.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Avatarium
Reviews von Avatarium
CD Review: Avatarium - All I Want [EP]

Avatarium
All I Want [EP]


Doom Metal, Retro Rock
3.5 von 7 Punkten
"Für beinharte Sammler"
CD Review: Avatarium - Avatarium

Avatarium
Avatarium


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Der Meister enttäuscht nicht!"
Live-Berichte über Avatarium
Mehr aus den Genres
CD Review: The Movements - Like Elephants 1

The Movements
Like Elephants 1


Psychedelic, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Ein gut versteckter Leckerbissen"
CD Review: Monarch - Sabbracadaver

Monarch
Sabbracadaver


Doom Metal, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Sabbra Kadaver, nochmal!"
CD Review: Sinner - One Bullet Left

Sinner
One Bullet Left


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Knarren und nuklearen Playboys"
CD Review: The Graviators - Evil Deeds

The Graviators
Evil Deeds


Blues / Bluesrock, Doom Metal, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Teuflisch gut!"
CD Review: The Sabbathian - Ritual Rites [EP]

The Sabbathian
Ritual Rites [EP]


Doom Metal, Doom Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ritueller Sabbat"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von Avatarium -- Hurricanes And Halos
Band: Avatarium Homepage Avatarium bei Facebook Metalnews nach 'Avatarium' durchsuchenAvatarium
Album:Hurricanes And Halos
Genre:Doom Metal, Hard Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.05.17
CD kaufen:'Avatarium - Hurricanes And Halos' bei amazon.de kaufen
Share:

"Betonschwere Hypnose"

Album Nummer 3 der schwedischen Doom-Institution fegt tatsächlich über den Hörer hinweg wie der titelgebende Hurricane. Etwas verkopfter, dabei aber gleichzeitig ausschweifender als die vorangegangenen Werke, gibt sich Schwedens Edelschmiede in Sachen emotionales Intensiverlebnis daran, das ohnehin nicht gerade schmale musikalische Spektrum noch weiter auszureiten.

Dass die Hammond wieder ordentlich orgelt und die musikalische Basis weiterhin in Richtung zeitloser Hardrock pustet, ist dabei ebenso klar wie die Tatsache, dass man mit Leuten wie Sängerin Jennie-Ann Smith und Gitarrero Marcus Jidell keine Angst davor zu haben braucht, irgendwie beliebig zu klingen. Auch, wenn die Handschrift von Mastermind Leif Edling nach wie vor unverkennbar über der ganzen Chose schwebt, so hat man sich doch mittlerweile weit von einem Frank Farian-mäßigen Projekt wegbewegt. Mit „Into The Fire – Into The Storm“ startet man rasant und aufgewühlt. Die Hook bleibt sofort hängen – die Band steht voll im Saft. Fragiler hüllt „The Starless Sleep“ den Hörer in sein Soundgewand. Jennie-Ann ist in ihrem Element, transportiert Stimmungen, die den Hörer auf die große Audio-Leinwand vorbereiten, die den Gourmet in Form von „Road To Jerusalem“ in den Sessel drückt. Eigentlich ist der eher softe und abschweifende Song mit dem dezenten THE DOORS - Vibe und dem Western-Charme nicht dazu geeignet, das typische Zugpferd eines AVATARIUM-Albums zu sein. Doch die Nummer zieht einen sofort in ihren Bann und nimmt an Intensität im Laufe der nächsten Minuten auch nicht mehr ab. Natürlich gibt es auch noch jede Menge von dem, was der AVATARIUM-Anhänger der ersten Stunde erwartet. Satt doomende Hardrock-Highlights mit hypnotischen Vocals. Stellvertretend hierfür sei nur das mächtige „Medusa Child“ genannt, das sich zwar in den letzten Minuten als zähe Tripbewältigung geriert, aber dennoch fasziniert: Unheimlich. Erhaben. Gewaltig. Und eben dennoch mit unerwarteten Wendungen versehen, die diese Band immer schon ausgezeichnet haben.

Alles in allem braucht man etwas länger, um mit „Hurricanes And Halos“ warm zu werden. Und auch einige Längen sind mittlerweile für den unbedarften Hörer zu bewältigen. Man muss sich komplett auf die Art einlassen, mit der die Schweden ihre Hörer einfangen. Ist man aber erst in ihr Netz geraten, gibt es kein Entkommen.

Trackliste:
01. Into The Fire / Into The Storm
02. The Starless Sleep
03. Road To Jerusalem
04. Medusa Child
05. The Sky At The Bottom Of The Sea
06. When Breath Turns To Air
07. A Kiss (From The End Of The World)
08. Hurricanes And Halos
Spielzeit: 00:44:46

Line-Up:
Jennie-Ann Smith - Vocals
Marcus Jidell – Guitar
Mats Rydström – Bass
Rickard Nielsson - Keyboard
Lars Sköld – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
10.06.2017 | 08:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin