.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Babymetal
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
Mehr aus den Genres
CD Review: September Murder - Agony In Flesh

September Murder
Agony In Flesh


Brutal Death, Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Meere voller Gedärm"
CD Review: Megadeth - Endgame

Megadeth
Endgame


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mit Mustaine ist immer noch fest zu rechnen!"
CD Review: Sinister - Savage Or Grace

Sinister
Savage Or Grace


Death Metal
6 von 7 Punkten
""Savage Or Grace" tauft sich das brandneue Langeisen der Death Metal-Urgesteine SINISTER. ... [mehr]"
CD Review: Salem - Playing God And Other Short Stories

Salem
Playing God And Other Short Stories


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gewohnt exotisch"
CD Review: Darkest Reign - Here Comes The Pain

Darkest Reign
Here Comes The Pain


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Anfang"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Babymetal -- Metal Resistance
Band: Babymetal Homepage Babymetal bei Facebook Metalnews nach 'Babymetal' durchsuchenBabymetal
Album:Metal Resistance
Genre:Heavy Metal, Modern Metal, Pop
Label:earMusic
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:01.04.16
CD kaufen:'Babymetal - Metal Resistance' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es ist und bleibt Geschmackssache"

BABYMETAL - die große Nummer aus Japan, hinter der mehrere gecastete Musiker(innen) stecken. Ging das erste Album der japanischen Superstars, "Babymetal", vollkommen am Schreiber dieser Zeilen vorbei, wird dem neuen Album "Metal Resistance" nun endlich ein wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Ob sich das lohnt?

Dass die Band polarisiert, dürfte jedem klar sein. Die Japaner stehen jedenfalls voll auf diesem Sound. Klar, Popmusik im Land der aufgehende Sonne klingt genau so, wie BABYMETAL klingen - nur eben ohne den Metalfaktor. Dass Metal in Japan einen recht hohen Stellenwert hat, kann wohl jede westliche Band bestätigen, die je dort getourt ist. Aber um einmal auf das Album zu kommen. Eine gewisse Portion Skepsis kann man natürlich nicht verbergen, wenn man Promobilder der drei hüpfenden Manga-Girls betrachtet. Hinzu kommt noch der fade Beigeschmack, dass die Gruppe eigentlich nichts anderes als ein großes Castingprojekt ist. Lässt man diese fremdlichen Faktoren außen vor, kann man bestätigen, dass BABYMETAL auf "Metal Resistance" fast jeden Musikstil der härteren Gangart raushauen. Durch die Growls des Sängers bzw. der Sängerinnen (bin mir da nicht so sicher) im Hintergrund, überwiegt der Core-Teil natürlich deutlich. Aber auch Anzeichen von Ska ("Yava"), Powermetal ("Amore"), Marschmusik ("Meta Taro"), Pop-Rock ("From Dusk Till Dawn") oder Progressive Metal ("Tales Of The Destinies") findet man auf dem Album. Dass sich so eine Formation nicht auf einen Stil beschränkt, liegt auf der Hand, denn man möchte mit Sicherheit jeden Musikfan erreichen, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Einzugestehen ist, dass die Hintergrundband echte Höchstleistungen bietet. Fette Gitarrenriffs, fette Drums, coole Effekte und einen überzeugenden Growl-Meister. Ohne die piepsigen Stimmen würde man auf eine Gruppe aus den amerikanischen Gefilden tippen (bei "GJ" z.B. kommen Vergleiche zu SEPULTURA oder SOULFLY hoch). Mit den Stimmen der Sängerinnen Su-Metal, YuiMetal und MoaMetal steht und fällt die Scheibe natürlich. Manch einer wird sich Mucke schon alleine deswegen nicht geben können. Wenn man jedoch die paar wirklich gelungenen Tracks herausfiltert ("Road Of Resistance", "Awadama Fever", "Yava", das poppige "No Rain No Rainbow", "Karate" oder "The One"), dann kann man mit "Metal Resistance" durchaus seinen Spaß haben. Die Produktion der Scheibe ist zudem einfach top, da wurde ordentlich investiert.

Nicht nur Freunde von Mangas, Videospielen und Sushi werden an "Metal Resistance" gefallen finden. Wer der Gruppe eine Chance gibt und vor allem die eher kommerziellen Hintergründe vergisst, der kann seinen Horizont deutlich erweitern. Und die Charterfolge der Gruppe auch hierzulande (immerhin Platz 95 mit "Babymetal") zeigen, dass ein gewisses Interesse besteht. Zudem kommt die Gruppe im Sommer auch auf Tour nach Deutschland. Man darf gespannt sein, was einen live erwartet.

Trackliste:
01. Road Of Resistance
02. Karate
03. Awadama Fever
04. Yava
05. Amore
06. Meta Taro
07. From Dusk Till Dawn
08. GJ
09. Sis Anger
10. No Rain No Rainbow
11. Tales Of The Destinies
12. The One
Spielzeit: 00:54:24

Line-Up:
Su-Metal - Vocals
YuiMetal - Screams
MoaMetal - Screams
Ingo Nentwig [Pinhead]
31.03.2016 | 21:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin