.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Arckanum
CD Review: Arckanum - Fenris Kindir

Arckanum
Fenris Kindir


Black Metal, Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"Eines Einzelkämpfers nächster Streich"
CD Review: Arckanum - Sviga Læ

Arckanum
Sviga Læ


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Jammerschade"
CD Review: Arckanum - Fran Marder [Re-Release]

Arckanum
Fran Marder [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"I - Die Geburt des Chaos"
CD Review: Arckanum - Kostogher [Re-Release]

Arckanum
Kostogher [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"II - Der Aufstieg des Chaos"
CD Review: Arckanum - Kampen [Re-Release]

Arckanum
Kampen [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"III - Der Gipfel des Chaos"
Mehr aus den Genres
CD Review: Neige et Noirceur - Gouffre Onirique et Abîmes Cosmiques

Neige et Noirceur
Gouffre Onirique et Abîmes Cosmiques


Ambient, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hinauf ins Firmament"
CD Review: Nebelkrähe - Entfremdet

Nebelkrähe
Entfremdet


Avantgarde, Black Metal
2.5 von 7 Punkten
"Irgendwie dann doch nicht so wirklich"
CD Review: Iskald - The Sun I Carried Alone

Iskald
The Sun I Carried Alone


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auch der dritte Streich sitzt."
CD Review: Panchrysia - Deathcult Salvation

Panchrysia
Deathcult Salvation


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Black Metal für Bleifüße!"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Lumi

Various Artists
Trash Can Dance: Lumi


Avantgarde, Black Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Schnee"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Arckanum -- Helvítismyrkr
Band: Arckanum bei Facebook Metalnews nach 'Arckanum' durchsuchenArckanum
Album:Helvítismyrkr
Genre:Black Metal, Black/Thrash Metal, Melodic Black Metal
Label:Season Of Mist Underground Activists
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.09.11
CD kaufen:'Arckanum - Helvítismyrkr' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Verborgene unter Erden"

Gerade mal ein knappes Jahr nach „Sviga Læ" erscheint nun mit "Helvítismyrkr" das bereits siebente Full-Length-Album von ARCKANUM, der schwedischen Ein-Mann-Black Metal-Band von Johan "Shamaatae" Lagher, allerdings nicht mehr länger via Regain Records, sondern nunmehr über Season Of Mist.

Vom eher kruden Schwarzmetall-Sound der Anfangstage hat sich Meister Shamaatae bekanntermaßen spätestens seit seiner 2009er-Veröffentlichung, „ÞÞÞÞÞÞÞÞÞÞÞ“, verabschiedet, nicht aber natürlich von seiner altnordischen, chaos-gnostischen, antikosmisch-satanischen Gesinnung bzw. Ideologie und so führt uns Album No. 7 folgerichtig erneut in den bitterkalten Norden, diesmal tief unter die Wurzeln des Weltenbaums Yggdrasil, ins Reich der Totengöttin/Riesin Hel.
Die subtile, pechschwarze, naturmystische Atmosphäre älterer Veröffentlichungen ist zwar nicht mehr ganz so präsent, dennoch sind die bekannten ARCKANUM-Zutaten, namentlich Black Metal - längst der melodischeren Art und damit DISSECTION oder WATAIN nicht unähnlich - [„Myrkrin Vinna Hefnt“], etwas räudiger Crust/Punk/Doom, Shamaataes dunkles Bellen, Black/Thrash Metal [„Ór Djúpum“] und basales/schlichtes Viking/Melodic Death Metal-Geriffe, ähnlich grimmen, zottelbärtigen Nordmannen vom Schlage AMON AMARTH [„Nifldreki“, „Svartr ok Þursligr“], nach wie vor alle noch da und der Mastermind und Multiinstrumentalist aus Mora hält seine Kompositionen weiterhin - ganz bewusst - fies und simpel, nur halt mittlerweile fast schon eingängig.
Auch Songs wie „Þrúðgelmis Hlaut“ rumpeln und pumpeln durchaus gefällig, denn Johan „S“ Lagher weiß offenbar mittlerweile, was er seinen [neuen] Hörern schuldig ist, was die Geschichte aber zugleich auch etwas vorhersehbar macht und durchaus am hochfrequenten Alben-Ausstoß von ARCKANUM in den letzten vier Jahren liegen mag.

[Un]Anständig/passend produziert, bietet „Helvítismyrkr“ vielleicht keine Überraschungen und sicherlich nichts für die Necro-Kvlt-BM-Fraktion, dafür aber immerhin solide, unpeinliche 50 Minuten Melodic Black Metal-Unterhaltung mit Niveau.

Trackliste:
01. Helvitt
02. Myrkrin Vinna Hefnt
03. Ór Djúpum
04. In Svarta
05. Nifldreki
06. Svartr ok Þursligr
07. Þrúðgelmis Hlaut
08. Sísoltinn
09. Outro
Spielzeit: 00:48:45

Line-Up:
Shamaatae [Johan Lagher] – Vocals, Instruments
Dirk Konz [dkay]
17.09.2011 | 22:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin