.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Arkaik
Mehr aus den Genres
CD Review: Dawn Of Disease - Legends Of Brutality

Dawn Of Disease
Legends Of Brutality


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwedentod made in Germany!"
CD Review: Krisiun - The Great Execution

Krisiun
The Great Execution


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Todesblei und Experimentierfreude"
CD Review: Grave - Endless Procession Of Souls

Grave
Endless Procession Of Souls


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal in Reinform"
CD Review: Various Artists - Stay Brutal [2CD]

Various Artists
Stay Brutal [2CD]


Black Metal, Death Metal, Deathcore, Metalcore
Keine Wertung
"Immer schön bruhdl bleiben!"
CD Review: Mindsnare - Black Crystal Sun

Mindsnare
Black Crystal Sun


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Auch im Alter noch Underground-Heroes"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Arkaik -- Metamorphignition
Band: Arkaik Homepage Arkaik bei Facebook Metalnews nach 'Arkaik' durchsuchenArkaik
Album:Metamorphignition
Genre:Death Metal, Technischer Death Metal
Label:Unique Leader
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.10.12
CD kaufen:'Arkaik - Metamorphignition' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bereit für die nächste Dimension?"

Mit dem Konzeptalbum „Metamorphignition“ schicken die US-Tech-Deather ARKAIK ihren nächsten Silberling über Unique Leader ins Rennen und versuchen damit, ihren eigenen Weg zu gehen.

Das funktioniert während der zehn Songs auch weitgehend, selbst wenn die ganz großen Einflüsse wie SUFFOCATION, NECROPHAGIST, DECREPIT BIRTH und ein bisschen THE FACELESS ab und an durchscheinen. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn ARKAIK haben durchaus ihre eigene Note und ihre eigene Art, die Dinge anzugehen – und das ist „Metamorphignition“ deutlich anzuhören. Zum Beispiel bei der exzellenten Gitarrenarbeit mit guten Melodien im Solobereich des Gespanns Strickland/Peters, die vom Flitzefinger am Bass, Ivan Munguia [manchen vielleicht von BRAIN DRILL bekannt], gekonnt unterstützt werden. Das Resultat sind dann solche Knaller wie das schöne Titelstück, die „Sirens In Electric Veils“-Kapitel, der starke Opener „Skin Graft Hieroglyphics“ oder auch das epische, überlange „The Omnipus“, in dem ARKAIK bewusst zusätzliche Stilarten einbinden. Wie überhaupt das gesamte Album sehr auf den Texten und der erzählten Geschichte des Protagonisten Cyrix basiert, der mittels einer Nahtoderfahrung durch Selbstverbrennung eine Reise durch spirituelle Welten antritt [mehr dazu im Interview], und die Musik interessanterweise erste um diese Handlung „herum geschrieben“ wurde. Somit wirkt „Metamorphignition“ wie aus einem Guss, da die einzelnen Songs nahtlos ineinander übergehen und der Hörer – durch die weitergeführte Illustration der Geschichte im Booklet – somit direkt in das Geschehen hinein versetzt wird und von einem Gesamtkunstwerk gesprochen werden kann. Zur Albummitte geht ARKAIK dann leider ein klein wenig die Luft aus, was auch an der auf Dauer etwas zu eindimensionalen Stimme von Jared Christianson liegt, der ein wenig an Bill Robinson von DECREPIT BIRTH erinnert, grundsätzlich aber eine sehr passable Leistung abliefert. Dennoch befinden sich fast alle Songs auf einem hohen Niveau [siehe „Soliloquies Of The War Machine“], und zum Ende hin wird es dann noch mal richtig stark, zum Beispiel mit dem atmosphärischen „Opus Brahmanic“ sowie dem bereits erwähnten grandiosen „The Omnipus“, bei denen ARKAIK alle Register – unterstützt von einer schön transparenten Produktion – ziehen.

Unterm Strich ist „Metamorphignition“ eine spannende und über weite Strecken gelungene Veröffentlichung der fünf Jungs aus Kalifornien, die viel Gespür für gute Riffs sowie Melodien beweisen und zudem ein durchdachtes Konzept an den Start bringen. Schöne Sache und für alle, die modernen technischen Death Metal mit allerhand Kabinettstückchen, aber gleichzeitig auch dem Händchen für „richtige“ Songs mögen, definitiv ein Name für die Einkaufsliste.

Trackliste:
01. Skin Graft Hieroglyphics
02. Metamorphignition
03. Sirens In Electric Veils Part 1
04. Sirens In Electric Veils Part 2
05. Blade Grasp Priesthood
06. Soliloquies Of The War Machine
07. The Laughing Prophet Of Doom
08. The Withered Hands of Mortality
09. The Omnipus
10. Opus Brahmanic
Spielzeit: 00:53:44

Line-Up:
Jared Christianson – Vocals
Craig Peters – Guitars
Chance Strickland – Guitars
Ivan Munguia – Bass
Alex Bent – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
24.10.2012 | 21:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin