.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Armored Saint
CD Review: Armored Saint - Win Hands Down

Armored Saint
Win Hands Down


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Muss man haben!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Motorjesus - Deathrider

Motorjesus
Deathrider


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"''Load'' Teil zwei?"
CD Review: Anthrax - Anthems [EP]

Anthrax
Anthems [EP]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Teurer Spaß"
CD Review: Wolves Like Us - Get Gone

Wolves Like Us
Get Gone


Grunge, Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Musik, durchschnittliche Bewertung"
CD Review: Bonfire - Glörious

Bonfire
Glörious


AOR, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Glöriöse Rückkehr"
CD Review: Asylum On The Hill - Passage To The Puzzle Factory

Asylum On The Hill
Passage To The Puzzle Factory


Hard Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Überdrehtes Futter für den Hart-Stoner"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Armored Saint -- La Raza
Band: Armored Saint bei Facebook Metalnews nach 'Armored Saint' durchsuchenArmored Saint
Album:La Raza
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:12.03.10
CD kaufen:'Armored Saint - La Raza' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tabula Raza"

Egal ob John Bush jetzt bei ANTHRAX mitmischt oder nicht, an seinem Talent kann’s nicht liegen – das stellt er nämlich auf dem jüngst erschienenen ARMORED SAINT-Album „La Raza“ deutlich unter Beweis. Selbige Platte erscheint übrigens stolze zehn Jahre nach deren letztem Lebenszeichen „Revelation“.

Im Intro tragen die Jungs mit Streichern und Harfenklängen schon mal ziemlich dick auf und auch die folgenden Breitwand-Riffs von „Loose Cannon“ lassen nicht unbedingt auf Bescheidenheit schließen. Überhaupt scheint die Truppe auf „La Raza“ einen Hang zu ausladenden Arrangements zu haben, wie Orgel-Intro nebst mehrstimmigem Gitarrenbombasts des folgenden „Head On“ nahe legen. Die dicke Hose zur Seite brillieren ARMORED SAINT auf ihrem neuen Album vernehmlich durch luftige Songs mit vielschichtigen Arrangements, was entfernt an ihre Genre-Kollegen QUEENSRYCHE erinnert. Dieser Verdacht soll sich im weiteren Verlauf der Platte dank Nummern wie „Chilled“ noch erhärten. Abgesehen von solch vermeintlich „epischem“ Liedgut finden sich auf „La Raza“ allerdings auch allerhand straight rockende Songs wie etwa das gelungene „Get Off The Fence“, was der Band ebenso gut steht. Insgesamt klingen ARMORED SAINT auf ihrem neuen Album lange nicht mehr so bissig wie auf ihrer Parade-Platte „Symbol Of Salvation“, präsentieren sich dafür aber um einiges verspielter und bemüht, möglichst modern zu klingen. Ihr legendärstes Album haben die Amis dabei trotzdem nicht vergessen und so erinnert der Titeltrack stark an „Tribal Dance“. Ansonsten blieb die Formation ihren stilbildenden Elementen weitgehend treu und so wechseln sich auch auf „La Raza“ gerne fette Riffs mit perlenden, unverzerrten Gitarren ab. An den bereits erwähnten, eher rockigen Songs lässt sich allerdings auch festmachen, dass ARMORED SAINT auf ihrer neuen Platte verdammt „amerikanisch“ klingen und in Songs wie „Black Feet“ gar im Terrain von Chart-verträglichen Wohnzimmer-Rockern wie NICKELBACK wildern. Produktionstechnisch ist auf „La Raza“ alles im dunkelgrünen Bereich; die Platte fasziniert durch Transparenz und Druck und Sänger John Bush liefert eine ausnahmslos hervorragende Leistung ab.

Etwas mehr Biss und ein paar mehr Reibungspunkte hätten „La Raza“ bestimmt gut getan, aber auch so wissen ARMORED SAINT über weite Strecken zu überzeugen. Fans werden zufrieden sein, dürften sich jedoch für die nächste Platte wieder etwas mehr Metal wünschen. Anspieltipps: „Loose Cannon“, „Left Hook From The Right Field“, „Blues“.

Trackliste:
01. Loose Cannon
02. Head On
03. Left Hook From The Right Field
04. Get Off The Fence
05. Chilled
06. La Raza
07. Black Feet
08. Little Monkey
09. Blues
10. Bandit Country
Spielzeit: 00:51:38

Line-Up:
John Bush - Vocals
Phil Sandoval - Guitar
Jeff Duncan - Guitar
Joey Vera - Bass
Gonzo Sandoval - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
31.03.2010 | 00:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin