dem „Painkiller“ und bringen auch ähnlich übersichtliche, in ihrer Einfachheit fast schon naive Songstrukturen mit sich. Glücklicherweise wirkt das absolut sympathisch, denn ANVIL weigern sich ganz offensichtlich, irgendeinem Trend zu folgen und machen stattdessen alles ganz genau wie früher. Gut so.

Wo ANVIL drauf steht ist auch ANVIL drin und das jetzt seit bald 30 Jahren – auch auf Album Nr. 13 scheren sich die Kanadier nicht im Geringsten um möglichen Erfolg sondern tun genau das, wozu sie Lust haben. Ja, ANVIL, eigentlich ist Eure Zeit schon lange vorbei, aber zum Glück interessiert Euch das nicht. Anspieltipps: „This Is Thirteen“, „Flying Blind“, „Game Over“.

Trackliste:
01. This Is Thirteen
02. Bombs Away
03. Burning Bridges
04. Ready To Fight
05. Flying Blind
06. Room #9
07. Axe To Grind
08. Feed The Greed
09. Big Business
10. Should' A Would' A Could' A
11. Worry
12. Game Over
13. American Refugee
Spielzeit: 00:50:27

Line-Up:
Lips - Vocals, Guitar
Rob Reiner - Drums
Glenn Five - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
04.05.2010 | 02:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin