.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Asphyx
DVD: Review: Asphyx - Live Death Doom

Asphyx
Live Death Doom


6 von 7 Punkten
DVD "'So’n Doomy-Headbang-Scheiß!!!'"
CD Review: Asphyx - Death... The Brutal Way

Asphyx
Death... The Brutal Way


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Eisenbahnmörser sind zurück!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Brain Drill - Apocalyptic Feasting

Brain Drill
Apocalyptic Feasting


Brutal Death, Death Metal
7 von 7 Punkten
"Sind sie zu stark, bist du zu schwach"
CD Review: Barren Earth - Curse Of The Red River

Barren Earth
Curse Of The Red River


Death Metal, Doom Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Neuinterpretation eines Klassikers"
CD Review: Success Will Write Apocalypse Across the Sky - The Grand Partition And The Abrogation Of Idolatry

Success Will Write Apocalypse Across the Sky
The Grand Partition And The Abrogation Of Idolatry


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Großer Sound für kleine Männchen"
CD Review: Debauchery -  Kings Of Carnage

Debauchery
Kings Of Carnage


Death Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Ein Blutgott bleibt auf Kurs"
CD Review: Kinetic - The Chains That Bind Us

Kinetic
The Chains That Bind Us


Death Metal, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Rustikales Knabberstück sucht flotten Nostalgiker"
CD Review: Xandria - Sacrificum

Xandria
Sacrificum


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Sängerin, neues Glück?"
CD Review: Black City - Fire

Black City
Fire


Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Das wäre doch nicht nötig gewesen!"
CD Review: Anti-Mortem - New Southern

Anti-Mortem
New Southern


Hard Rock, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Zakk Wyldes neue Lieblingsband?"
CD Review: Messenger - Illusory Blues

Messenger
Illusory Blues


Folk, Prog Rock, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Wunderbar!"
CD Review: Ringworm - Hammer Of The Witch

Ringworm
Hammer Of The Witch


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost zum Abschütteln"
Cover von Asphyx -- Deathhammer
Band: Asphyx Homepage Asphyx bei MySpace.com Metalnews nach 'Asphyx' durchsuchenAsphyx
Album:Deathhammer
Genre:Death Metal
Label:Century Media
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.02.12
CD kaufen:'Asphyx - Deathhammer' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Lizenz für den Old-School-Death-Metal?"

Drei Jahre nach der hochgelobten Comeback-Scheibe „Death... The Brutal Way“ schicken die niederländischen Doom/Deather ASPHYX mit „Deathhammer“ ein weiteres Langeisen ins Rennen und beweisen damit, dass die Reunion absolut keine Eintagsfliege war.

Dabei zeigt das Quartett vor allem seine temporeichere Seite im Verlauf der nächsten 47 Minuten, z.B. im rasanten Titelstück, „Reign Of The Brute“ oder auch „Vespa Crabro“. Die klebrig-zähe Doom-Facette, mit der ASPHYX vor allem in den Anfangsjahren wesentlich offensiver umgingen, rückt hingegen noch deutlicher als auf „Death... The Brutal Way“ in den Hintergrund, was ein wenig schade ist, da genau dies meiner Meinung nach die stärkere Seite der Truppe ist und ein Titel wie „As The Magma Mammoth Rises“ somit musikalisch leider nicht ganz hält, was er verspricht. Doch keine Angst, denn das ist letztlich sowieso alles Geschmackssache, und mit dem grandiosen „Minefield“ sowie dem simpel gehaltenen „We Doom You To Death“ gibt es natürlich trotzdem einige Doom-Einsprengsel/Nummern. Beispielsweise auch im schleppenden Mittelteil von „Der Landser“, mit dem sich die Niederländer – trotz wohlgemerkt deutlich unpolitischer Einstellung – thematisch vielleicht nicht bei allen beliebt machen werden. Rundherum gibt es dann natürlich die ASPHYX-typische Riff-Breitseite mit Old-School-Flair, kraftvolles Drumming und das markante Keifen und Gekrächze von Martin van Drunen, der sich erneut in Bestform zeigt. Produktionstechnisch hat man sich diesmal wieder für die langjährigen Mitstreiter Harry Wijering sowie Dan Swanö entschieden, sodass „Deathhammer“ einen schön knarzigen, rauen, im Gitarrenbereich teilweise jedoch etwas dünnen Sound hat, der gerne etwas mehr Wucht haben könnte. Das typische ASPHYX-Sägen sowie das tiefe Basswummern erinnern dann wiederum an glorreiche „The Rack“-Zeiten, während auch Axel Herrmann mit dem an das „Hexenhammer“-Buch angelehnten Artwork wieder für die gelungene visuelle Untermalung gewonnen werden konnte.

Old-School-Death-Fans und insbesondere ASPHYX-Anhänger können bei „Deathhammer“ blind zugreifen und werden keineswegs enttäuscht sein. Wer hingegen große Überraschungen erwartet oder gar ein Album, das die Frühwerke in den Schatten zu stellen vermag bzw. an diese heranreicht, wird auf „Deathhammer“ nicht gänzlich fündig werden – aber mal ganz ehrlich: Beides war so oder so nicht anzunehmen. Insgesamt also eine weitere gute bis starke Scheibe der Niederländer, die zeigt, dass ASPHYX längst noch nicht alles gesagt haben und nach wie vor richtig Bock auf die Old-School-Keule haben! Ob ASPHYX aber nun den „einzig wahren Death Metal“ für sich beanspruchen dürfen, muss dann doch jeder für sich selbst entscheiden...

Trackliste:
01. Into The Timewastes
02. Deathhammer
03. Minefield
04. Of Days When Blades Turned Blunt
05. Der Landser
06. Reign Of The Brute
07. The Flood
08. We Doom You To Death
09. Vespa Crabro
10. As The Magma Mammoth Rises
Spielzeit: 00:47:16

Line-Up:
Martin van Drunen – Vocals
Paul Baayens – Guitars
Alwin Zuur – Bass
Bob Bagchus – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
02.03.2012 | 19:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin