.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Flagellation - Incinerate Disintegrate

Flagellation
Incinerate Disintegrate


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schweden-Death mit Allround-Funktion!"
CD Review: Moon - Lucifer's Horns

Moon
Lucifer's Horns


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Ohne alles geht auch?"
CD Review: Devil Ate My Son - In The Eyes Of A Dead Man

Devil Ate My Son
In The Eyes Of A Dead Man


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Metalcore-Attacke vom allerfeinsten!!"
CD Review: Disbelief - Protected Hell

Disbelief
Protected Hell


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das ging aber mal besser..."
CD Review: Massacre - Back From Beyond

Massacre
Back From Beyond


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kult oder unspektakulär?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Apiary -- Lost In Focus
Band: Apiary Homepage  Metalnews nach 'Apiary' durchsuchenApiary
Album:Lost In Focus
Genre:Death Metal, Metalcore
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:05.05.06
CD kaufen:'Apiary - Lost In Focus' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mathematische Riffkonstrukte"

Metalcore. Mathcore. Trend. Wollte man, so könnte man APIARY sicher mit diesen wenigen, 2006 aber umso schlagkräftigeren, Stichpunkten abtun. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht, haben die Jungs aus der sonnigen South Bay Kaliforniens doch mit „Lost in Focus“ ein durchaus vielversprechendes Debütwerk abgeliefert.
Simpel formuliert treffen hier gängige Death Metal Strukturen auf äußerst aggressiven Gesang, um dann mit viel Abgedrehtheit, Disharmonie und Dissonanzen im Gitarren- und Schlagzeugbereich – gepaart mit einer Vielzahl an Breaks, Tempi- und Harmoniewechseln - im Endeffekt doch noch die Kurve zu kriegen, damit man oben genannten Stempel wieder ins Regal stellt und sich doch tiefgründiger mit der Scheibe befasst. (Mit obigem Satz könnte man auch ungefähr die Strukturen der Songs beschreiben) Man versucht erst gar nicht, Bands wie THE DILLINGER ESCAPE PLAN oder PSYOPUS zu toppen, stattdessen orientiert man sich, zumindest ein Stück weit, in eine andere Richtung und verbindet Mathcore mit thrashigen Riffs und moshenden Breakdowns. So komplex und verworren wie sich APIARY aber auch präsentieren mögen, es bleibt im Endeffekt immer eine gewisse Logik und ein greifbarer roter Faden in den Songs vorhanden – man baut auf seine eigene Weise immer wieder mal ein Stück Hookline ein, um den geneigten Hörer zumindest nicht vollständig in den Wahnsinn zu treiben.
Alles in Allem bleibt hier trotzdem ein schwer zu hörendes, dabei aber auf jeden Fall gutklassiges Stück Mathcore/Metalcore, das Genrefans auf jeden Fall ans Herz gelegt werden kann – Interessierte sollten die Scheibe durchaus auch mal beschnuppern, ein wirklicher Hörgenuß lässt sich aber wohl nur durch intensive Beschäftigung mit „Lost in Focus“ erreichen.

Trackliste:
01. Pain Is The Reason
02. Descent
03. Extract
04. Omnipresence
05. Intervention
06. Bliss In Vain
07. Forced To Breath
08. Lustrum
09. Peril´s Divinity
10. Solidified Foundation
11. Fading Imprint
12. These Walls Are Permanent
13. Finding A Way Back


Thomas Gschwendner [theburningdarkness]
31.05.2006 | 07:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin