.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von At Vance
CD Review: At Vance - Facing Your Enemy

At Vance
Facing Your Enemy


Heavy Metal, Melodic Metal
6 von 7 Punkten
"Technisch vollendeter 80er-Pathos"
Mehr aus den Genres
CD Review: Consfearacy - Consfearacy

Consfearacy
Consfearacy


Heavy Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Volle Kanne!"
CD Review: Doro - Herzblut [MCD]

Doro
Herzblut [MCD]


Heavy Metal, Melodic Metal
2 von 7 Punkten
"Nur für absolute Fans!"
CD Review: Derek Sherinian - Blood Of The Snake

Derek Sherinian
Blood Of The Snake


Heavy Metal, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Eines Keyboarders Gelüste"
CD Review: Dynazty - Titanic Mass

Dynazty
Titanic Mass


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schlager mit Bumms"
CD Review: Black Rain - Black Rain

Black Rain
Black Rain


Heavy Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Sind vielleicht in 20 Jahren wieder nüchtern"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von At Vance -- Ride The Sky
Band: At Vance Homepage At Vance bei Facebook Metalnews nach 'At Vance' durchsuchenAt Vance
Album:Ride The Sky
Genre:Heavy Metal, Melodic Metal
Label:AFM Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:18.09.09
CD kaufen:'At Vance - Ride The Sky' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ebenso simpel wie effektiv"

Seit ihrer Gründung vor elf Jahren haben sich die Mainzer AT VANCE dank regelmäßiger Veröffentlichungen zwar nicht an vorderster Front aber immerhin als fester Bestandteil der einheimischen Metal-Szene etabliert. Dieses Jahr wird’s wieder Zeit und so erscheint mit „Ride The Sky“ dieser Tage der siebte Streich der Rheinländer.

Mit dem Opener „Ride The Sky“ zeigen AT VANCE bereits, dass sie auch auf ihrem neuen Album keinerlei Anstalten zu stilistischen Experimenten machen, sondern erneut auf Altbewährtes setzen und astreinen Melodic Metal spielen: Im Uptempo-Bereich angesiedelt und mit dezenter Zweistimmigkeit und vielschichtigem Gitarrenspiel garniert ist der Song ebenso simpel wie effektiv aufgebaut und leitet die Platte so stimmungsvoll ein. „Burning Like Fire“ setzt das Album als rockiger Stampfer etwas langsamer fort – hier passt Sänger Rick Altzis Stimme fast noch besser als zum Eröffnungstrack, denn der Mann erinnert stark an den ehemaligen RAINBOW-Fronter Joe Lynn Turner. So zeigt sich auch, dass die im traditionellen Metal-Bereich oftmals vermisste Abwechslung auf „Ride The Sky“ ebenfalls nicht zu kurz kommt, denn Songs wie der musikalisch überaus gelungene – hier sei Gitarrist Olaf Lenks eindeutig Malmsteen inspiriertes, neo-klassisch angehauchtes Gitarrenspiel gelobt – Hochgeschwindigkeits-Kracher „End Of Days“ wechseln sich mit coolen Hard Rock-Nummern wie dem mit Gänsehaut-Refrain versehenen „Wishing Well“ ab. Leider finden sich darunter auch Tracks wie die vom Kitsch zerfressene Ballade „You And I“, die nur schwer verdaulich ist und in der auch der Gesang nicht so richtig überzeugen will. Das neo-klassische Instrumentalstück „Vivaldi – Summer 2nd Set“ liegt bei Herrn Lenks klassisch inspiriertem Spiel sicher ebenfalls nahe und ist auch nicht schlecht umgesetzt, beeindruckt aber dennoch nicht. Zuletzt seien noch ein paar Worte über die Produktion des Albums verloren, da der Gitarrensound leider Arg nach digitalem Amp-Modeling klingt und der Klang insgesamt ob Ausgewogenheit eindimensional und schwachbrüstig klingt.

Schade, dass es mit der Produktion nicht hingehauen hat, denn der Großteil des Materials von „Ride The Sky“ ist richtig gut und lädt zu erneutem Hören ein. Offenbar gehören auch AT VANCE zu den wenigen Bands, die in der Lage sind traditionsbewussten Metal zu spielen ohne dabei verbraucht zu klingen. Anspieltipps: „Ride The Sky“, „Wishing Well“, „End Of Days“.

Trackliste:
01. Ride The Sky
02. Burning Like Fire
03. Last In Line
04. Wishing Well
05. Salvation Day
06. Vivaldi - Summer 2nd Set
07. Power
08. You And I
09. End Of Days
10. Fallin'
11. Farewell
Spielzeit: 00:48:30

Line-Up:
Olaf Lenk - Guitars
Rick Altzi - Vocals
Alex Landenburg - Drums
Wolfman Black - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
10.09.2009 | 18:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin