.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Averse Sefira
Mehr aus den Genres
CD Review: Funeral Throne - Nihil Sine Diabolvs

Funeral Throne
Nihil Sine Diabolvs


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Schwarze Schäfchen von der Insel"
CD Review: Artas - Riotology

Artas
Riotology


Melodic Death Metal, Modern Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Weniger = mehr!"
CD Review: Urfaust - Drei Rituale Jenseits Des Kosmos [EP]

Urfaust
Drei Rituale Jenseits Des Kosmos [EP]


Ambient, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Abseits der Menschheit"
CD Review: Aeternus - HeXaeon

Aeternus
HeXaeon


Black Metal, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der sechste Schlag"
CD Review: Alverg - Elde

Alverg
Elde


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Vertonte nordische Schönheit"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
CD Review: Obituary - Obituary

Obituary
Obituary


Death Metal
6 von 7 Punkten
"End it now? Auf keinen Fall!"
CD Review: Steel Panther - Lower The Bar

Steel Panther
Lower The Bar


Glam Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Füße hoch fürs Niveau!"
CD Review: Xandria - Theater Of Dimensions

Xandria
Theater Of Dimensions


Female Fronted, Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Volle orchestralische Breitseite!"
CD Review: Memoriam - For The Fallen

Memoriam
For The Fallen


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Es ist [leider] nicht alles Gold, was glänzt"
Cover von Averse Sefira -- Advent Parallax
Band: Averse Sefira Homepage Averse Sefira bei Facebook Metalnews nach 'Averse Sefira' durchsuchenAverse Sefira
Album:Advent Parallax
Genre:Black Metal, Modern Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:25.02.08
CD kaufen:'Averse Sefira - Advent Parallax' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Westen nichts neues"

Modern wie das Albumcover, das eine Radierung eines Engels mit à la Christo verhülltem Gesicht ziert, dessen Flügel das Bandlogo halb verdeckt und dabei gleichzeitig Raum für Albumtitel und Bandname in normaler Schriftart bietet, klingt auch "Advent Parallax", das vierte Studioalbum der US-Black Metaller AVERSE SEFIRA:
Gleich vom ersten Takt an legt man mit harten Riffs in gehobenem Tempo los, bei denen sofort die sehr klare Produktion positiv auffällt, die für Black Metal zwar oft allzu steril klingt, hier allerdings gut ins Gesamtbild passt.
So kommen schnell Assoziationen zu anderen Modern Black Metal-Bands wie den SATYRICON der letzten Jahre oder, aus heimischen Gefilden, SECRETS OF THE MOON und vor allem SONIC REIGN in den Sinn.
Diese Vergleiche haben zwar auch nach dem Einsetzen des Gesangs noch Bestand, da auch dieser stark an eben jene Bands erinnert - im direkten Vergleich kommt "Advent Parallax" dennoch vergleichsweise schlecht weg:
Die solofreien Songs, die aber dafür mit vielen schnellen Melodien und stellenweise interessantem Drumming aufwarten können, treiben zwar gut an, weisen allerdings keine besonders ausgeklügelten Strukturen auf, so dass die Lieder einerseits in sich etwas konfus, andererseits untereinander sehr ähnlich klingen.
In eben dieser Konformität der Songs dürfte wohl das Hauptproblem liegen:
So variieren Tempo, Stil und Gesangsart fast garnicht oder, wenn doch, nur marginal, so dass die Lieder, die für sich genommen wirklich nicht schlecht sind und isoliert oder in einem anderen Kontext sicher besser zur Geltung kommen würden, im Gesamtwerk untergehen und somit wenig Eindruck hinterlassen.

Die zugegebenermaßen knifflige Aufgabe, ein homogenes und dennoch abwechslungsreiches Album zu gestalten, wie es vergleichbare Bands wie die genannten mit ihren letzten Werken geschafft haben, ist somit nicht gänzlich zufriedenstellend gelöst worden:
Von einem vierten Studioalbum beziehungsweise nach über zehnjährigem Bandbestehen könnte man wohl etwas mehr Einfallsreichtum, Mut zu Aussergewöhnlichem und Talent im Arrangieren erwarten - wobei AVERSE SEFIRA hier zugute gehalten werden muss, dass die amerikanische Szene nicht grade überlaufen ist von Bands, die hier als Inspiration oder Vorbild dienen könnten.

So ist "Advent Parallax" ein solides Album für zwischendurch, das auch durchaus seine Momente hat - der ganz große Wurf ist AVERSE SEFIRA damit allerdings wohl nicht gelungen.

Trackliste:
01. Descension
02. Seance in a Warrior's Memory
03. Viral Kinesis
04. Cognition of Rebirth
05. Serpent Recoil
06. A Shower of Idols
07. Refractions of an Exploded Singularity
08. Vomitorium Angelis
Spielzeit: 00:57:25

Line-Up:
Wrath Sathariel Diabolus - Bass, Vocals
Sanguine Mapsama - Guitar, Vocals
The Carcass - Drums
Moritz Grütz [Morg]
19.02.2008 | 00:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin