.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Autopsy
CD Review: Autopsy - Hacksaws, Tourniquets And Graves

Autopsy
Hacksaws, Tourniquets And Graves


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"1A Eiter- und Gedärmbombe"
CD Review: Autopsy - The Headless Ritual

Autopsy
The Headless Ritual


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das erhobene Haupt in der Rechten!"
DVD: Review: Autopsy - Born Undead [DVD]

Autopsy
Born Undead [DVD]


6 von 7 Punkten
DVD "Kurzweilig und essenziell!"
CD Review: Autopsy - All Tomorrow's Funerals

Autopsy
All Tomorrow's Funerals


Death Metal
Keine Wertung
"Dieser Sarg muss fürs Leben halten!"
CD Review: Autopsy - Macabre Eternal

Autopsy
Macabre Eternal


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für die Ewigkeit?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Grind Inc. - Executed

Grind Inc.
Executed


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"From Krefeld with death"
CD Review: Purgatory - Necromantaeon

Purgatory
Necromantaeon


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide Panzerschlacht"
CD Review: September Murder - He Who Invokes Decadence

September Murder
He Who Invokes Decadence


Death Metal, Death/Thrash Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Delikate Dekadenz"
CD Review: Napalm Death - Utilitarian

Napalm Death
Utilitarian


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling geht weiter!"
CD Review: My Own Grave - Necrology

My Own Grave
Necrology


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Death Metal ist grunzfidel!"
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Cover von Autopsy -- Acts Of The Unspeakable
Band:  Metalnews nach 'Autopsy' durchsuchenAutopsy
Album:Acts Of The Unspeakable
Genre:Death Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:12.10.92
Share:

"Grenzüberschreitung gefällig?"

Ein Jahr nach dem völlig durchgeknallten Psychotrip namens „Mental Funeral” sowie der EP „Fiend For Blood“ lassen AUTOPSY mit „Acts Of The Unspeakable” ein Album vom Stapel, das in jeglicher Hinsicht als grenzwertig bezeichnet werden darf.

Grenzwertig in erster Linie im Hinblick auf das krasse Cover von Kent Mathieu, das wohl alle möglichen Perversionen und sadistischen Foltermöglichkeiten auf dem Platz eines Gatefold-Covers unterbringt, während die CD-Version gleich zensiert und auch ohne Texte erscheint. Doch auch musikalisch haben sich einige Dinge geändert, sodass ein direkter Vergleich mit den ersten beiden Silberlingen nicht immer möglich ist bzw. vermieden werden sollte. Der Gesang ist deutlich tiefer, während „Acts Of The Unspeakable“ insgesamt auf eine ganz abgefahrene Art sehr schräg und kaputt ist. Die Übergänge von doomigen zu rasend schnellen Parts sind zudem wesentlich hastiger, wirken deutlich extremer und wollen nicht immer funktionieren. Die Produktion unterscheidet sich von den ersten beiden Alben, ist irgendwie transparenter, wirkt jedoch trotzdem rau und dreckig. Außerdem lassen sich einige sehr kurze Songs der Marke „Fleshcrawl“ [„Mental Funeral“] finden, sodass die CD es trotz der 18 Songs nur auf knappe 35 Minuten schafft. „Meat“ ist ein ausgezeichneter Opener, während auch „Your Rotting Face“, „Skullptures“ und das herausragende „Funereality“ zu überzeugen wissen. Vor allem bei „Pus/Rot“ funktioniert die Mischung aus zähen Riffs und aggressiven Geschwindkeitsausbrüchen ausgesprochen gut.

„Acts Of The Unspeakable“ ist ein Album voller Extreme, und zwar in allen Belangen. Während qualitativ nicht an die beiden Vorgänger angeknüpft werden kann, handelt es sich trotzdem mitnichten um eine schlechte Veröffentlichung. AUTOPSY haben bewusst an ihrem Stil gearbeitet, sich auf kleinere Experimente eingelassen und wiederum ein völlig eigenständiges und total krankes Werk geschrieben, das zwar nicht über die gesamte Spielzeit zu begeistern weiß, aber dennoch einige Knaller enthält.

Trackliste:
01. Meat
02. Necrocannibalistic Vomitorium
03. Your Rotting Face
04. Blackness Within
05. An Act Of The Unspeakable
06. Frozen With Fear
07. Spinal Extractions
08. Death Twitch
09. Skullptures
10. Pus / Rot
11. Battery Acid Enema
12. Lobotomized
13. Funereality
14. Tortured Moans Of Agony
15. Ugliness And Secretions
16. Orgy In Excrements
17. Voices
18. Walls Of The Coffin
Spielzeit: 00:35:20

Line-Up:
Chris Reifert – Vocals, Drums
Eric Cutler – Guitar
Danny Coralles – Guitar
Josh Bahron – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
21.03.2009 | 16:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin