.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Oddland - The Treachery Of Senses

Oddland
The Treachery Of Senses


Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Frei von Durchhängern"
CD Review: Thy Catafalque - Rengeteg

Thy Catafalque
Rengeteg


Avantgarde, Post/Avantgarde Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ungarische Wundertüte"
CD Review: Jeff Loomis - Plains Of Oblivion

Jeff Loomis
Plains Of Oblivion


Instrumental, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Gitarrengott auf Solopfaden"
CD Review: Vanden Plas - Chronicles Of The Immortals - Netherworld

Vanden Plas
Chronicles Of The Immortals - Netherworld


Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Klassenbeste treffen auf Klassenbesten"
CD Review: Mastodon - Crack The Skye

Mastodon
Crack The Skye


Alternative, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Essenz des Guten"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Aura -- A Different View From The Same Side
Band: Aura bei Facebook Metalnews nach 'Aura' durchsuchenAura
Album:A Different View From The Same Side
Genre:Prog-Metal
Label:My Kingdom Music
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:19.09.08
CD kaufen:'Aura - A Different View From The Same Side' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gelungener Prog wie aus den Neunzigern"

Viele Jahre haben die Italiener von AURA gebrodelt, um nun ihr Debütalbum zwölf Jahre nach der Bandgründung und vier Jahre nach der letzten Demo komplett mit Plattenvertrag unters Volk zu bringen. Und tatsächlich hätte der recht melodische Prog auch eher in die Neunziger gepasst, orientiert er sich doch ziemlich stark an QUEENSRYCHE und die frühen DREAM THEATER. Dementsprechend gibt es sowohl frickelige Keyboardpassagen, einladende Jazzausflüge als auch die Tendenz zu epischer Stimmungsmache mit jeder Menge Keyboardstreicher.

Und der zehnminütige Opener "At Opened Eyes" legt damit auch schon ordentlich los. Nach einem ungeschickt gewählten einleitenden Samplereffekt, der wohl die meisten Lautsprecher ziemlich überfordern könnte, entwickelt sich eine stimmungsvolle Nummer, die sowohl mit Eingängigkeit als auch Verspieltheit punktet. Doch wie sich schnell herausstellt wurde hier kein Lied in irgendeiner Form willkürlich ans Reißbrett gepinnt. Jede Nummer macht durchaus geschlossen Sinn und vereinigt thematisch passende Melodien und Subgenres. So beherbergt "I Will Be There For You" als ziemlich gelungene epische Ballade jede Menge Klassik-Streicher, und das funkige "A New Life" eine absolut stilsichere Jazzpiano-Einlage. Interessant ist auch der Titelsong: Das zehnminütige Instrumental versetzt einen direkt in gute alte DREAM THEATER Zeiten und könnte auch "Metropolis Pt. 3" heißen. Instrumentale haben bei AURA auch den Vorteil, das man nicht merkt, welche schlechten Englischkenntnisse die Italiener haben, um so plumpe Texte zu schreiben. Aber zumindest singt Giovanni Trotta recht akzentfrei.

"A Different View From The Same Side" ist endlich mal wieder eine Platte, die einen durch Songwriting, Stimmung und Produktion ohne Umwege zurück in die Progressive-Landschaft Anfang der Neunziger zurück wirft. Gute songwriterische Qualitäten verdecken aber auch nicht, dass man dementsprechend sehr viel auch schon mal irgendwo gehört hat. Fans der "Operation Mindcrime" oder der "Images And Words" sollten mal ein Ohr riskieren.

Trackliste:
01. At Opened Eyes
02. A New Life
03. The Lord Of Time
04. I Will Be There For You
05. A Different View From The Same Side
06. Pray
07. Feelings
Spielzeit: 01:07:46

Line-Up:
Giovanni Trotta - Gesang, Schlagzeug
Francesco Di Verniere - Keyboard
Diego Corini - Gitarre
Angelo Cerquaglia - Bass
Frederik Pankalla [Fell]
12.09.2008 | 20:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin