.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von As I Lay Dying
CD Review: As I Lay Dying - Awakened

As I Lay Dying
Awakened


Metalcore, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"So stark wie immer"
CD Review: As I Lay Dying - Decas

As I Lay Dying
Decas


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Party-Überdosis"
CD Review: As I Lay Dying - The Powerless Rise

As I Lay Dying
The Powerless Rise


Metalcore, NWOAHM
6.5 von 7 Punkten
"Härter, schneller, besser!"
CD Review: As I Lay Dying - A Long March - The First Recordings

As I Lay Dying
A Long March - The First Recordings


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: As I Lay Dying - Shadows Are Security

As I Lay Dying
Shadows Are Security


Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Angriff der (In Flames)-Klonkrieger"
Mehr aus den Genres
CD Review: Crystalic - Watch Us Deteriorate

Crystalic
Watch Us Deteriorate


Melodic Death Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Auf die inneren Werte kommt es an!"
CD Review: In Flames - Soundtrack To Your Escape

In Flames
Soundtrack To Your Escape


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Spätestens seit “Reroute To Remain” haben die schwedischen Vorzeige-Melodiker ihren einsti... [mehr]"
CD Review: King Of Asgard - Fi'mbulvintr

King Of Asgard
Fi'mbulvintr


Folk Metal, Melodic Death Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Für alle Hörnerträger"
CD Review: The Devil Wears Prada - 8:18

The Devil Wears Prada
8:18


Metalcore, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Des Teufels neue Kleider"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von As I Lay Dying -- An Ocean Between Us
Band: As I Lay Dying Homepage As I Lay Dying bei Facebook Metalnews nach 'As I Lay Dying' durchsuchenAs I Lay Dying
Album:An Ocean Between Us
Genre:Metalcore, Thrash Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.08.07
CD kaufen:'As I Lay Dying - An Ocean Between Us' bei amazon.de kaufen
Share:

"Metamorphose erfolgreich"

Huh – jetzt bin ich mal überrascht. Die Vorzeige-Abscheitler-Emos von AS I LAY DYING hatten mich vor zwei Jahren mit „Shadows Are Security“ noch gut gelangweilt. Biedere IN FLAMES-Abkupferei mit eingestreuten Jammerpassagen war damals Trumpf. Und nun?

Nun ist so ziemlich alles anders. Die Jesus-Versteher haben – wie viele Metalcore-Truppen - auf einmal ihre Thrash-Roots Bloody Roots entdeckt. Und so mosht man auf dem aktuellen Output „An Ocean Between Us“ fett und fetzig durchs Gelände. Zunächst wiegt einen das harmonische Intro mit dem irreführenden Namen „Separation“ noch in Sicherheit. Doch mit dem Eröffnungs-Dreier bricht die Hölle los: „Nothing Left“ zeigt mit bestem Oldschool-METALLICA-Riffing, wo der AILD-Hammer anno 2007 hängt. Thrash ist Trumpf! Ein kurzzeitig eingestreutes Melodiechen zwischen mehreren Tonnen Aggressionen, viele Gitarrengimmicks und natürlich Doublebass bis der Arzt den Exitus feststellt – batsch, Granate! Der Titeltrack glänzt dann ähnlich hart und ziemlich flott, aber mit mehr Ohrwurmqualität – ich sach ma: Hit! Dass auch SLAYER so ihre Spuren bei unseren Christologen hinterlassen haben, beweist „Within Destruction“ ziemlich eindrucksvoll. Bis jetzt bin ich richtig platt. „Forsaken“ fällt mit nervigen Emo-Parts etwas softer aus, bevor in „Comfort Betrays“ noch mal das Gaspedal durchs Bodenblech getreten wird – DESTRUCTION lassen vereinzelt grüßen und zwischendurch gibt’s ein feines MEGADETH-Solo; was für ein Übersong! Was ein schmalziger Popsong wie „I Never Wanted“ dagegen auf einmal auf der CD soll, wird wohl ein ewiges Geheimnis der Jungs bleiben – ich glaub, ich muss brechen. Nach dem Griff zur Skip-Taste wird wieder befreiend geprügelt – und zwar auf allerhöchstem Niveau, denn „Bury Us All“ ist schlagzeugmäßig schon ein bitteres Pfund. Dann wieder was Witziges: „The Sound Of Truth“ drängt AMON AMARTH, AMORPHIS und HELLOWEEN in traute Dreisamkeit. Sehr einprägsame Riffs sorgen für einen ungeahnten Verschmelzungseffekt. Ungewöhnlich, aber durchaus bestechend. Nach dem überflüssigen Instrumental „Departed“ folgt mit „Wrath Upon Ourselves“ so ziemlich der typischste Metalcore-Song der Scheibe, mit sämtlichen relevanten Trademarks – trotz guter Gitarrenarbeit allenfalls okay, weil abgegriffen. In „This Is Who We Are“ kehrt der Thrash dann noch einmal für kurze Zeit mächtig ins Songwriting zurück und groovt und rifft die gesamte Scheibe in den Olymp harter Musik.

Obwohl AS I LAY DYING natürlich in keinem Song auf ihre Breakdowns verzichten, sind diese dennoch zurückgeschraubt und scheinen einfach eher Beiwerk als definierendes Stilmerkmal zu sein. Auch die furchtbaren Emo-Jauler gehören nahezu gänzlich der Vergangenheit an. Die cleanen Vocals sind größtenteils erträglich und manchmal sogar richtig gut. Aber: Auf dieser - übrigens phantastisch produzierten - Platte steht eindeutig das gigantisch hohe Aggressionslevel im Vordergrund, das Adrenalin in fetten Scheiben abzusondern scheint. Bleibt noch zu sagen: Hut ab – willkommen in der echten Metal-Welt und herzlichen Glückwunsch!

Trackliste:
01. Separation
02. Nothing Left
03. An Ocean Between Us
04. Within Destruction
05. Forsaken
06. Comfort Betrays
07. I Never Wanted
08. Bury Us All
09. The Sound Of Truth
10. Departed
11. Wrath Upon Ourselves
12. This Is Who We Are
Spielzeit: 00:43:20

Line-Up:
Tim Lambesis - Vocals
Nick Hipa - Guitar
Phil Sgrosso - Guitar
Josh Gilbert - Bass
Jordan Mancino - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
10.09.2007 | 00:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin