.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Arkona
CD Review: Arkona - Yav

Arkona
Yav


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zu viel Salz in der Suppe"
CD Review: Arkona - Stenka Na Stenku [EP]

Arkona
Stenka Na Stenku [EP]


Folk Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Kurzes Vergnügen"
CD Review: Arkona - Goi, Rode, Goi!

Arkona
Goi, Rode, Goi!


Folk Metal, Pagan Metal
7 von 7 Punkten
"Da lohnt sich glatt Russischunterricht"
CD Review: Arkona - Vozrozhdenie [Re-Issue]

Arkona
Vozrozhdenie [Re-Issue]


Folk Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Russischunterricht I"
CD Review: Arkona - Lepta [Re-Issue]

Arkona
Lepta [Re-Issue]


Folk Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Russischunterricht II"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ex Deo - Romulus

Ex Deo
Romulus


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gute Wachstumsrate"
CD Review: Agathodaimon - Blacken The Angel

Agathodaimon
Blacken The Angel


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die mittlerweile wohl führendeste deutsche Black Metal-Band gibt hier mit "Blacken The Ang... [mehr]"
CD Review: Windir - Arntor [Leserreview]

Windir
Arntor [Leserreview]


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"DER absolute Geniestreich des Norwegischen Black Metal kommt von WINDIR und heißt "Arntor"... [mehr]"
CD Review: Adorned Brood - Kuningaz

Adorned Brood
Kuningaz


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Leider bleiben die Hits aus"
CD Review: Turisas - Battle Metal

Turisas
Battle Metal


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Turisas, benannt nach einem finnischen Kriegsgott, wurden 1997 in Finnland gegründe... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Arkona -- Slovo
Band: Arkona Homepage Arkona bei Facebook Metalnews nach 'Arkona' durchsuchenArkona
Album:Slovo
Genre:Folk Metal, Pagan Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:26.08.11
CD kaufen:'Arkona - Slovo' bei amazon.de kaufen
Share:

"Runde sechs in Sachen „Slawischer Kracher“"

Es ist noch gar nicht so lange her, da durften wir über die letzte EP der Russen von ARKONA berichten. Gerade einmal ein paar Monate danach erscheint nun das sechste Album, welches auf den Namen „Slovo“ hört. Die Messlatte für das Werk ist hoch, weil man es mit den ersten Werken geschafft hat, sich auf dem tiefsten Untergrund in die Spitzenliga des Genres zu katapultieren. Nicht nur, dass den meisten Menschen die diese Musik präferieren, ARKONA inzwischen ein fester Begriff ist, nein vielmehr ist es der Band auch noch gelungen, einige echte Hammer abzuliefern, die sich schon fast Meisterwerke des Genres nennen dürfen. Was also präsentiert uns dieses Mal die beliebteste Pagan-Band aus Russland?

Wenn man sich das neue Werk anschaut und mit dem Vorgänger vergleicht, dann fällt gleich auf, dass die Platte extrem kürzer ausgefallen ist. Bei der letzten Platte gab es vierzehn Lieder und fast 80 Minuten Musik – „Slovo“ hingegen hat gerade mal einen Titel weniger, bietet allerdings auch eine halbe Stunde weniger Musik. Was das für die Lieder bedeutet, kann sich jeder selbst denken. Zum Sound: Im Grunde ist vieles gleich geblieben. Nach einem pompösen Intro bekommt man gleich die Breitseite. „Arkaim” zeigt die Band von ihrer besten Seite. Vielseitig und durchaus wieder mit einer großen Instrumentenvielfalt, prügelt und hüpft man sich durch komplexe Lieder. Dabei fällt wieder einmal das sehr variierbare Stimmenorgan von Sängern Masha "Scream" Arhipova ins Ohr. Von traditionellen Gesang bis hin zu sehr tiefen Gebrüll ist alles vertreten. Auch die Lieder bieten von sehr hartem Blast-Beat-Sound bis zu Tanz-Hüpf-Einlagen alles was das Herz begehrt. Was sich etwas verändert hat ist, dass die wenige Zeit, die man nun für die Lieder im Durchschnitt hat, etwas an Atmosphäre nimmt. Im Weiteren baut man etwas mehr Chöre ein und hämmert auf der Platte etwas mehr auf dem Geschwindigkeitspedal. Eine Platte, die wieder mal an einem Strang zieht und durchaus nur Höhepunkte aufzuweisen hat.

Fazit: Fasst man „Slovo“ zusammen, bekommt man ein Album, das wie alle anderen Alben zuvor, sich perfekt in die Reihe des Schaffens der Band einreiht. Komplex und vielseitiger Paga-Metal, wie er einmalig in unserer Szene ist. Wer auf die alten Platten von ARKONA steht, der dürfte auch dieses Mal nichts falsch machen. Wer sich also nicht an dem etwas fremdartigen Gesang stört, der sollte auf jeden Fall ein Ohr riskieren oder sofort blind zuschlagen.

Trackliste:
1. Az'
2. Arkaim
3. Bol'no Mne
4. Leshiy
5. Zakliatie
6. Predok
7. Nikogda
8. Tam Za Tumanami
9. Potomok
10. Slovo
11. Odna
12. Vo Moiom Sadochke
13. Stenka Na
Spielzeit: 00:57:24

Line-Up:
Masha "Scream" Arhipova - Vocals
Sergei "Lazar" - Guitar
Ruslan "Kniaz" - Bass
Vlad "Artist" - Drums
Vladimir "Volk" – Wind Instruments
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
22.08.2011 | 09:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin