.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Avantasia
CD Review: Avantasia - The Mystery Of Time

Avantasia
The Mystery Of Time


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Unaufgeregt."
Mehr aus den Genres
CD Review: Another Kind Of Death - Sleepless Every Night

Another Kind Of Death
Sleepless Every Night


Hardcore, Noisecore, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Für schlaflose Noisecore-Nächte!"
CD Review: Avantasia - The Mystery Of Time

Avantasia
The Mystery Of Time


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Unaufgeregt."
CD Review: Nicke Borg Homeland - Ruins Of A Riot

Nicke Borg Homeland
Ruins Of A Riot


Pop, Rock
3 von 7 Punkten
"Langweilig!"
CD Review: The Dillinger Escape Plan - One Of Us Is The Killer

The Dillinger Escape Plan
One Of Us Is The Killer


Alternative, Mathcore, Rock
6 von 7 Punkten
"Wieder gefährlich!"
CD Review: Black Label Society - Mafia

Black Label Society
Mafia


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5.5 von 7 Punkten
"Schwanzrock der Extraklasse? Wieder zuviele Lückenfüller?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Avantasia -- The Scarecrow
Band: Avantasia Homepage Avantasia bei Facebook Metalnews nach 'Avantasia' durchsuchenAvantasia
Album:The Scarecrow
Genre:Hard Rock, Melodic Metal, Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.01.08
CD kaufen:'Avantasia - The Scarecrow' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein neuer Streich von Tobi Sammet!"

EDGUY-Bandleader und Sänger Tobias Sammet hat ja noch ein zweites, sehr erfolgreiches Projekt am Laufen. AVANTASIA nennt sich dieses und ist praktisch ein Solo-Werk von Tobi mit ungewöhnlicher Gastmusiker-Unterstützung. Die beiden bisherigen AVANTASIA-Scheiben „The Metal Opera I + II“ waren unzweifelhaft Meisterstreiche des symphonischen Melodic Metal.
Mit „The Scarecrow“ kommt nun – fast sechs Jahre nach Release von „The Metal Opera-Part II“ – der dritte AVANTASIA-Longplayer in die Plattenläden. Wir dürfen gespannt sein, ob auch dieses Werk den Überstandard seiner Vorgänger erreichen kann.

Die Riege der Gastmusiker, die Tobias Sammet für „The Scarecrow“ versammeln konnte, liest sich jedenfalls wie ein who-is-who der Rock- und Metal-Szene. Michael Kiske [Ex-HELLOWEEN] und Eric Singer [KISS] stehen ihm wieder zur Seite. Desweiteren lesen wir so illustre Namen wie Jorn Lande [Ex-MASTERLAN, ALLEN/LANDE], Alice Cooper, Amanda Sommerville, Bob Catley [MAGNUM] und die SCORPIONS-Legende Rudolf Schenker.
„The Scarecrow“ ist ein Konzeptalbum, dass von einem durch Wahrnehmungsstörungen isolierten Einzelgänger handelt, der sich in vielfältige Klangwelten flüchtet. In dieser kozeptionellen Geschichte stellen alle Gastmusiker Figuren wie in einem Schauspiel dar.
Trotzdem ist „The Scarecrow“ weniger musical-haft aufgebaut als die Opera-Alben und hat auch viel weniger symphonische Momente. Stilistisch ist zwischen balladeskem Melodic Rock und Power Metal so ziemlich alles vertreten. Dabei liegt der Hauptaugenmerk allerdings auf der Melodic Rock-Sparte. Typische Vertreter dieses Stils sind z.B. die Ballade „Carry Me Over“ oder das bereits als Maxi ausgegliederte „Lost In Space“, dass mir trotz seines Chart-Potentials gut gefällt. Die wirklichen Highlights finde ich aber den fetzigen Hard Rocker „Another Angel Down“, den Power Metal-Song „Devil In The Belfry“ und den über elf Minuten langen Titeltrack, der sich von poppigem Melodic Rock über keltisch angehauchten Folk Rock bis hin zu sehr emotionalem Old School Hard Rock gleich über eine ganze Reihe von Spielarten erstreckt.

Eins ist klar: „The Scarecrow“ ist nur teilweise „metal-konform“. Ich kann es förmlich vor mir sehen, wie viele Metalheads bei balladenhaften Stücken wie „Carry Me Over“ oder „What Kind Of Love“ die Nase rümpfen. Aber die Kompositionen sind durchweg stark, die Musiker liefern eine einwandfreie Leistung ab und das Album ist als Ganzes sehr stimmig.
Zwar erreicht es nicht die Über-Klasse der Metal-Operas, aber sechs Punkte haben Tobi und seine vielen Mitstreiter zu Recht verdient.

Trackliste:
01. Twisted Mind
02. The Scarecrow
03. Shelter From The Rain
04. Carry Me Over
05. What Kind Of Love
06. Another Angel Down
07. The Toy Master
08. Devil In The Belfry
09. Cry Just A Little
10. I Don't Believe In Your Love
11. Lost In Space
Spielzeit: 01:04:12

Line-Up:
Tobias Sammet – Lead Vocals, Bass
Sascha Paeth – Guitars
Eric Singer – Drums
+ Gastmusiker
Steffen Münch [wizard]
27.01.2008 | 10:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin