.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Axel Rudi Pell
Reviews von Axel Rudi Pell
CD Review: Axel Rudi Pell - Game Of Sins

Axel Rudi Pell
Game Of Sins


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Tradition feiert Beständigkeit"
CD Review: Axel Rudi Pell - Magic Moments - 25th Anniversary [3CD]

Axel Rudi Pell
Magic Moments - 25th Anniversary [3CD]


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
Keine Wertung
"Zum Geburtstag viel Spaß!"
CD Review: Axel Rudi Pell - Into The Storm

Axel Rudi Pell
Into The Storm


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Zum Jubiläum stark wie immer"
CD Review: Axel Rudi Pell - Circle Of The Oath

Axel Rudi Pell
Circle Of The Oath


Hard Rock, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualitätsware"
CD Review: Axel Rudi Pell - Ballads IV

Axel Rudi Pell
Ballads IV


AOR, Classic Rock
Keine Wertung
"Kein Ende in Sicht…"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sahg - Delusions Of Grandeur

Sahg
Delusions Of Grandeur


Classic Rock, Doom Rock, Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Viel mehr als eine Randnotiz"
CD Review: Diabolos Dust - Ruins Of Mankind

Diabolos Dust
Ruins Of Mankind


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Mittelmäßiges Debüt"
CD Review: The Quill - Tiger Blood

The Quill
Tiger Blood


Hard Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Gewohnt gut"
CD Review: Iron Savior - Rise Of The Hero

Iron Savior
Rise Of The Hero


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Solider Hanseaten-Stahl"
CD Review: Shinedown - The Sound Of Madness

Shinedown
The Sound Of Madness


Alternative, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Die Hoffnung für's Radioprogramm!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Axel Rudi Pell -- The Crest
Band: Axel Rudi Pell Homepage Axel Rudi Pell bei Facebook Metalnews nach 'Axel Rudi Pell' durchsuchenAxel Rudi Pell
Album:The Crest
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:SPV
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.04.10
CD kaufen:'Axel Rudi Pell - The Crest' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der 13. Streich – still fuckin' good!"

AXEL RUDI PELL. Eine Konstante, gar eine Manifestation des metallischen Raum-Zeit-Kontinuums. Mit "The Crest" geht man nunmehr zu auf Werk Nummer 13.

Und jenes kann sich erneut hören lassen. Dieses Mal mehr orientiert an klassischen Arrangements von DIO und RAINBOW, nichtsdestotrotz fest verankert in der allenthalben bekannten Pellschen erfolgsverheißenden Siegerformel „Große Melodien und markante Spannungsbögen" lässt das neue Langeisen keine Wünsche offen für denjenigen, der weiß, worauf er sich bei melodischem Heavy Metal deutscher Prägung einzustellen hat. Sicherlich: Stilistische Expansionen oder betriebswirtschaftliches Kalkül in Strömung maximierter Popularität unternimmt der gute Blondschopf, der sich selbst für die Reinkarnation eines wilden Hundes hält, nicht. Aber das ist auch nicht weiter schlimm. Denn die Formel geht auf – ganz ohne Mathematik und buddhistische Aktien. Johnny Gioeli beweist gesangliche Intensität, die mächtig unter die Haut geht und die vielen klassisch lang wie Kaugummispirale gezogenen Solierereien sind alles andere als belangslos. Doch eben auch nicht sonderlich innovativ. Dafür Klassiker-like und tribünentauglich. Mit „Glory Night" streift man nebenbei noch unmerklich und elegant SCORPIONS- und/oder BON JOVI-Gefilde, ohne dabei allzu schmalzig-schnalzig rüberzukommen. Mit den Höhepunkten „Dark Waves Of The Sea (Oceans Of Time Pt. II: The Dark Side)“ und „Devil Zone“ hat man überdies zwei krass Hit-verdächtige Titel im Gepäck, welche mehr denn je beweisen, wie universal gültig songwriterische Konzentration und Diszipliniertheit doch ist.

Nun denn… nicht lange fackeln: zulegen, reinlegen und loslegen!


Trackliste:
01. Prelude Of Doom (Intro)
02. Too Late
03. Devil Zone
04. Prisoner Of Love
05. Dreaming Dead
06. Glory Night
07. Dark Waves Of The Sea (Oceans Of Time Pt. II: The Dark Side)
08. Burning Rain
09. Noblesse Oblige (Opus #5 Adagio Contabile)
10. The End Of Our Time
Spielzeit: 00:57:10

Line-Up:
Johnny Gioeli - Vocals
Axel Rudi Pell - Gitarre
Volker Krawczak - Bass
Ferdy Dörnberg - Keyboards
Mike Terrana - Drums
Markus Amadeus Sievers [Lester Bangt]
20.05.2010 | 00:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin