.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Axel Rudi Pell
Reviews von Axel Rudi Pell
CD Review: Axel Rudi Pell - Game Of Sins

Axel Rudi Pell
Game Of Sins


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Tradition feiert Beständigkeit"
CD Review: Axel Rudi Pell - Magic Moments - 25th Anniversary [3CD]

Axel Rudi Pell
Magic Moments - 25th Anniversary [3CD]


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
Keine Wertung
"Zum Geburtstag viel Spaß!"
CD Review: Axel Rudi Pell - Into The Storm

Axel Rudi Pell
Into The Storm


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Zum Jubiläum stark wie immer"
CD Review: Axel Rudi Pell - Circle Of The Oath

Axel Rudi Pell
Circle Of The Oath


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualitätsware"
CD Review: Axel Rudi Pell - The Crest

Axel Rudi Pell
The Crest


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der 13. Streich – still fuckin' good!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Steel Rules Die - the hemingway solution

Steel Rules Die
the hemingway solution


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
7 von 7 Punkten
"Steel Rules Die kommen aus England und existieren erst seit nunmehr zwei Jahren, ab... [mehr]"
CD Review: Steel Panther - Lower The Bar

Steel Panther
Lower The Bar


Glam Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Füße hoch fürs Niveau!"
CD Review: Ram - Svbversvm

Ram
Svbversvm


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück, um zu bleiben"
CD Review: DC4 - Electric Ministry

DC4
Electric Ministry


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Elektrische Familienminister"
CD Review: Sandalinas - Fly To The Sun

Sandalinas
Fly To The Sun


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Rockt das Fleisch aus dem Schnitzel!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Axel Rudi Pell -- Ballads IV
Band: Axel Rudi Pell Homepage Axel Rudi Pell bei Facebook Metalnews nach 'Axel Rudi Pell' durchsuchenAxel Rudi Pell
Album:Ballads IV
Genre:AOR, Classic Rock
Label:Steamhammer
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:23.09.11
CD kaufen:'Axel Rudi Pell - Ballads IV' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kein Ende in Sicht…"

AXEL RUDI PELL scheint der Inbegriff von Tradition zu sein. Ob bei seinen Platten, live auf der Bühne oder bei seinen Sonderauskopplungen, AXEL setzt meist auf Altbewährtes und genau das setzt sich am Ende auch immer durch. In letzter Zeit klang immer öfter eine neue Tradition im Hause PELL durch. Die Rede ist von den Balladenalben, die nun in die vierte Runde gehen. AXEL hatte schon immer einen Hang für Balladen und da scheint es nur nahe zu liegen, dass auch diese Reihe steht’s fortgesetzt wird. Obgleich diese Art der Veröffentlichung meist zum kuscheln am Feuer einladen und immer ein paar Abnehmer findet, ist die Frage die sich stellt: Brauch man tatsächlich noch einen vierten Teil?

Die Antwort ist JAEIN. Auf „Ballads IV“ gibt es einen guten Querschnitt an Coverversionen, eigenen Liedern und auch neuen Stücken, die sich natürlich alle in das Thema „Balladen“ einreihen. Dabei ist natürlich die Stimme von Sänger Johnny Gioeli der volle Hauptgewinn. Ganz gefühlvoll werden die Songs an die Fans herangetragen und öffnen dabei Seele und Herz. Die Stücke passen alle gut zusammen und egal ob Coverversion oder eigener Song, in jeder Sekunde ist ganz klar AXEL RUDI PELL herauszuhören. Die Stimmung, die hier an den Hörer herangetragen wird, steht auf einen Kurs: Dahin schmelzen und träumen. Ein Konzept, das sich durch das ganze Album hindurch zieht und somit einen soliden Plan verfolgt.

Auch der vierte Teil der Balladensammlung erfüllt das Ziel. Die Lieder berühren das Herz und laden zum träumen ein. Wer also die vorigen Balladenwerke für gut befunden hat, der wird auch hier seine helle Freude haben. Für Leute die eher Wert auf härtere Klänge legen oder Balladenmuffel für die ist dieses Album auf gar keinen Fall was. PELL-Fans wissen, was sie von ihrem Gitarrenmeister bekommen und so ist auch hier einmal mehr solide Kost das Ergebnis, welche allerdings nur für einen ganz bestimmten Teil der Fans lohnenswert sein dürfte. Alle anderen warten einfach auf das nächste reguläre Studioalbum, dass dürfte sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Trackliste:
01. Where The Wild Waters Flow
02. Holy Diver
03. Hallelujah
04. Northern Lights
05. Noblesse Oblige [Opus #5 Adagio Contabile]
06. Love Gun
07. Glory Night
08. In The Air Tonight
09. Touching My Soul
10. Like A Child Again
11. No Chance To Live
12. Haunted Castle Serenade [Opus #4 Grazioso E Agresso]
13. The Curse Of The Damned
Spielzeit: 01:14:57

Line-Up:
Johnny Gioeli - Vocals
Axel Rudi Pell - Gitarre
Volker Krawczak - Bass
Ferdy Dörnberg - Keyboards
Mike Terrana - Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
26.09.2011 | 22:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin