.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Killjoy - Enemigo

Killjoy
Enemigo


Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Ein Anfang, aber optimierbar"
CD Review: Terror 2000 - Slaughter in Japan

Terror 2000
Slaughter in Japan


Thrash Metal
Keine Wertung
"Brüllend, krächzend, quietschend und prügelnd ackern sich die Terrorianer durch ihre Songs... [mehr]"
CD Review: Onslaught - VI

Onslaught
VI


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Britischer Panzer"
CD Review: Onslaught - Sounds Of Violence

Onslaught
Sounds Of Violence


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Knitterfreier Briten-Thrash"
CD Review: Whiplash - Unborn Again

Whiplash
Unborn Again


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Leider keine Granate"
CD Review: Dreaming Dead - Funeral Twilight

Dreaming Dead
Funeral Twilight


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihr weiterhin"
CD Review: Antropomorphia - Sermon Ov Wrath

Antropomorphia
Sermon Ov Wrath


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bestechende Altersweisheit"
CD Review: Dread Sovereign - For Doom The Bell Tolls

Dread Sovereign
For Doom The Bell Tolls


Doom Metal
4 von 7 Punkten
"Verdoomte Mogelpackung"
CD Review: Majesty - Rebels

Majesty
Rebels


True Metal
5 von 7 Punkten
"Ewige Rebellen"
CD Review: Deserted Fear - Dead Shores Rising

Deserted Fear
Dead Shores Rising


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg nach oben"
Cover von Audiopain | Nekromantheon -- Split [EP]
Band: Audiopain | Nekromantheon bei Facebook Metalnews nach 'Audiopain | Nekromantheon' durchsuchenAudiopain | Nekromantheon
Album:Split [EP]
Genre:Thrash Metal
Label:Duplicate Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.05.10
Share:

"Die erste Split-Single der Welt"

EP, das steht für „Extended Play“ und bedeutet – ganz im Gegensatz zur herkömmlichen Single – dass hier etwas mehr Spielzeit zur Verfügung steht. Bei nicht mal zehn Minuten Spielzeit kann von „extended“ kaum die Rede sein und so sind sowohl AUDIOPAIN als auch NEKROMANTHEON auf dieser Split mit nur einem Song vertreten.

Ein Song, das reicht gerade mal um die entsprechende Band vorzustellen, also los geht’s: Den Anfang machen die Norweger AUDIOPAIN, welche punkigen Thrash Metal der ganz alten Schule zu bieten haben – das kommt dann zwar in zeitgemäß fetter Produktion daher, bietet aber ansonsten mit kratzigem Gitarrensound, rotzigen Vocals und Attitüde direkt aus den Früh-Achtzigern alles, was man im Genre erwartet. Der hier vertretene Song „The Memory Of Man“ punktet dabei besonders durch das atmosphärische Intro, welches leicht an VIO-LENCE erinnert. Obwohl das hier Gebotene sicher nicht neu ist, lässt sich nur schwer eine einzelne Band ausmachen, die für den Sound von AUDIOPAIN Pate gestanden haben könnte. Insbesondere der einprägsame Mitgröl-Refrain animiert hier durchaus zum Kopfnicken und entgegen des Bandnamens ist der Sound dieser Norweger auch alles andere als schmerzhaft, wirklich aufregend ist „The Memory Of Man“ jedoch auch nicht.
Natürlich schlagen die ebenfalls aus dem Land der tausend Seen stammenden NEKROMANTHEON in die gleiche Kerbe wie ihre EP-Mitstreiter, allerdings gehen sie mit ihrer Nummer „Annihilation Spree“ deutlich brutaler und mit unüberhörbarer SLAYER-Schlagseite zu Werke. Selbiger Eindruck wird nicht zuletzt durch Frontmann Arild hervorgerufen, der wie eine Mischung aus dem heranwachsenden Tom Arya und dem jungen Angelripper klingt, allerdings tragen auch das schwer Dave Lombardo-inspirierte Getrommel sowie das generelle Leadgitarren-Chaos zu diesem Bild bei. Neben dem garagigen Sound fällt hier besonders das punktgenaue Spiel des Trios positiv ins Gewicht – sehr empfehlenswert.

Sowohl AUDIOPAIN als auch NEKROMANTHEON haben sich eindeutig dem Thrash der ganz alten Schule verschrieben und ob des räudigen Auftretens der beiden Formationen dürften sich hier insbesondere Fans von SODOM und TOXIC HOLOCAUST angesprochen fühlen. Bei nächsten Mal dann aber bitte ein paar mehr Songs.

Trackliste:
AUDIOPAIN:

01. The Memory Of Man

NEKROMANTHEON:

02. Annihilation Spree
Spielzeit: 00:08:56

Line-Up:
AUDIOPAIN:

Sverre Dæhli - Vocals, Guitars
Petter Berntsen - Bass
Christian Holm - Drums

NEKROMANTHEON:

Arild [Arse] - Guitar, Vocals
Christian [Kick] - Drums
Sindre [Stressminister] - Bass, Vocals
Thomas Meyns [Metalviech]
28.05.2010 | 03:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin