.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Monte Pittman - The Power Of Three

Monte Pittman
The Power Of Three


Groove Metal, Grunge, Heavy Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Maestro Monte"
CD Review: Pretty Maids - Pandemonium

Pretty Maids
Pandemonium


Hard Rock, Heavy Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittswerk"
CD Review: Deceiver - Thrashing Heavy Metal

Deceiver
Thrashing Heavy Metal


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der Name ist Programm"
CD Review: Grave Digger - Ballads Of A Hangman

Grave Digger
Ballads Of A Hangman


Heavy Metal, Teutonic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Frische Brise auf dem Friedhof"
CD Review: Blessed By A Broken Heart - Pedal To The Metal

Blessed By A Broken Heart
Pedal To The Metal


Hard Rock, Heavy Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Grenzwertig!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Argus -- Boldly Stride The Doomed
Band: Argus bei Facebook Metalnews nach 'Argus' durchsuchenArgus
Album:Boldly Stride The Doomed
Genre:Doom Metal, Heavy Metal
Label:Cruz Del Sur Music
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:13.05.11
CD kaufen:'Argus - Boldly Stride The Doomed' bei amazon.de kaufen
Share:

"Helden aus der zweiten Reihe"

Während man in vermeintlich kalten Nordländern wie etwa Schweden durchaus mit ebenso unterkühltem Doom Metal rechnen mag, haben sich die USA bisher eher durch andere Musikrichtungen hervorgetan. Andererseits entstammt den vereinigten Staaten mit PENTAGRAM eine Ikone des Genres, weshalb ARGUS in gar nicht mal kleine Fußstapfen treten.

Mit „Boldly Stride The Doomed“ präsentiert die 2005 gegründete Truppe ihr gerade mal zweites Album, auf dem die Herren sich jedoch als absolut konkurrenzfähig erweisen: Das erhabenen Akustikgitarren-Intro „Abandoning The Gates Of Byzantium“ stimmt schon mal stilecht auf die Dinge, die da kommen mögen, ein. Anschließend wird die Platte dann mit dem stampfenden „A Curse On The World“ eröffnet, das seinen Einstieg mit singenden Leadgitarren findet und sodann in wuchtiges Doom-Riffing umschlägt. Noch bevor Sänger Butch Balich auch nur einen einzigen Ton von sich gegeben hat, drängt sich der Vergleich zur Genre-Spitze GRAND MAGUS in durchaus positivem Sinne auf, wenngleich ARGUS nicht über deren erstklassige Produktion verfügen. Auch Frontmann Balich ist einem gewissen JB durchaus nicht unähnlich und macht mit teils grandiosen Gesangslinien einen erstklassigen Job, kann im Hinblick auf stimmliches Charisma jedoch nicht ganz mit dem Gesang seines Kollegen mithalten. Was ARGUS hingegen ziemlich gut können, ist authentische Musik schreiben: Auf „Boldly Stride The Doomed“ gehen BLACK SABBATH-mäßige Gitarrenmelodien nahtlos in mal überaus britisch galoppierende und mal zäh schleppende Riffwände über und münden etwa in „Wolves Of Dusk“ oder „Durendal“ in hypnotische Instrumentalteile – für Abwechslung ist also gesorgt, wie auch das vom Klavier getragene Outro zu „42-7-29“ zeigt. „Boldly Stride The Doomed“ ist dabei mit Sicherheit nicht unbedingt der beste Soundtrack für die heiße Jahreszeit, vermag aber durchaus Stimmung zu transportieren und den Hörer mit seinem gleichsam düsteren wie melodiösen Inhalt in seinen Bann zu ziehen. Bevorzugt nachts. Die Höchstwertung erhalten ARGUS für ihr neues Album nicht, weil „Boldy Stride The Doomed“ zwar absolut amtlich umgesetzt ist, jedoch nicht unbedingt das individuellste Album unter der metallenen Sonne darstellt. Mit dem jüngeren Schaffen von mach alt eingesessener Kapelle kann die Truppe jedoch weithin problemlos mithalten.

Bei Doom Metal-typischen Songlängen zwischen sechs und elf Minuten sollte jeder, der sich auf „Boldly Stride The Doomed“ einlässt, viel Zeit mitbringend, denn dieses Album hört man nicht mal eben nebenbei. Wer sich die Zeit nimmt, bekommt jedoch die Möglichkeit, eine knappe Stunde lang in zauberhaft düstere Klangwelten einzutauchen. Weiter so!

Trackliste:
01. Abandoning The Gates Of Byzantium
02. A Curse On The World
03. Wolves Of Dusk
04. The Ladder
05. Durendal
06. 42-7-29
07. Boldly Stride The Doomed
08. Fading Silver Light
09. Pieces Of Your Smile
10. The Ruins Of Ouroboros
Spielzeit: 00:54:48

Line-Up:
Butch Balich - Vocals
Jason Mucio - Guitar
Erik Johnson - Guitar
Andy Ramage - Bass
Kevin Latchaw - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
20.05.2011 | 16:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin