.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Autopsy
CD Review: Autopsy - Hacksaws, Tourniquets And Graves

Autopsy
Hacksaws, Tourniquets And Graves


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"1A Eiter- und Gedärmbombe"
CD Review: Autopsy - The Headless Ritual

Autopsy
The Headless Ritual


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das erhobene Haupt in der Rechten!"
DVD: Review: Autopsy - Born Undead [DVD]

Autopsy
Born Undead [DVD]


6 von 7 Punkten
DVD "Kurzweilig und essenziell!"
CD Review: Autopsy - All Tomorrow's Funerals

Autopsy
All Tomorrow's Funerals


Death Metal
Keine Wertung
"Dieser Sarg muss fürs Leben halten!"
CD Review: Autopsy - Macabre Eternal

Autopsy
Macabre Eternal


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für die Ewigkeit?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal

Various Artists
Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Viel für wenig Geld"
CD Review: Vallenfyre - Splinters

Vallenfyre
Splinters


Death Metal, Doom Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Auf dem richtigen Weg!"
CD Review: Job For A Cowboy - Genesis

Job For A Cowboy
Genesis


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Brutal, chaotisch, eine der geilsten Extremscheiben des Jahres!"
CD Review: Trigger The Bloodshed - Purgation

Trigger The Bloodshed
Purgation


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mein lieber Scholli...!"
CD Review: Slugathor - Circle Of Death

Slugathor
Circle Of Death


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"The past is alive"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Autopsy -- Severed Survival
Band:  Metalnews nach 'Autopsy' durchsuchenAutopsy
Album:Severed Survival
Genre:Death Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:07.04.89
Share:

"Ein Kapitel Death-Metal-Geschichte!"

Nach den beiden kultigen Demos hauen AUTOPSY, die von Chris Reifert nach seinem Ausstieg bei DEATH gegründet wurden, den Todesblei-Fans mit „Severed Survival“ ein Debüt um die Ohren, das es ganz gewaltig in sich hat und auch im Jahr 2009 fraglos noch zu den Referenzwerken in Sachen Death Metal gehört.

Und was für einen Heidenspaß dieses Album einem bereiten kann! Angefangen bei Reiferts völlig krankem und einzigartigem Gekrächze, dem bestens aufeinander eingestellten Gitarrenduo Coralles und Cutler sowie Tausendsassa Steve DiGiorgio am schön bollernden Session-Bass, machen AUTOPSY auf „Severed Survival“ einfach alles richtig. Schneller, treibender und oftmals einfach strukturierter, aber trotzdem wirkungsvoller Death Metal der alten Schule wird dabei von dem Quartett mit schleifenden und zähen Doom-Parts und völlig kranken Soli vermischt, sodass ein besonders für damalige Verhältnisse völlig origineller Stil entsteht. Überhaupt passt die wunderbar raue und unglaublich dreckige Produktion erstklassig zu den bitterbösen Texten und zum Songmaterial, die dadurch noch eine Spur fieser klingen, als sie es sowieso schon sind. Sei es der Opener „Charred Remains“, der Klassiker „Gasping For Air“, „Ridden With Disease“, der mächtige Titeltrack oder „Critical Madness“ – hier gibt es keine Ausfälle zu verzeichnen, da sich Hit an Hit reiht, die heute noch zeitlos sind und Todesblei-Freunden ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubern. Hinzu kommen noch die beiden krassen Cover-Entwürfe, wovon der erste umgehend der Zensur zum Opfer fiel, während es auch die zweite Fassung ganz schön in sich hat und die Mucke von AUTOPSY ausgezeichnet visualisiert.

Kurzum: „Severed Survival“ gehört zweifellos zu den wichtigsten Veröffentlichungen im Death Metal Ende der achtziger bzw. Anfang der neunziger Jahre, da sie stilprägend waren und etliche Musiker anderer Bands beeinflussen sollten. Und auch 20 Jahre nach ihrem Erscheinen hat diese Perle absolut nichts von ihrem Reiz verloren und schlägt immer noch ein wie eine Bombe [so ging es mir jedenfalls, als ich die Scheibe damals zum ersten Mal hörte und mit heruntergeklappter Kinnlade dasaß], denn viel purer, dreckiger, fieser und direkter kann [Old School] Death Metal eigentlich kaum gespielt werden!

Trackliste:
01. Charred Remains
02. Service For A Vacant Coffin
03. Disembowel
04. Gasping For Air
05. Ridden With Disease
06. Pagan Saviour
07. Impending Dread
08. Severed Survival
09. Critical Madness
10. Embalmed
11. Stillborn [CD Bonus Track]
Spielzeit: 00:41:38

Line-Up:
Chris Reifert – Vocals, Drums
Eric Cutler – Guitar
Danny Coralles – Guitar
Steve DiGiorgio – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
21.03.2009 | 16:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin