.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Arch Enemy
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Arch Enemy - War Eternal

Arch Enemy
War Eternal


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alles bleibt gut"
CD Review: Arch Enemy - Khaos Legions

Arch Enemy
Khaos Legions


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alles außer Chaos"
CD Review: Arch Enemy - The Root Of All Evil [Re-Issue/Best Of]

Arch Enemy
The Root Of All Evil [Re-Issue/Best Of]


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Aus alt mach neu"
DVD: Review: Arch Enemy - Tyrants Of The Rising Sun – Live In Japan

Arch Enemy
Tyrants Of The Rising Sun – Live In Japan


5 von 7 Punkten
DVD "Ist Erfolg der Erzfeind?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Celesty - Vendetta

Celesty
Vendetta


Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Symphonischer Leckerbissen"
CD Review: Fleshrot - Traumatic Reconfiguration

Fleshrot
Traumatic Reconfiguration


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brutal und abwechslungsreich"
CD Review: Faust Again - Hope Against Hope

Faust Again
Hope Against Hope


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Polnische Metalcore Übernahme?"
CD Review: Fleshgod Apocalypse - Agony

Fleshgod Apocalypse
Agony


Brutal Death, Death Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Episch! Klassisch! Brutal!"
CD Review: Revel In Flesh - Death Kult Legions

Revel In Flesh
Death Kult Legions


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwäbische Todeswalze"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Arch Enemy -- Anthems Of Rebellion
Band: Arch Enemy Homepage  Metalnews nach 'Arch Enemy' durchsuchenArch Enemy
Album:Anthems Of Rebellion
Genre:Melodic Death Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.08.03
CD kaufen:'Arch Enemy - Anthems Of Rebellion' bei amazon.de kaufen
Share:



Nach dem ganzen Hochzeitskram um die Band herum, beehren uns ARCH ENEMY mit einem neuen Werk ihrer musikalischen Kreativität und ich habe die Ehre, diese Scheibe zu reviewen..;o) Also hören wir doch mal rein.

Bis jetzt hat die Band immer einen weiteren Schritt getan und ist nicht stehen geblieben mit dem Sound und der Songcharaktere und so ist es auch auf „Anthems Of Rebellion“.
Nach einem schlachtmässigen Intro kommt auch schon mit „Silent Wars“ eine flotte Nummer, die einen zwangsläufig zum Moshen animiert. Mir gefiel ja Angela´s Gesang auf der letzten Scheibe überhaupt nicht und auch hier kann sie mich nicht davon überzeugen, daß Männer im Durchschnitt keine bessere Death Metal Stimme haben als Frauen. Aber sie hat an sich gearbeitet und ich denke mal, daß es auf dem nächsten Album bestimmt noch etwas besser werden kann. Die einzige Frau, vor der ich meinen Hut/Kopftuch ziehe, ist und bleibt Rachel von SINISTER, aber das nur so mal am Rande. ;)
Die Singleauskopplung "We Will Rise", von der auch ein Video im Umlauf ist, erinnert mich ziemlich stark an SOILWORK, wobei auch ein kleiner Touch von THE KOVENANT zu vermerken sei. Ansonsten eine tanzbare Midtemponummer für die Rockfabriken/Metaldiscos. Die gefühlvollen Soli von Gitarrenhero Amott ergänzen diesen Ohrwurm.
„Dead Eyes See No Future“ zieht Parallen zu SENTENCED und so geht es auch das ganze Album durch. Nun denkt man, daß es so weiter geht und das ist leider auch so. Überaschungen gibt es allerdings doch; und zwar in den Keybordsounds, die wirklich gelungen sind und auch nicht zu penetrant wirken, wie bei so mancher Band.
Herausragend und meiner Meinung nach am typischten für ARCH ENEMY ist allerdings dieses endlos wirkende und verträumte Instrumental „Anthem“, das allerdings etwas zu kurz geraten ist, aber auch nur als Intro für den schleppenden und finalen Song „Saints And Sinners“ agiert. Später im Song kommt dann noch so eine verträumte Melodie, die wirklich genial vom Bass begleitet wird.
Trotz alledem; immer wieder kommt einem irgendetwas bekannt vor und es ist eigentlich nichts sonderlich Neues, aber dafür hat man die besten Sachen aus dem Bereich melodischer Death Metal zusammengewürfelt und zu einem schön anhörbaren Werk vollendet. Die nötige Aggressivität zum direkten Abgehen bleibt dann aber doch auf der Strecke. Das soll jetzt aber nicht heissen, daß es Weichspülmetal sei! Nein, vielmehr liegt es meiner Meinung nach am Insgesamtsound, der ruhig ein wenig härter ausfallen hätte können, aber um die grosse breite Masse zu erreichen, muss man eben da Abstriche machen. Ansonsten würden Bands wie VITAL REMAINS in der Verkaufsliste vorne stehen. Diese Zahlen zeigen aber dann doch, daß die Metalgemeinde wohl doch nicht so aggressiv ist, wie es manche Zeitgenossen gerne sehen würden.
Fazit: Bei ARCH ENEMY kann man eigentlich nichts falsch machen, aber ich sehne mir trotzdem die CARCASS-Reunion heran *seufz*.

Trackliste:
01. Tear down the Wall
02. Silent Wars
03. We Will Rise
04. Dead Eyes See No Future
05. Instinct
06. Leader Of The Rats
07. Exist To Exit
08. Marching On A Dead End Road
09. Despicable Hereos
10. End Of The Line
11. Dehumanization
12. Anthem
13. Saints And Sinners


Danny Jakesch [Trabi]
19.08.2003 | 22:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin