.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Astral Doors
CD Review: Astral Doors - Black Eyed Children

Astral Doors
Black Eyed Children


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dem Stahl ein Denkmal"
CD Review: Astral Doors - Notes From The Shadows

Astral Doors
Notes From The Shadows


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Stark wie eh und je"
CD Review: Astral Doors - Testament Of Rock [Best-Of]

Astral Doors
Testament Of Rock [Best-Of]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Auf die nächsten Zehn!"
Live-Berichte über Astral Doors
Mehr aus den Genres
CD Review: Brand New Sin - Tequila

Brand New Sin
Tequila


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Metal für den wilden Westen!"
CD Review: Däng - Tartarus: The Darkest Realm

Däng
Tartarus: The Darkest Realm


Doom Metal, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Anspruchsvolles Thema, mittelmäßige Umsetzung"
CD Review: Overkill - The Electric Age

Overkill
The Electric Age


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Elektrisch!"
CD Review: Led Zeppelin - In Through The Out Door [2CD Deluxe Edition, Re-Release]

Led Zeppelin
In Through The Out Door [2CD Deluxe Edition, Re-Release]


Hard Rock
Keine Wertung
"Das Synthie-Album"
CD Review: Avatarium - Hurricanes And Halos

Avatarium
Hurricanes And Halos


Doom Metal, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Betonschwere Hypnose"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Astral Doors -- Requiem Of Time
Band: Astral Doors Homepage Astral Doors bei Facebook Metalnews nach 'Astral Doors' durchsuchenAstral Doors
Album:Requiem Of Time
Genre:Heavy Metal
Label:Metalville
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:29.01.10
CD kaufen:'Astral Doors - Requiem Of Time' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zeitlos gut"

Retro ist ja nach wie vor voll angesagt, weshalb die schwedischen ASTRAL DOORS mit ihrem neuen Album „Requiem Of Time“ ja genau zur richtigen Zeit um die Ecke kommen sollten. Wie schon auf den vorangegangenen Platten verbeugt sich das Sextett auch hier wieder tief vor seinen Vorbildern.

Sänger Patrick Johanssons stimmliche Nähe zu Altmeister Ronnie James Dio war schon immer unüberhörbar und so erinnert schon der Einstieg zu „Testament Of Rock“ stark an dessen Gesang zu „Heaven And Hell“-Zeiten. Das folgende „Power And The Glory“ nimmt die Geschwindigkeit zwar erstmal ein wenig zurück, mit dem entfernt an HAMMERFALL erinnernden „Rainbow Warrior“ und dem groovenden „Call Of The Wild“ zeigt die Truppe jedoch, dass sie auch auf ihrem neuen Album das Talent für zeitlos guten Rock-Hymnen nicht verloren haben. Insegsamt huldigen die Schweden mit „Requiem Of Time“ stark dem Hard Rock bzw. Metal der späten 70er und frühen 80er und bewegen sich dank schmackhafter Gitarrenmelodien und Johanssons Stimme in der Schnittmenge aus BLACK SABBATH, DIO und RAINBOW – da darf natürlich auch die gelegentlich eingebaute Hammondorgel nicht fehlen. Schön ist auch, dass die ASTRAL DOORS sich zwar in Sachen Songwriting stark am Sound der Vergangenheit orientieren, dabei jedoch anders als viele ihrer Mitstreiter nicht den Fehler begehen, auch die Produktion ihrer Platte an den damaligen Standards auszurichten. Stattdessen klingt „Requiem Of Time“ schön fett und zeitgemäß und weiß mit Breitwand-Gitarren und einem schön präsenten Bass zu punkten – besonders gut nachzuhören im stampfenden „Blood River“. Die oftmals stark religiös konnotierten und DIO-typisch kryptischen Texte der Truppe dürften dabei zwar nicht jedermanns Sache sein, allerdings lässt sich darüber recht leicht hinwegsehen. Auf der Kehrseite der Medaille steht allerdings, dass die Truppe bei all ihrer Legendenverehrung eine Masse Eigenständigkeit eingebüßt hat und diese natürlich auch auf ihrem neuen Album vermissen lässt. Obendrein fällt das Saitenspiel der Herren Haglung und Nordlund wie immer mehr zweckdienlich als aufregend aus, woran sich allerdings nur Gitarrenfetischisten ernsthaft stören dürften.

Da die ASTRAL DOORS sich konstant selbst verleugnen und lieber wie jemand anders klingen, gibt’s zwar nicht die Höchstwertung, ein zeitlos gutes Stück Rockmusik ist dabei aber dennoch entstanden – Fans von hymnischem Gänsehaut-Rock sollten hier unbedingt zugreifen. Anspieltipps: „Rainbow Warrior“, „Blood River“, „The Healer“.

Trackliste:
01. Testament Of Rock
02. Power And The Glory
03. Rainbow Warrior
04. Call Of The Wild
05. St. Peter's Cross
06. So Many Day So Many Nights
07. Blood River
08. Anthem Of The Dark
09. Metal DJ
10. Fire and Flame
11. Greenfield Of Life
12. The Healer
13. Evil Spirits Fly
14. When Darkness Comes
Spielzeit: 00:59:02

Line-Up:
Patrik Johansson - Vocals
Martin Haglund - Guitars
Joachim Nordlund - Guitars
Joakim Roberg - Organ
Mika Itäranta - Bass
Johan Lindstedt - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
02.03.2010 | 13:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin