.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über Attila
Mehr aus den Genres
CD Review: Wolves Like Us - Late Love

Wolves Like Us
Late Love


Hardcore, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Frischfleisch aus dem Norden"
CD Review: As I lay dying - Frail Words Collapse

As I lay dying
Frail Words Collapse


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Mit "Frail Words Collapse" habe ich nun das Album einer kalifornischen Band auf dem Tisch ... [mehr]"
CD Review: Flimmer - Phase 4

Flimmer
Phase 4


Hardcore, Noisecore, Psychedelic
4 von 7 Punkten
"Schlägt Sex mit Fernsehern knapp"
CD Review: Betzefer - Freedom To The Slave Makers

Betzefer
Freedom To The Slave Makers


Hardcore, Neo-Thrash, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Potential verschenkt"
CD Review: Dr. Acula - Nation

Dr. Acula
Nation


Death Metal, Hardcore
3 von 7 Punkten
"Wohin mit all dem Durst?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Attila -- Chaos
Band: Attila Homepage Attila bei Facebook Metalnews nach 'Attila' durchsuchenAttila
Album:Chaos
Genre:Hardcore, Metalcore, Nu Metal
Label:SharpTone Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.11.16
CD kaufen:'Attila - Chaos' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mehr dicke Hose geht nicht!"

Die vier Jungs aus Atlanta sind seit über einer Dekade ganz vorne mit dabei, wenn es um ´ne große Klappe, fetten Sound und Proletenklischees geht. Mit „Chaos“, das in Deutschland am 04. November 2016 erscheinen wird, bleiben sie auf ihrem Kurs und hinterlassen eine musikalische Schneise der Verwüstung.

Satter Midtempo-Newmetal gepaart mit Hardcore/Metalcore ist ja nicht erst seit EMMURE und RISE OF THE NORTHSTAR schwer angesagt. Im Vergleich zu älterem ATTILA-Sound, bei dem früher auch gern mal tief gegrunzt und gegrinded wurde und nach einem Breakdown in ein schleppend-stumpfes Downtempo gewechselt wurde, ist der Beat jetzt catchy und weniger düster. Der Newmetal-Geschmack ist bei „Chaos“ deutlich stärker als bei seinen Vorgängern. Die Lyrics und Singalongs hat man schnell drauf und die rotzige Kernaussage spricht sowieso den meisten Hörern aus der Seele: „Scheisst drauf! Wir machen unser eigenes Ding und kümmern uns nicht um das, was andere davon halten!“. Frontmann Chris „Fronz“ Fronzak hat aber auch echt eine Kodderschnauze! Auf insgesamt elf Tracks holt er mit seinen Bandkollegen zu einem Rundumschlag aus. Gleich im Opener „Ignite“ zeigt er an, wo´s langgeht: „Don´t care about what people say“ heisst es da. In „Bulletproof“ motzt er: „Say what you want, nothing can stop me now“. Die Richtung ist also klar vorgegeben. Fronz & Co. lassen sich nicht in die Suppe spucken und diktieren ihren Laden selbst. Mit jeweils knapp über drei Minuten Spielzeit pro Song liefern ATTILA einen passenden Soundtrack, um sich für den Moshpit warmzumachen und sich eine entsprechend angepissete Laune anzulauschen. Doch auch Melodien kommen dabei nicht zu kurz, was man von der kratzbürstigen Miesmuschel am Mikrofon eigentlich gar nicht erwarten würde. Hört man mal in „Legend“ hinein, wird man vom kraftvollen und wirklich gekonnten Gesang sehr überrascht! Kleiner Punkteabzug dafür, dass man im Hörverlauf der elf Songs ein wenig Monotonie nicht ignorieren kann. Das eine oder andere Highlight oder ein „Aha!“-Effekt wären nicht verkehrt gewesen, um die Spieldauer aufregend zu halten.

Alles in allem haben ATTILA mit „Chaos“ ein gewohnt wütendes und haudruffiges Album erschaffen, das Fans und Neulinge gleichermaßen begeistern dürfte. Fäuste hoch! Rocken!

Trackliste:
01. Ignite
02. Bulletproof
03. Public Apology
04. Obsession
05. Moshpit (feat. Ookay)
06. Rise Up
07. Let's Get Abducted
08. Legend
09. Queen
10. All Hail Rock and Roll
11. King
Spielzeit: 00:38:15

Line-Up:
Chris “Fronz” Fronzak – Vocals
Chris Linck – Guitar
Kalan Blehm – Bass
Sean Heenan – Drums
Silke Händeler [Barbie Beatdown]
28.10.2016 | 16:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin