.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Monolith Deathcult - Bloodcvlts [EP]

The Monolith Deathcult
Bloodcvlts [EP]


Brutal Death, Death Metal, Industrial
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: Zonaria - Infamy And The Breed

Zonaria
Infamy And The Breed


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Talentierte Melo-Death-Debütanten"
CD Review: Spawn - Human Toxin

Spawn
Human Toxin


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Jetzt ist sie also endlich da – die neue SPAWN-CD „Human Toxin“! Vor ca. 2 Jahren begann... [mehr]"
CD Review: Autopsy - Retribution For The Dead [Ep]

Autopsy
Retribution For The Dead [Ep]


Death Metal
Keine Wertung
"Autopsy = Death Metal!"
CD Review: Obsidian - Emerging

Obsidian
Emerging


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Auch Holländer dürfen in Deutschland punkten!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Axis Powers -- Marching Towards Destruction
Band: Axis Powers bei Facebook Metalnews nach 'Axis Powers' durchsuchenAxis Powers
Album:Marching Towards Destruction
Genre:Death Metal
Label:Pulverised Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:22.05.09
CD kaufen:'Axis Powers - Marching Towards Destruction' bei amazon.de kaufen
Share:

"In die Mittelmäßigkeit marschierend…"

Gut vier Jahre nach ihrem Debüt, „Pure Slaughter“, legen die schwedischen Deather AXIS POWERS mit „Marching Towards Destruction“ einen weiteren Scheit ins Old-School-Feuer, das sie allerdings nicht so wirklich zum Lodern kriegen.

Warum? Weil AXIS POWERS nicht wirklich spannende Musik machen, ganz einfach. Dabei liefern die vier Musiker, von denen drei noch bei SUICIDAL WINDS aktiv sind, eine absolut solide Leistung ab und wollen augenscheinlich auch gar nichts anderes außer rumpelndem Old School Death Metal machen. Neuerungen oder spannende Momente, die aufhorchen lassen, braucht man auf „Marching Towards Destruction“ also nicht erwarten, sondern einfach nur soliden, einfach gestrickten und unspektakulären Retro-Death-Metal. An allen Ecken lugen NIHILIST, CARNAGE und DISMEMBER hervor, während gelegentlich auch mal der rotzfreche Charme von AUTOPSY aufblitzt und durch Ufta-Ufta-Einlagen ergänzt wird. Hat’s alles schon gegeben und wurde von den erwähnten Originalen wesentlich besser umgesetzt bzw. wird auch heute immer noch von DISMEMBER oder auch FACEBREAKER großartig dargeboten. Zum Gesamtbild passen auch das trashige Cover und der drucklose Garagensound des Albums, der zwar die wie Wäscheleinen durchhängenden Gitarrensaiten erahnen lässt, aber irgendwie nicht richtig knallen will. Dies liegt zusätzlich an den Riffs von der Stange, die zwar alle ganz nett sind, aber das Gefühl aufkommen lassen, alles schon mal anderer Stelle, und zudem deutlich besser, gehört zu haben. Und während „War Of Attrition“ und „Brutal War“ noch ganz gut klingen, schleicht sich schnell die Langatmigkeit ein, da alle Songs irgendwie gleich klingen und an einem vorbeirauschen, zumal auch das lyrische Konzept der Jungs, der Krieg, jetzt nicht wahnsinnig originell ist und von Bands wie BOLT THROWER oder HAIL OF BULLETS ansprechender aufbereitet wird.

Wer Bock auf den alten Sunlight-Schweden-Sound hat und genervt von den vielen blitzeblank polierten, klinischen Frickel-Produktionen der heutigen Zeit ist, sollte AXIS POWERS und „Marching Towards Destruction“ mal antesten und wird zwischenzeitlich sicherlich Gefallen daran finden, auch wenn die Originale gänzlich unerreicht bleiben. Alle anderen werden von der insgesamt ziemlich durchschnittlichen, wenn auch nicht schlechten zweiten Veröffentlichung der Todesmörtler wohl kaum vom Hocker gerissen werden bzw. sollten erst mal vorsichtig auf MySpace reinhören.

Trackliste:
01. Marching Towards Destruction [From San Francisco To Stockholm]
02. War Of Attrition
03. Brutal War
04. Outbreak Of The Blitz
05. Mankind Dead And Raped
06. Slowly To Decay
07. Another Onslaught
08. Forward March
09. Artillery Pointing West
Spielzeit: 00:34:50

Line-Up:
Fredrik Andersson – Bass
Peter Haglund – Guitar
Mathias Johansson – Vocals
Christoffer Larsson – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
14.05.2009 | 18:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin