.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
CD Review: Dream Steel - You

Dream Steel
You


Melodic Metal, Prog-Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Abwechslungsreicher Genre-Spagat"
CD Review: Orden Ogan - To The End

Orden Ogan
To The End


Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Eiskalt erwischt"
CD Review: Powerworld - Human Parasite

Powerworld
Human Parasite


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg der Besserung"
CD Review: Siegfried - Nibelung

Siegfried
Nibelung


Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Phönix aus der Asche"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Avian -- Ashes And Madness
Band: Avian Homepage Avian bei Facebook Metalnews nach 'Avian' durchsuchenAvian
Album:Ashes And Madness
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Silverwolf Productions
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.02.09
CD kaufen:'Avian - Ashes And Madness' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide Hausmannskost"

Es hat den Anschein, als wären zur Veröffentlichung von „From The Depths Of Time“, dem Debütalbum von AVIAN, eindeutig zu viele Beipackzettel produziert worden, denn es wirkt schon sehr befremdlich, wenn die darauf abgedruckten Fotos die Besetzung zeigt, die jenes einspielte, sich aber deutlich von der heutigen Formation unterscheidet. Zudem gibt es noch eine ausführliche und wirklich informative Band-Bio, die den neuen Output „Ashes And Madness“ aber komischerweise nur äußerst lieblos in einem kurzen Satz erwähnt.

Unabhängig davon kann man recht schnell feststellen, dass AVIAN dem Kurs, den sie auf ihrem ersten Longplayer eingeschlagen haben, vollkommen treu bleiben. Nach dem Abgang des prominentesten Bandmitgliedes - David Ellefson [ex-MEGADETH] - und einigen weiteren personellen Veränderungen, spielt die Kapelle auch weiterhin sehr melodischen Power Metal, der seine Vorbilder gleichermaßen im deutschen, wie im US-amerikanischen Metal zu haben scheint. HELLOWEEN, SAVATAGE, VIRGIN STEELE oder auch BLIND GUARDIAN kommen einem unweigerlich in den Sinn, wenn man sich den traditionellen Sound der Band zu Gemüte führt, über dem die Ausnahmestimme von Lance King [ex-BALANCE OF POWER, ex-PYRAMAZE] thront. Bedauerlicherweise sind die Vocals aber einer der raren Höhepunkte auf „Ashes And Madness“, denn die Songs sind ausnahmslos ganz nett, leider jedoch oftmals ohne den ganz großen Glanz zu verbreiten. Vielmehr bieten Songs wie der Opener und Titelsong, die vorhersehbaren „Into The Other Side“ und „Esoteric Lies“ oder „All The King’s Horses“ gerade mal solide Hausmannskost. Dazu gesellt sich mit „Thundersoul“ eine Nummer, die mehr als einmal an „Seven Days Into Nevermore“ von BALANCE OF POWER erinnert. Positiv erwähnenswert bleiben das speziell zum Ende hin etwas verspielte „The Lost And Forsaken“, das hymnische „Beyond The Hallowed Gates“ und das etwas ungewöhnliche „Never Fade From Me“. Auch die „Time And Space Part II: Unlock The Mystery“ betitelte Fortsetzung des auf dem Debüt vertretenen Stückes ist als vielschichtiger Longtrack ein kleines Albumhighlight.

Die Metalwelt werden AVIAN mit „Ashes And Madness“ sicher nicht aus den Angeln heben, wenn man sich aber für melodischen Power Metal erwärmen kann oder sich einfach nur an der tollen Gesangsleistung von Lance King erfreuen möchte, dann dürfte man definitiv seine Freude mit der Scheibe haben.

Trackliste:
01. Ashes And Madness
02. The Lost And Forsaken
03. Into The Other Side
04. Esoteric Lies
05. Fall From Grace
06. Beyond The Hallowed Gates
07. Thundersoul
08. All The King's Horses
09. Never Fade From Me
10. Time And Space Part II: Unlock The Mystery
Spielzeit: 00:54:39

Line-Up:
Lance King - Vocals, Keys
Yan Leviathan - Guitars
Bill Hudson - Lead Guitar
Jerry Babcock - Drums
Brian Hollenbeck - Bass
Timo Beisel [kaamos]
03.03.2009 | 22:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin