.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Serum 114 - Kopfüber Ins Nichts

Serum 114
Kopfüber Ins Nichts


Punkrock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Feuertrunken dem Rest voraus"
CD Review: Maschine - Rubidium

Maschine
Rubidium


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Das spannendste Prog-Debüt des Jahres!"
CD Review: Cheeno - The Next Step Will Be The Hardest

Cheeno
The Next Step Will Be The Hardest


Alternative, Modern Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Dieser Schritt wäre wohl geschafft!"
CD Review: Killerton - Unsere Welt

Killerton
Unsere Welt


Punkrock, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Alte Zeiten, schöne Lieder..."
CD Review: Derek Sherinian - Blood Of The Snake

Derek Sherinian
Blood Of The Snake


Heavy Metal, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Eines Keyboarders Gelüste"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Ayscobe -- Beside Yourself
Band: Ayscobe Homepage  Metalnews nach 'Ayscobe' durchsuchenAyscobe
Album:Beside Yourself
Genre:Prog Rock, Rock
Label:Firefield Records
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:08.10.10
CD kaufen:'Ayscobe - Beside Yourself' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gute Ideen im Soundmatsch versteckt"

2003 in Reutlingen im schönen Schwabeländle gegründet, veröffentlicht die Prog-Formation AYSCOBE mit „Beside Yourself“ nun ihr Erstlingswerk. Die Band fühlt sich jedoch scheinbar zu Höherem berufen und so gibt man sich darauf nicht mit einer bloßen Ansammlung verschiedener Stücke zusammen, nein, es muss gleich eine Prog-Rockoper sein! Aber so lobenswert der Ansatz auch ist, gleich zu Beginn ein derartig ambitioniertes Projekt auf die Beine zu stellen, so kolossal verhebt sich die Combo damit.

Zunächst geht es noch ganz gut los: eine Akustikgitarre spielt eine schöne Melodie und auch die ersten Gesangslinien sind noch richtig feine Ohrenschmeichler. Dann allerdings setzt plötzlich die Rhythmusgitarre ein und das Unglück nimmt seinen Lauf, denn das, was einem hier ans Ohr dringt ist nichts weiter als dumpfer Matsch. Das könnte ja vielleicht tatsächlich noch so gewollt sein – mit künstlerischer Freiheit kann man ja so einiges verteidigen – aber dann stellt man ernüchtert fest, dass auch der Sound des Schlagzeugs alles andere als eine Offenbarung ist, klingt dieses doch in etwa so druckvoll wie der Inhalt einer seit drei Wochen geöffneten Flasche Sprudel. Mit zunehmender Spieldauer verschlechtert sich der Eindruck des Sounds sogar noch weiter, da auch die Gesangsspuren hier und da kaum wahrzunehmen sind und es so insgesamt zum regelrechten Ärgernis wird. Ist „Beside Yourself“ somit ein hoffnungsloser Fall? Eine Platte für die Mülltonne? Das nun auch wieder nicht! AYSCOBE zeigen immer wieder gute Ansätze, wissen einem speziell in den Soloparts immer wieder ein anerkennendes Zungenschnalzen zu entlocken, tun sich dabei allerdings auch schwer damit, die vorhandenen guten Ansätze zu Songs auszuarbeiten, die über die komplette Distanz überzeugen können.

„Beside Yourself“ ist leider in erster Linie ein Erlebnis der besonders breiigen Art, wären da nicht hin und wieder ein paar großartige Melodiebögen und technische Finessen, mit denen AYSCOBE – ähnlich wie Don Quichote – den Kampf gegen die Windmühlen aufnehmen, müsste man das Projekt wohl für gescheitert erklären. So bleibt allerdings die Hoffnung bestehen, dass die Schwaben beim nächsten Versuch nicht mit dem Produktionsbudget geizen und den guten Ansätzen weitere Taten folgen lassen.

Trackliste:
01. How It Began
02. Illusion
03. Voices
04. Solution
05. Good Mood
06. Illusion 2
07. Meeting With Harlequin
08. Unspoken Law
09. Story Why
10. Harlequin
11. Psychose
Spielzeit: 01:05:06

Line-Up:
Bastian Rustedt - Vocals
Michael Tenten - Guitars
Murat Yürek - Guitars
Ullrich Treß - Bass
Simon Schmiss - Drums

Timo Beisel [kaamos]
16.11.2010 | 00:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin